Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Bandito Fest: Mad Choice, Balata, Mondo Gecko, Bat Hayam Haktana, The Jim Tablowski Experience, Machleket Hanikot Shotrim, Split, Best, 08.06.2013 in Tel Aviv (ISR), Koro Club - Bericht von mrks

Bandito Fest, 08.06.2013 in Tel-Aviv, Israel

...Nach unserer Show im dörflichen, beschaulichen Kibutz Amir, steht nun das Bandito Festival in Tel-Aviv an. Die Stadt strahlt unerwartet eine große Ruhe aus, obwohl sie als das New York des Nahen Ostens verstanden werden will. Wir haben schon den gestrigen Tag hier verbracht, haben am Strand gegammelt, uns in der super kleinen Metropole verlaufen und bei Dave Roid-Rage Pizza gefuttert während er 100 Burritos für das heutige Festival im Koro Club vorbereitete. Da in Tel-Aviv das Busfahren ziemlich teuer ist, latschen wir in der Mittagshitze von unserem Zimmer zum Koro, was mich fast an den Rande eines Nervenzusammenbruchs treibt. Ich Memme hab's aber überlebt. Sieben Bands geben sich heute die Ehre, daher beginnt das Ganze schon am Nachmittag.
Auf diesem unfassbar beschwerlichen Kackweg quer durch die Stadt entdecken wir auch schon das liebevoll gestaltete Plakat für die Show an allen Ecken und Enden von Tel-Aviv. Vorzüglich.
Im Koro sind die Leute alle noch am Vorbereiten auf Hochtouren. Daves Burritos wird der letzte Schliff verliehen und es wird natürlich gesoffen.
Auch Plakate werden in mühsamster Feinstarbeit noch eben fertig gemacht. Wir beobachten das alles und holen uns erstmal ein Eis am Kiosk. Das Koro ist ein linker, anarchistischer Infoladen, wird heutzutage aber eigentlich nurnoch für Konzerte genutzt.
Ooooh Yeah, man kann echt nicht sagen dass da keine Leute vorm Koro stehen würden. Da sind definitiv schon eine Menge Menschen am Rumhängen. Fuck, ich freu mich tierisch auf die Show !!
Der Club befindet sich in einer eher abgeranzteren Gegend von Tel-Aviv, was nicht abwertend gemeint ist. Alles hier ist GIGAGEIL und ich spüre dass das hier so ein Ort ist an dessen transportiertes Gefühl ich mich noch sehr sehr lange erinnern können werde. Es sei denn ich berausche mich heute zu sehr.
Die Burritos sind übrigens nach dem Rezept der amerikanischen Bandito Burritos gebaut. Das ist wohl entweder eine Gruppe von Burritoköchen oder eine Kette, keine Ahnung, auf jeden Fall sind das alles Punks. Also die Leute die in Amiland hinter dem Namen "bandito Burrito" stehen.
Mad Choice fangen an. Wir sind übrigens heute die einzige überregionale Band, also kommen Mad Choice wie auch alle andern Bands außer TJTE aus Tel-Aviv. Und sie spielen sauguten Skate/Pop-Punk
Viel Melodie, viel uffta uffta. So mag ich das.
Ben spielt Schlagzeug. Der Ein oder Andere kennt seine Visage vielleicht von den Uzbeks, wo er auch hinterm Schlagzeug saß. Wie, du kennst die Uzbeks nicht?? Was bist du denn für ein Mensch???
Bassist Zipik post quasi die ganze Zeit rum, wie man das als Bassist halt machen sollte. Also quasi ein vollkommen normaler Move. Mad Choice sind super, bald nehmen sie die Songs auf und dann lassen sie die Kacke wohl im Blasting Room von Bill Stevenson persönlich mastern. pah, was für Rich Kids.
Nach soviel zuckrigen Gummitwist Liedern jetzt mal bitte die Streitaxt in den Kopf. BAT HAYAM HAKTANA bedeutet soviel wie "die kleine Meerjungfrau" und ist (wie kanns auch anders sein) bitterböser Power Violence.
Die junge Dame hier schreit rum und so, säuft gut und der Bassist grunzt und quiekt abwechselnd wie man es von Spazz usw kennt. Ganz okay soweit. Ich schau mir Power Violence Bands immer sehr gern live an. Zuhause würd ich mir da allerdings nur die Klassiker wie Charles Bronson oder Spazz anmachen, meistens sind mir die ganzen Millionen neuen PV-Bands einfach zu einfallsreich.
Gut getankt haben sie auch. Ich glaube Mad Choice sollten auch nur vor ihnen spielen damit sie noch ein bisschen mehr saufen konnten vor dem Auftritt.
Hier noch ein Foto vom etwas bewegungsfaulen Gitarristen. Aber hey, der muss sich auch auf die ganzen Riffs und Akkorde und was Gitarristen noch so tun, konzentrieren. Das ist manchmal echt schwer. Man muss mit jedem Finger eine andere Saite greifen und das dann öfters wiederholen und so. Wie soll man sich da bitte noch bei bewegen? Chill bleiben und Power Violence spielen!
Als nächstes kommt eine von Nadavs Bands und zwar SPIT.
Nadav, das ist der kleine lustige Junge hier vorne. ja genau, der am Mikro. Nadav singt auch bei Uzbeks und Mondo Gecko und macht irgendwas anderes bei den Sweatshop Boys, ist quasi so eine Art One-Man-Allstar-Show und man merkt, dass er dieses ganze Punkrockding schon länger als zwei Tage macht. Der hat seine Moves sozusagen..
..und einer davon ist selbstverständlich Stagediven. SPIT spielen direkt-nach-vorne-in-die-Fresse-Hardcorepunk. Was ist mit mir los? Ich sollte Werbetexter werden. Ehrlich gesagt halte ich SPIT bis ungefähr an dem Punkt wo sie sich als SPIT vorstellen, für Mondo Gecko. Klingt nämlich, vielleicht auch wegen desselben Sängers, ähnlich. Aber das ist ja kein Ding wenn beide Bands super sind.
Das Publikum ist sehr freundlich zueinander und die Großen geben acht auf die Kleinen. Punks sind einfach überall auf der Welt sehr liebe Menschen.
und sie singen sehr sehr gerne, meistens mit beiden Armen nach vorne ausgestreckt und/oder einem Kumpel und/oder einem Bier im Arm.
Pause vom Hardcoregeballer. Dieser Knilch hier spielt bei der Streetpunkband MACHLEKET HANIKOT SHOTRIM was soviel bedeutet wie "Das Department in dem die Bullen erwürgt werden". Auf dem CD-Cover ist genau das abgebildet und das Modell wurde danach aufgrund dieses Coverfotos ein paar Monate in den Knast gesteckt. Its a hard knocked life.
Der Dude rennt die ganze Zeit quer durch den Raum die Leute an, wälzt sich auf dem Boden und fällt sogar drei Mal (ich denke ungewollt) auf die Fresse. Ich feier die Band total.
Auch der Gitarrist weitet die Bühne ein wenig aus, indem er für zwei Songs hinter die Bar wandert, während der Sänger samt Mikro aufs Klo verschwunden ist und von dort aus weitersingt. Groß!
MACHLEKET HANIKOT SHOTRIM sind auf jeden Fall live ein Fest. Die CD fand ich jetzt ehrlich gesagt bisschen eintönig, aber Streetpunk ist auch nicht grad meins.
Huch, da sind auch schon wir. Ganz geil waren wir, ist ja normal.
Hier, noch ein Foto!
Danach Mondo Gecko. Die Band kenn ich vom Namen her schon länger, habe die Platte des Öfteren beim Maz im Distro entdeckt, jedoch auf Grund des entsetzlich scheußlichen Covers immer einen großen Bogen drum gemacht.
Ein Fehler, da Mondo Gecko echt sehr geilen HC-punk spielen. Auch hier singt Nadav, wie schon bei SPIT vorhin. Im gegensatz zu SPIT sind Mondo Gecko aber doch eine ganze Ecke rifflastiger.
Liegt vielleicht am Gitarristen, der so auch in jeder x-beliebigen Metalband spielen könnte.
Alle am Feiern und am Discofox tanzen und sich lässig durch den Irokesenschnitt streichen.
Kann man mal machen, so einen Besuch eines Mondo Gecko Konzerts. Jetzt aber mal weiter im Text. Ob die nächste Band wohl auch Hardcorepunk spielen wird?
Ja natürlich tut sie das, was ist das denn für eine Frage? BEST spielen 80er HC und sind sowas wie eine weitere Tel-Aviv Allstar Band. Am Mikro der Drummer von Kids Insane zum Beispiel, die Typen am Bass und an der Gitarre hat man heute auch schonmal in einer der anderen Bands gesehn und der Drummer ist auch bei den total geilen NOT ON TOUR.
Das Publikum scheint langsam ein bisschen müde leider und im Raum ist es nun sogar trotz Klimaanlage total heiß. Schweiß sabbscht den Leuten wie Öl aus allen Poren. Ein epischer Satz.
Drummer Goodsie spielt wie gesagt auch bei NOT ON TOUR, die im September wieder auf Tour in Deutschland sind. Außerdem hat er das Auto zurück aus Kibutz Amir gefahren und uns vor den israelischen Bullen gerettet. Er kann sehr gut reden. Und spielt sehr schnell Schlagzeug.
Der Sänger sitzt die Hälfte der Show einfach am Bühnenrand und brüllt von da die Leute an. Ich wünschte ich wüsste worum es in den Songs geht, er macht nämlich immer sehr lange Ansagen zwischen den Songs, leider alles auf Hebräisch. Ich wette es geht um Mädchen, Trennungsschmerz und solche Sachen. Ist ja immer so bei HC Bands mit langen Ansagen.
Irgendwann hab ich genug und suche nach einer anderen Tätigkeit wie zum Beispiel diesen Jungen mit Apfelkorn abfüllen. Er weiß halt was gut schmeckt.
Die Rausschmeißer-Band macht zum Glück keinen HC Punk sondern wummernden, bösen Noise. Der ganze Raum ist jetzt quasi dunkel, es gibt so gut wie keine Lichter mehr auf der Bühne. Zu düsteren bösen Bässen drischt der Herr am Schlagzeug schleppend auf seine Trommeln und kreischt ab und zu in einer ungewöhnlichen hohen Stimmlage. Glaub hier gehts auch größtenteils um Mädchen.
Die übrigen Punks habens sich derweil gemütlich gemacht. Alle im Koro stehen jetzt vollkommen im Sud von Daves Burritos und dem ganzen Bier. Dazu Noisekrach, was kanns schöneres geben?
Diesen Kerl hier vielleicht.
Danach Aftershow Party.
Bis tief in die Nacht.
Bandito Fest war super! Am nächsten Morgen gebährt Keith dieses Baby durch seine Nase. Ab an den Strand, ausnüchtern!
weiter hier

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Mehr Berichte dieser Reihe:

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:
Koro Club
Ravnitsky 7
Tel Aviv (Israel)...Umgebungsplan

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (mrks) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz