Nicht eingeloggt - Login [Registrieren]
Login X

Passwort vergessen?
Love A, 13.04.2013 in Dortmund, Visions-Redaktion - Bericht von Fö

Love A, 13.04.2013 in Dortmund

Die hippen Stinker von Love A gehen auf Tour, das neue Album "Irgendwie" ebenso im Gepäck wie diverse Vor- und Nachschusslorbeeren. Heute aber mal ein Fehler in der Matrix, im System und im Booking: Das Ruhrpott-Gastspiel in Oberhausen wurde ausgerechnet an dem Tag gebucht, an dem Casanovas Schwule Seite in Duisburg zu Gast sind. Da stellt sich die Frage ja nun wirklich nicht, wem ich lieber meine Aufwartung mache. Aber die Zweite-Wahl-Band Love A zieht noch einen Trumpf aus dem Rüschenärmel, verbündet sich mit einigen ehrenwerten Leuten vom Visions-Magazin und gibt ein Redaktions-Konzert in den Räumen der Dortmunder Musik-Zeitschrift. Achja, Visions. Verdammt - ich weiß, man soll doch endlich die Vergangenheit ruhen lassen, aber wenn ich "Visions" höre muss ich immer an diesen One-(Wo?)Man-Shitstorm eines mutmaßlichen Visions-Praktikanten gegen die bösen Online-Fanzines denken, der sich vor einigen Jahren auf dieser Seite hier ereignet hat. Aber, äh, Schwamm drüber. Schließlich darf ich heute mit Genugtuung feststellen, dass die Bierschinken-Redaktion größere Räumlichkeiten vorzuweisen hat als der vermeintliche "Klassenfeind". Harhar!

Aber eigentlich ist ja doch alles Familie und Friede-Freude-Eierkuchen. Ein Münsteraner DIY-Veranstalter macht den Türstopper und die Visions hat Schnittchen vorbereitet. Die Gossenjournalismus-Vereinigung mit Marko von Kopfpunk wird standesgemäß bei Bier vom Kiosk besiegelt, auch sonst einige bekannte Gesichter vor Ort.
Nur die Band kommt, so viel Punk-Credibility sei ihnen zugestanden, zu spät. Standesgemäß wird die Schuld daran (und an eigentlich so ziemlich allem) dem Toursupport Koeter zugeschoben, der sich kurz später in Form von nickenden Köpfen ebenfalls vor die nicht vorhandene Bühne gesellt.
Wobei Koeter-Michi für den ersten Lacher der Veranstaltung sorgt, als er auf Jörkks Angebot, das Publikum dürfe sich was wünschen, mit "Schnaps" antwortet. Also, äh, steigen wir mal langsam ein. Das Büro, in das wir uns heute quetschen, ist etwa 2 Quadratmeter größer als das Unten LinX, in dem Love A vor gut nem Jahr zuletzt in Dortmund gastierten. Man sieht, sie steigern sich.
Bloß waren damals etwa 70 besoffene Pöbelpunker anwesend, während heute knapp 25 Gewinnspiel-Gewinner statt auf das angebotene Freibier lieber auf Saft zurückgreifen und die meiste Bewegung im Raum tatsächlich von Sänger Jörkk ausgeht.
Ein eher ruhiges, aber dafür umso konzentrierteres Publikum stört mich jetzt natürlich auch nicht weiter, ist aber einfach mal ein schöner Kontrast zu den Rahmen, in denen man Love A zuletzt so gesehen hat. Ich versuche, mir vorzustellen, wie die Anwesenden wohl auf nen betrunkenen und pöbelnden Lars mit Nietenhalsband und gefärbten Haaren reagieren würden. Heul doch, Punk!
Die Band lacht lieber. Was ja wohl zeigt, wie viel Spaß ihnen dieses etwas ungewöhnliche Setting bereitet. Die ersten paar Lieder werden quasi durchgehend breit grinsend gespielt, der Rest immerhin vor Nässe triefend.
Setlistenfoto. Heute mal mit der angenehmen Begleiterscheinung, euch mal den dreckigsten Fleck im gesamten Raum zeigen zu können (mal abgesehen von Ulfs Hose). Bier umgekippt. Punk-Credibility und so. Was gespielt wird: Viel. Nix Abgespecktes für den Presse-Showcase-Pflichttermin, sondern das voll verstärkte 50-Minuten-Programm mit allem, wofür Fan-Herz und sonstige Herzen schlagen.
Die "professionelle" Musikpresse kennt ja diese Konzertfotografie-Hürden "professioneller" Bands und Agenturen, wo es immer heißt, man darf nur während der ersten 3 Songs fotografieren - unter anderem, weil man ja sonst sieht wie verschwitzt die perfekten Superstars im Laufe des Auftrittes werden. Ist ja schlecht fürs Image. Ich stell mir grad vor, wie son Vertrag bei Love A aussehen würde: Alle Fotografen verlassen bitte nach 3 Sekunden den Raum. Anders gesagt: Jörkks Transpirations-Pillen beginnen schon früh zu wirken.
Eigentlich ganz okay, son Redaktionszimmer-Konzert am Nachmittag. Alle lauschen andächtig und applaudieren brav, hier und da wird auch brav mitgesungen, man wirft lockere Phrasen in den Raum und gedrängelt wird hier auch nicht. Das freut auch einen minderjährigen Besucher im Raum. Apropos minderjährig: Was hat Jörkk da nochmal über Pipi und Kaka erzählt?
Irgendwann dann Schluss, und zur Zugabe dürfen Wünsche geäußert werden. Wieder mal ne Situation, die der gewöhnliche Punk zum Schießen finden würde: Auf die Frage der Band, ob eher neue oder eher alte Stücke gewünscht werden, fordern tatsächlich mehrere Stimmen die neuen Sachen. Also DAS hab ich nun wirklich lange nicht mehr erlebt. Soviel Harmonie kennt man gar nicht! Sonst immer nur so "äääy, früher wart ihr viel gailer"
Was jetzt nicht heißen soll, dass das neue Album scheiße und die neuen Stücke doof wären. Aber darum geht's eigentlich auch gar nicht, dieses früher-war-alles-besser ist ja eher son Szene-Mantra der Pseudocoolen, von daher ganz erfrischend, dass man dies hier heute nicht antrifft.
Ja, und sonst? Schönes Konzert, kein Bierspritz-Punk-Gepöbel aber mal "was anderes", das darf die Visions gerne öfter mal veranstalten! Nächstes Mal dann bitte mit Abfukk, Fights & Fires und Killing Noise! Und sonst so? Ich hier so voll wichtig, Handy klingelt, Gossenjournalismus kennt kein Wochenende. Die schweißverklatschte Band noch schnell an die Brust drücken und weiter zum nächsten Termin: Bier-Punk-Pogo-Getümmel mit Casanovas Schwule Seite und Frau Mansmann. Yeah!

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Kommentar eintragen:

hengzt

17.04.2013 11:54
Wer frustrierte verkappte Schreiber unterstützen will, die einen erst auf Ulfs Pissfleck heiß machen und den dann nicht zeigen, nur zu.
Crusoe, Chris

19.04.2013 18:34
"Gossenjournalismus" ist Wort des Tages.

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Band:
Love A
Musikstil: Punk, Indie
Herkunft: Trier
Homepage: www.love-a.de
...mehr Infos
Konzertberichte: 33
Rezensionen: 8

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor () oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz