Start Storys Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Summer Breeze Open Air: Opeth, Carnifex, Saltatio Mortis, Eisregen, Dead Lord, Agalloch, The Green River Burial, Kreator, Amorphis, 13.-15.08.2015 in Dinkelsbühl, Flugplatz - Bericht von der Redaktion

Summer Breeze Open Air Donnerstag, 13.08.2015 in Dinkelsbühl

Typ: Summer Breeze Open Air 2015 beginnt diesmal am Donnerstagabend
CK Fresh: Diesmal also ein Kurzfestival! Anreise bei bestem Wetter, längere Suche nach einem Platz zum Zelten - so voll war es vor 2 Jahren allgemein meiner Meinung nach nicht! Trotzdem alles noch in einer Größenordnung, die passt.
Typ: Opeth spielen Eternal Rains, Cups Of Eternity, Drapery To Rid, The Disease, Devils Orchard, Heir Apparent, Grand Conjuration und Deliverance
CK Fresh: Opeth machen inzwischen beinahe nur noch Prog Rock. Also schon kaum noch mit Rock, sondern es wabert psychedelisch an einem vorbei.
CK Fresh: Wenn man sich mal den Backkatalog anschaut, ist mir das einfach zu wenig Härte. Klar dürfen die sich künstlerisch weiterentwickeln - aber dann darf ich mich auch langweilen.
CK Fresh: Der Boss geht voll in seiner Musik auf - und ich denke an den ersten leckeren Cocktail. Mit dem Tequila Sunrise in der Hand höre ich im Hintergrund, wie abschließend doch noch einige growls untergebracht werden - ist mir aber jetzt auch egal.
Typ: Summer Breeze Feeling 
CK Fresh: Und man sieht das Top-Wetter. Hab mehr Farbe bekommen als im Malle-Urlaub. Wie man sieht, wird das Angebot an Shops aller Art nicht gerade kleiner. Dabei auch die kulinarische Überraschung des Festivals, vegetarischer Döner. Und ja, er schmeckte! Ich bewege mich immer mehr auf Straight Edge zu.
Typ: Carnifex fetzen die Scheiße rock!
CK Fresh: Carnifex setzen das erste Ausrufungszeichen und liefern mir das erste richtige Konzert des Festivals.
Typ: Die Amis boten mit ihrem Death-Core: In Coalesce With Filth and Faith, Hatred and Slaughter, Slit Wrist Savior, Dark DaysUntil I Feel Nothing, Dragged Into the Grave, Dead But Dreaming, Die Without Hope, Lie to My Face, Hell Chose Me 
CK Fresh: Nie gehört, weder irgend einen Titel noch den Bandnamen, aber die Jungs haben's drauf und bringen das Zelt zum kochen.
Typ: Hey ihr da!
Typ: Saltatio Mortis mit ihrem fünfzehnjährigem Bandjubiläum spielten: Früher war alles besser, Idol, Sündenfall, Wachstum über alles, Nur ein Traum, Wo sind die Clowns?, Eulenspiegel, Knöterich, Totus Floreo, Satans Fall, Koma, Willkommen in der Weihnachtszeit, Prometheus, Uns gehört die Welt, Spielmannsschwur
CK Fresh: 15 Jahre gibt's die schon? Oh man! Ich habe es bisher nicht geschafft, mir ein Konzert von denen anzuschauen oder eine Platte zuzulegen. Ich bringe es einfach nicht über mich.
Typ: Unfassbar wie voll das vor der Pain Stage zur besten Zeit 21:40-22:50 war! Wahrscheinlich kaufen sich viele ihre morgen erscheinende 10. Platte "Zirkus Zeitgeist" - ICH JEDOCH NICHT!!!
CK Fresh: Was für ein blöder Albumtitel! Aber manche Leute waren echt nur wegen der Band da. Neben uns sind am nächsten Morgen Leute mit Saltatio Mortis Heckaufkleber nach Hause gefahren! Ab zurück auf's Schloss. Mich stört vor allem die stimmliche Anbiederung an Subway to Sally. Der Subway-Sänger hat nun mal so ne quäkige Stimme, aber warum muss man das um alles in der Welt noch mal nachmachen?
Typ: Was es nicht mittlerweile so alles auf Festivals dieser Art gibt... 
CK Fresh: Tu nicht so, du hast auch einen vegetarischen Döner gegessen! Irgendwelche Sünden begeht man halt immer.
Typ: Sodom geben sich die Ehre zum "Meet & Greet" / Autogrammstunde. Tom A. berichtete aus gegebenen Anlass bei den angetretenen Anonymen Alkoholikern...
CK Fresh: Was??? Hab ich was verpasst? Mach kein Scheiß!
CK Fresh: So sehen sie aus, die "Teutonic Four" Mitglieder. Sodom habe ich mir wie meist geschenkt. Da weder Bombenhagel noch Der Wachturm gespielt wurde, habe ich mal wieder alles richtig gemacht.
Typ: Eisregen oder doch Trollkotzen?
CK Fresh: Hatte ich drauf BESTANDEN die zu sehen! Mike hat sich zähneknirschend dazu bereit erklärt, mich zu begleiten.
Typ: Intro, Todestag, Marschmusik, Blutkreis, Nachtverzehr, Scharlachrotes Kleid, Tod senkt sich herab, Lustmord, Brummbär, Panzerschokolade, Elektrohexe.
CK Fresh: Ich fand es ganz lustig! Das Publikum war wohl eine eingeschworene Fan-Gemeinde. 
Typ: Ihre neue Scheibe "Marschmusik" kam zum Summer Breeze raus. Zu ihrem relativen Neuling Panzerschokolade haben die wohl zu viel Eläkeläiset oder Popolskis geschaut!
CK Fresh: Panzerschokolade - ist doch schon vom Titel her ein Hit!
Typ: Ich frage mich, wer kauft sowas? Die sollten lieber eine Bratwurstbude aufmachen und Thüringer aus ihrer Heimat verkaufen. Jedoch war ihr letztes Lied Elektrohexe leider geil! IN-RI 30 Ficken, ficken, ficken!!!
CK Fresh: Elektrohexe war echt super! Das ganze Zelt hat gekocht! Ich kauf mir trotzdem nix von denen, damit Mike weiterhin mit mir auf Festivals geht.
Typ: Dead Lord waren die Überraschung des Festivals! Entweder weil sie live so gut waren im Vergleich zu ihren verfügbaren Songs oder wir besoffen - oder beides!!
CK Fresh: Du warst einfach nur so besoffen! Ich finde so Musik ja auch gut, aber du doch eigentlich nicht! Habe mich schon über deine überschwänglichen Reaktionen gewundert. Dennoch, die Band war gut! Der Sänger könnte besser sein und es ist ein wenig wenig los auf der Bühne. OK, die Camel-Stage ist etwas klein, aber ein wenig mehr Bewegung hätte der Stimmung keinen Abbruch getan!
Typ: Einfach beim Vorbeilaufen an der eigentlich sonst belanglosen Camel Stage (22:45-23:15) und gleich gefesselt!
CK Fresh: Immerhin ist dieses Jahr nicht der unsägliche Bembers aufgetreten - oder Honigdieb! Es gab auch keine sich immer wiederholenden Auftritte von Scheiß-Bands wie vor 2 Jahren. Insgesamt war die Bühne schon deutlich besser!
Typ: Die Typen stammen aus Schweden und haben tatsächlich schon ein paar Scheiben draußen! Dem Bassisten sieht man es sogar am Schnörres an, dass er aus Schweden stammt! 
CK Fresh: Der Bassist ist sogar manchmal Sänger. Und nicht schlechter als der reguläre.
Typ: Hochmelodischer Heavy Metal Rock à la Thin Lizzy!!!
CK Fresh: Ok, lassen wir die Kirche mal im Dorf.
Typ: Fast so schön wie Lemmi! Ihre neue Scheibe Heads Held High kommt am 21.08. raus! www.deadlord.com
CK Fresh: Genug Werbung jetzt!
Typ: Jöööööh!!  Iron Maidens „The Trooper“ haben die auch kurz gespielt! Alle haben nicht lange verwundert dreingeschaut, bis sie es erkannt haben - cooool!
Typ: Beim Sänger Hakim Krim denkt man nicht gleich an Schweden... Egal! Er hat grad etwas Tolles gesehen - BIER!!
Typ: Die Amis von Agalloch
CK Fresh: Hab da irgendwie keinerlei Erinnerung mehr dran. Waren die gut?
Typ: Black-Metal vom Typ A.Loch
Typ: Kein Wunder, dass die auf der T-Stage spielten. Keine Ahnung warum gerade T, aber vielleicht hatte ein rosa Riese damit zu tun...
CK Fresh: Tent ey!
Typ: The Green River Burial spielten nicht umsonst auf der Camel Stage! Von 0:15-0:45 passten Armilus, Dajjal, Colossus, Matriarch, Bullsharks, Stitches, Reinvent The Real rein. Die Frankfurter wissen mit ihrem New-School-Hardcore-Death-Metal-Hip-Hop einfach nicht wohin. Manche wollten es sehen - wir nicht und sind direkt dran vorbei gelaufen!
CK Fresh: Sie sind halt noch jung!
Typ: Fire!! Hier geht's ab!!! KREATOR
CK Fresh: Sie sind halt schon alt! Und brauchen die Show! Ne - keine Ahnung, ich kann mich da gar nicht mehr dran erinnern. Entweder ich war voll oder nicht da. In beiden Fällen: Alles richtig gemacht!
Typ: Ich hatte gar nicht mitbekommen, dass es solche blutrünstigen Zombieliebhaber geworden sind!
CK Fresh: Die sehen einfach inzwischen so aus, Metal ist kein Jungbrunnen!
Typ: Extrem aufwändige LED Leinwände ÜBERALL auf der Bühne!
Typ: Der Headliner bot das Intro von Choir Of The Damned, Enemy Of God, Terrible Certainty, Phobia, Awakening Of The Gods, Endless Pain, Warcurse, Intro: Mars Mantra,Phantom Antichrist, From Flood Into Fire, Extreme Aggression, Suicide Terrorist, Black Sunrise, Hordes Of Chaos, Civilization Collapse, Intro: The Patriarch, Violent Revolution, Pleasure To Kill, Outro: Until Our Paths Cross Again.
CK Fresh: So viele Lieder? Wahrscheinlich bin ich deswegen eingeschlafen!
Typ: Bengalische Feuer dürfen natürlich genau so wenig fehlen!
CK Fresh: Ah doch an die Maske kann ich mich glaub ich erinnern, was soll dieser Slipknot Verschnitt! Wir sind doch hier bei den Teutonic Four!
Typ: Die Essener mussten einfach ihr Image wieder "aufhübschen".
Typ: Achja piff und paff nicht zu vergessen!
Typ: Zeit für Gemächlichkeit - Amorphis! Leider mir nicht genug vom alten Schlag!
CK Fresh: Äh - geht's noch? OK noch mal von vorn. Amorphis! Als Fan der zweiten Stunde bin ich überaus erfreut, dass heute NUR alter Kram gespielt wird! Nicht umsonst hängt als Backdrop das Cover von "Tales from the thousand lakes". Das Album wird komplett gespielt!
Typ: Ich hatte mehr vom Spieltyp The Karelian Isthmus erhofft! Auch wenn die Setlist dies erwarten ließ, war es mir einfach viel zu lasch!
CK Fresh: Schon eine erstaunliche Entscheidung, das Album komplett zu spielen und auf neue Songs zu verzichten - zumal dieser Tage die neue CD erscheint! Von der gab es genau nix zu hören. Stattdessen außer dem kompletten Tales Album einen Song von Karlerian Isthmus und dann noch einige Lieder von Elegy, ebenfalls ziemlich alt. 
Typ: Into Hiding, The Castaway, First Doom, Black Winter D, ayDrowned Maid, In The Beginning, Forgotten Sunrise, To Father’s Cabin, Magic & Mayhem, Karelia, Vulgar Necrolatry, Better Unborn, Against Widows, My Kantele, Folk Of The North.
CK Fresh: Trotz der hervorragenden Vorzeichen - es wurde eine herbe Enttäuschung. Tales from the Thousand Lakes lebt vom Wechsel von Growls und Klargesang und von den Keyboard-Passagen. Viele Klargesang-Parts wurden aber durch Growls ersetzt - warum auch immer, denn der "neue" Sänger kann gut klar singen.
CK Fresh: Wesentlich schlimmer war aber der grottige Sound. Die Keyboards waren größtenteils sehr schwer auszumachen. Insgesamt ergab sich eine völlig andere Stimmung als auf der CD (oder damals noch LP) und das nur zum Negativen.
Typ: Man beachte das winzig kleine Detail am Hals von Sänger Tomi Joutsen.
CK Fresh: Und man beachte, dass die charakteristischen Dreadlocks fott sind! Was ist denn heute los? Nicht mal die Haare überzeugen!
Typ: Ich finde Tomi Koivusaari hätte immer in seinem alten Stil weiter singen sollen - auch wenn er da irgendwann mal "keinen Bock" mehr zu gehabt hatte! :(
CK Fresh: Da kann ich dir ausnahmsweise mal Recht geben!
CK Fresh: Die letzten Lieder höre ich nur noch vom Zelt aus - wenn man bei einer Darbietung einer LP die man so sehr mag verfrüht geht, dann kann nur etwas gewaltig nicht gestimmt haben!
Typ: Alles in Schutt und Asche gelegt - gut gemacht!!
Typ: Übermächtiger und NIE zu übersehender Hauptsponsor
CK Fresh: Und dabei war deren eigener Laden ne derbe Enttäuschung, nur ne kleine Theke. Übrigens ist es erstaunlich, wie viel am Summer-Breeze-eigenen Merch Stand immer los war! Ich habe mit Leuten gesprochen die mir davon berichtet haben, dass Leute da für ein Festival-Shirt 2 Stunden angestanden haben! Sachen gibt's...

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Mehr Berichte dieser Reihe:
Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Typ/CK Fresh) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz