Start Storys Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Summer Breeze 2013 Freitag: Finntroll, Lamb of God, Anthrax, Walls of Jericho, Der Weg einer Freiheit, Eisbrecher, End of Green, Misanthrope, 16.08.2013 in Dinkelsbühl, Flugplatz - Bericht von der CK Fresh & Typ

Summer Breeze 2013 Freitag, 16.08.2013 in Dinkelsbühl

Mittwoch und Donnerstag überstanden!
Freitag war prädestiniert dafür, ein toller Tag zu werden! Die erste vielleicht-Band wäre Agnostic Front um 16 Uhr gewesen. 7 - 16 Uhr: Vorglühen. Und dabei gescheite Musik hören. Der Tag beginnt mit "Sommer, Sonne, Kaktus" von unser aller Helge Schneider. Danach ein bisschen Jon Lajoie bis die Nachbarn beinahe ausflippen. Da das aber alles Kinder sind traut sich keiner was zu sagen. Aber schlimm, durch jugendbedingtes Englisch-Defizit entzieht sich ihnen auch der Witz der Darbietung. Uns egal! "I'm gonna fix your fucking face!"
Dazu noch mal Eis für gescheite Jägermeister-Mix-Getränke besorgen... man sieht wo die Redewendung "neben der Kappe sein" her rührt! Die Eisbeutel werden Stilecht in der Jägermeister-Tasche zum Einsatzort gebracht. Auch die leichte Sonneneinstrahlung der letzten Tage ist schon gut erkennbar!
Grilling is my business - and business is good! Das sind mal Maßstäbe, die ich auch zu Hause einführen muss!
Schöne Bildchen überall am Klo!
Ansich auch mal ne gute Idee, dass die Klos nicht alle zusammen auf und in einem Haufen stehen, sondern wie hier zu sehen vereinzelt. So haben alle paar Zelter ein eigenes Klo für sich, das sie mit ihrem Leben verteidigen! Vor allem die Foto-Love-Storries.
Und wo wir gerade bei der Scheiße sind, hier eine sinnvolle Festival-Ergänzung! Macht mit!
Weil ich irgendwann drohte zu versacken, schleppte mich Mike aufs Gelände. Ich weiß nicht mehr wie, aber irgendwie landen wir erst bei der französischen Band Misantrophe. Eine schon seit den 80ern aktive Death-Metal Bands mit endlosem Backkatalog - hat alles nix gebracht, wie man beim Einmarsch ne Minute vor Show-Beginn erkennen kann.
Kann ich aber eigentlich nicht so ganz verstehen, die Musik geht ganz gut ins Ohr. Allerdings wirken die Musikanten ein wenig unfreiwillig komisch, vor allem Sänger und Bassist. Ob's nur das Alter ist?
Ultra Böse? Diddi Hallervorden? Was ich auf jeden Fall stark fand war die auf das Gitarrenband aufgemalte Kette! Warum soll man sich im hohen Alter noch mit echten Ketten eine schmerzende Schulter zuziehen wenn die Gicht ohnehin schon plagt!
Hier nun aber in epischer Breite meine Lieblings-Foto-Strecke! Plötzlich holt der Sänger eine Flasche hervor und faselt was von "ihr seit die besten Fans der Welt" und nestelt an der Flasche rum.
"Nur für euch, französischer Champagner!!!"
Wo andere Bands sinnlos Geld für brennende Kreuze, nackte Frauen, Tonnen Schminke und Kunstblut und andere abgelutschte Effekte verbraten, kackt der Herr mal ganz frech auf die Death-Metal-Attitüde, bedient zeitgleich aber total das Klischee vom typischen Franzosen und haut den Schampus raus!
Ein geübt-gezielter Schuss, damit auch die "hinteren Reihen" was abbekommen! Nach einer halben Flasche ist das Spektakel vorbei und jeder der Anwesenden restlos nass und befriedigt. Dann besinnt er sich auf seinen Band-Namen und schüttet sich mit finsterer Miene total misantrophisch den Rest über die Rübe!
Großartiger Typ! Danach lässt er sich total abfeiern. Das ist genau das, was Tragedy am Tag zuvor sein wollen, was sie aber nicht hinbekommen. Der Typ ist einfach durchgeknallt, lustig und super! Wir haben alles gesehen, ich muss noch mal erwähnen die Musik war wirklich nicht schlecht, aber nach der Show-Einlage konnte keine Steigerung mehr kommen. Deswegen nun doch noch für einen kurzen Rest Spielzeit zu Agnostic Front. Ich glaube, Mike blieb im VIP Bereich.
Also doch noch Agnostic Front, wenigstens ein paar Lieder. Ist nicht so meins, Hardcore Punk mit obligatorischem Bandana beim Sänger. Scheiße aussehen ist Pflicht. Ich kann mich immerhin noch gut an das Blitzkrieg Bop Cover erinnern, das für super Stimmung und einen stundenlangen Ohrwurm trotz Beschallung durch andere Bands sorgte! Hat nix mit dem Foto zu tun, aber ich hab halt keins von Agnostic Front, und der Typ hier sieht wesentlich gescheiter aus.
Danach ging's rüber von der Main Stage zur Pain Stage (tolle Stage-Bezeichnungen, ne?) um sich End of Green anzuschauen. Ganz nett, der Sänger mit schmachtender dunkler Stimme und dick schwarz geschminkten Augen erinnert mich irgendwie mehr an BRAVO als an Metal Hammer. Egal, musikalisch okay!
Sexy Motherfucker!
Und noch was für's Herz: Irgend ein Junge, ich hab nicht mitbekommen mit welcher Verbindung zu den Grünen-Hassern, spielte den gesamten Set mit einer kleinen Gitarre ohne Saiten mit. Und er konnte beinahe alle Texte! Na ja, ich kauf mir von denen wohl eher nix.
Es folgt eine Band namens Eisbrecher, die ich nicht kenne und deren Name sich so verdächtig schlecht anhört und mich irgendwie an Schweisser erinnert, dass ich sie mir nicht antue. Mike hat sie gesehen. Vielleicht hätte ich doch einen Blick riskieren sollen, der Sänger sieht aus wie Peyman Amin beim Wutanfall weil ein Topmodel nicht gespurt hat.
Der Gitarrist ist weniger spektakulär.
Während der Drummer wieder ganz großes Kino zu sein scheint! Mist, hätte ich mir doch ansehen sollen!
Denn auch die Mädels waren begeistert! Oder wollten sich hervortun um bei der nächsten GNTM-Staffel mit dabei zu sein!
Während Eisbrecher lustig aussahen spielten im Partyzelt Der Weg einer Freiheit. Noch so ne Band mit super Namen - wo zaubern die die immer nur her! Kurzer Schwenker: Die Jungs von Wild Zombie Blast Guide haben mir verraten, dass sie auf den eingängigen Namen kamen, da sie aus Würzburg kommen und die Abkürzung WZBG die Anfangsbuchstaben ihrer Stadt sind. Schnell noch einen Band-Namen-Generator im Internet gegoogelt und schon war der Name und das ganze Image geboren! Großartig!
Wofür könnte also DWEF stehen? Das Urban Dictionary weiß Rat: "a dwarf that has lost the ability to hear". Hm. Hätte er sich geärgert, denn die Musik ist gar nicht mal schlecht! Der Frontmann kreischt hoch und intensiv, dass es eine Freude ist! Die Musik ist übelst brutal! Sie "singen" auf deutsch, aber man versteht nix - alles passt. Nur das Auftreten ist irgendwie das einer Schülerband. Vielleicht liegt es an der fehlenden Schminke, vielleicht an den ruhigen und netten Ansagen, vielleicht an beidem. Oder vielleicht bin ich auch einfach immer noch sauer, dass der Sänger mir am späteren Abend nicht sein geiles Dissection- T-Shirt geben will! Jedenfalls ist der Bandname noch Quell der Inspiration für den Rest des Festivals, weil man ihn schön überall abgewandelt anwenden kann. Z.B. beim Tisch putzen "Der Weg einer Reinheit" oder beim kacken "Der Weg einer Mahlzeit".
Dann folgten Walls of Jericho. Hab ich nicht gesehen. Kommentar von Mike: Gar nicht mal so gut! Die Frontfrau wollte auf Teufel komm raus alle ihre Tattoos zeigen. Ohne dass sie jemand hätte sehen wollen. Manchmal bin ich froh gewisse Sachen zu verpassen.
Endlich war es soweit und der erste richtige Headliner trat auf - Anthrax! Mike hatte sich einen der raren Plätze auf dem Balkon auf der Bühne ergattern können, wenn auch nur für wenige Minuten. Aber es reichte für ein paar beeindruckende Aufnahmen! Kein Wunder, dass sie echt denken sie gehören zu Recht zu den Big 4!
Der Ansicht bin ich eigentlich nicht aber ich habe Anthrax irgendwie eh noch nie sonderlich viel abgewinnen können. Was man aber nicht bestreiten kann, die Band hat Spaß auf der Bühne und ist ordentlich in Bewegung - vor allem Joey Belladonna, dem man den ganzen vergangenen Hickhack mit seinen Kollegen zu keiner Sekunde anmerkt. Verfluchter Profi! Bei Antisocial springt aber dann auch bei mir natürlich der Funke über und ich gröle und hüpfe mit um die Wette. Alles in allem ein gelungener Auftritt!
Tiamat sind eine Band, die, als ich jung war und gerade auf sie aufmerksam wurde, auch schon direkt scheiße wurden. Wildhoney hab ich mir trotzdem gekauft, ging noch so die Scheibe, aber so gut wie kein Death Metal mehr, beinahe nur esoterische Klangteppiche. Für Live-Konzerte also denkbar schlechtes Futter. Na ja, aber es gab ja auch mal noch ältere Scheiben von denen und da andere Bands, siehe Atrocitiy, sich zu einem harten und alten Set hinreißen ließen, dachte ich, ich probier's mal aus. Mein Fehler. Ein Song von Wildhoney war noch das absolute Stimmungs-Highlight. Mike war schlauer und ist gar nicht erst mit gekommen. Daher an dieser Stelle mal ein Foto von zwei hübschen jungen Damen mit leckerem Essen - wir werden Essen nie vergessen!
Und dann kam die Band, auf die ich mich eigentlich im Vorfeld schon am meisten gefreut habe - Lamb of God!
Ich habe die Band letztes Jahr beim FortaRock in den Niederlanden gesehen und vorher nicht gekannt. Da haben sie mich echt weggeblasen. Das muss man mit unbekanntem Death Metal erst mal schaffen!

Fast 45 min Video-Aufnahme von dem Konzert findet ihr hier.
Auch an diesem Abend schaffen es Lamb of God, alles an Energie aufzubauen was möglich ist. Auch Mike läuft zur absoluten Hochform auf - und macht eine Menge Fotos, die die sensationelle Stimmung erstklassig festhalten!
Schaut euch die nächsten Fotos auf jeden Fall in groß an, da sieht man die pure Action und die riesige Menschenmenge - was für ein geiles Konzert! Am Ende sind sich alle einig, dass das ein für wahr würdiger Headliner war! Danach bin ich sofort zum trinken und feiern gegangen, ich wollte einfach nix mehr anderes sehen. Vollbedienung!
Ran an die Bulletten!
Auf gehts!
Und voll auffe Fresse!
Bisher habe ich nur ein Album von denen, macht aber nix, irgendwie grölt und hüpft und pogt jeder um mich rum, ich glaube die kennen auch alle bloß die Hälfte, egal, es geht voll ab!

Am Ende sind sich alle einig, dass das ein für wahr würdiger Headliner war! Danach bin ich sofort zum trinken und feiern gegangen, ich wollte einfach nix mehr anderes sehen. Vollbedienung!
Verpasst habe ich dadurch Finntroll, die mich aber bis auf den Hit "Trollhammaren" nie so richtig überzeugen konnten.
Trotzdem hier ein paar wieder sehr stimmungsvolle Bilder!
End of Green hätten sich im Grabe umgedreht.
Spät in der Nacht, wie sich das gehörnt, war es dann noch Zeit für Marduk.
Geiles Bild! War allerdings auch hier nicht dabei. Mike war aber nicht so begeistert.
Er schrieb mir eine sms mit der Umschreibung "Was für ne Popmusik!"
Ich seh ihn quasi schon als Centerfold in der Pop-Rocky!
Und das war der Freitag beim Summer Breeze Open Air! Weiter mit Samstag hier!

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Mehr Berichte dieser Reihe:
Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

!

04.09.2013 12:36
dieser eisbrecher heini ist dieser unsägliche "checker"


Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Typ/CK Fresh) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz