Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Tides, The Coconut Green, Shun, Gin Catatonic, 23.12.2016 in Dortmund, Brauks - Bericht von Zwen

Tides, 23.12.2016 in Dortmund

Das übliche Go Eastwards, das einen Abend vor Weihnachten stattfindet. Da es das tut, nennt man es auch in Fachkreisen "XMas Special". Dieses hätte dieses Jahr fast überhaupt nicht, aufgrund von organisatorischen Schwierigkeiten im Vorfeld, stattgefunden. Dann einen Monat vorher doch noch mal alles versucht, das Ganze zum Laufen zu bringen und den Didi von The Coconut Green ins Boot geholt um noch ein paar lokale Bands mit an Bord zu nehmen. So stoßen dann noch Shun und Tides mit dazu und der Abend ist mit vier Bands voll ausgelastet. Das war zwar nicht so ganz meine Vorstellung von lokal, aber immerhin sollten sich beide Bands als total nette Dudes herausstellen. Also mache ich mich um kurz vor vier auf den Weg und helfe erstmal beim Aufbauen und laufe gewichtig durch's Zentrum. Darf man hier als Veranstalter überhaupt einen Bericht schreiben? Ich mach's einfach. Eigentlich wollte ich hier ja noch als Gegenpol killerhippie schreiben lassen, da ich aber andere Meinungen nicht ertragen kann, habe ich lieber den Berichteschreiber kurzfristig kaputt gemacht, damit ihre Motivation völlig verschwindet (böses Lachen).
So nach und nach trudeln dann auch die Bands ein. Als Tides mir erzählen, dass sie zuerst aus Versehen auf den Weihnachtsmarkt gefahren sind, dachte ich noch, dass die mich verarschen. Schien aber wirklich so gewesen zu sein.
Den Opener machen nach langen Diskussionen GIN CATATONIC. Die sind ein bisschen angepisst, weil zumindest Hef zwar ganz passabel Gitarre spielen kann, dafür es aber etwas mit dem Lesen hapert. Jedenfalls habe ich deutlich auf den Zeitplan "19:45" als Startzeit geschrieben. Warum da jemand denkt, dass das 20:30 Uhr heißen soll, ist mir ein Rätsel. Als böse/gemeine Rache wirft er die leeren - denn Hef ist kein bierverschwendender Idiot - Pfandbecher einfach von der Bühne. Beim Publikum sorgt es für vereinzelte Lacher. Ich find's ein bisschen bekloppt, bin aber auch irgendwie froh. Schließlich kenne ich auch nicht zu wenige Leute, die einem bei deutlich unwichtigeren Sachen erstmal die Bude zerlegen.
Ansonsten gibt es aber die erhoffte Portion an dreckigem Grunge. Soundtechnisch passt das auch zusammen, auch wenn ich mir an ein paar Stellen nicht ganz sicher bin, ob sich die Band jetzt verspielt, oder ob das an den verschwurbelten Songstrukturen liegt.
Alles in Allem knallt das aber mit ordentlich Druck nach vorne und so langsam kenne ich tatsächlich auch die meisten Songs.
Ansage gibt es nur eine und die geht raus an Macho-Idioten. Starke Botschaft!
Hier noch ein Bildchen für die Omi zum Einrahmen.
Eigentlich wollte ich ja einen Bericht über killerhippie schreiben und killerhippie über dieses Konzert. Da stand uns dann aber leider die Technik im Weg. Buh!
Nach längerer Umbaupause - ist halt kein Punkrock - legen dann SHUN los. Normalerweise bin ich ja nicht so der Typ der Bands bucht, die ich nicht kenne, aber SHUN stellen sich als total unkomplizierte, leicht verpeilte und nette Typen heraus.
Diese Eigenschaften wiederum bringen sie auch auf die Bühne. Als einzige Musikalische Referenz fällt mir hierzu Brookland ein.
Wobei ich finde, dass SHUN nicht so ganz over the top sind wie Brookland. Es gibt immer mal wieder was experimentelles, aber die Melodien finden dann auch immer wieder zurück in die Erdatmosphäre und teilweise gibt es sogar Parts, die ich als "rockig" bezeichnen würde. Ich find's richtig geil, gerade weil mir dieser reine Mix aus Noise und LoFi doch oft zu anstrengend ist.
Also, mir hat's auf jeden Fall gefallen. Schade, dass am Anfang der Gesang weg war.
Nächste Überraschung des Abends: TIDES. Einen so schönen Mix aus Punkrock, Emo und Indie kenne ich sonst nur von den Dead Koys. Starke Nummer. Bei den Tides ist nur alles ein gutes Stückchen poppiger als bei den Dead Koys. Das macht aber gar nichts, im Gegenteil.
Hier wechseln smoothe Melodien und Arschtritt so galant ab, dass ich auch mal den Song "Dream Killer" wärmstens ans Herz legen möchte.
Tatsächlich hatte ich ja im Voferld die unbegründete Sorge, dass das hier so eine lahme Indiekiste wird, aber Junge, Junge, die spielen erst seit Anfang des Jahres zusammen und bauen dann schon so ausgefeilte Songs zusammen.
Am Ende sind auch alle schön geschwitzt. Lief gut!
Ach ja, eine Sache noch: Sorry, aber "Tides" ist ein dämlicher Bandname. Als Didi mir sagte, er habe euch für den 23.12. gebucht, habe ich mich erstmal auf Google und in den sozialen Netzwerken doof gesucht und von Cleveländer Post-Hardcore-Bands über Punkrock aus dem Saarland wirklich alles, nur nicht euch gefunden.
Eine weitere lange Umbaupause - die Bands wollen mich heute einfach ärgern - und THE COCONUT GREEN stehen auf der Bühne.
Die haben nicht nur eins, sondern gleich zwei Keyboards am Start,das kleine sieht man nur nicht, weil es auf einem Stuhl steht.
Beim heutigen Auftritt schwanke ich ein bisschen hin und her. Auf der einen Seite ist es schon ziemlich pornös, wenn ich mir Gitarre und Bass so angucke und meinen nicht vorhandenen Hut vor beiden ziehe, auf der anderen Seite findet die Band heute leider nicht so zusammen. Wie gesagt, ich erkenne durchaus an, dass eure Songs definitiv über gutes Songwriting und musikalische Expertise verfügen, dass ändert aber nichts daran, dass es gerade in den Schlüsselparts ein paar Verspieler gab.
Andererseits: Meckern auf hohem Niveau und beim nächsten Mal klappt da bestimmt wieder besser.
Übrigens gibt es hier auch schon die ein oder andere Starallüre: "Roxy" wird nicht mehr gespielt, weil es das "Seven Nation Army" der Band ist (Wortlaut von mir) und auch als ich sage, dass wir schon lange zeitlich drüber sind, wollen die Musiker nicht von der Bühne gehen. "Komm' schon, lass' uns noch ein bisschen jammen." Wir einigen uns darauf, dass noch etwas Melodie auf Keyboard und Gitarre gespielt wird. "Zum Runterkommen".
Alles in Allem doch ein guter Abend, war zwar nicht so voll wie erhofft, aber auch nicht so leer wie befürchtet. Nächstes Jahr mach ich's weniger chaotisch, versprochen.

(FB nicht mehr anzeigen?)

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung
nicht eingeloggt - Login siehe oben
Name:

e-Mail:

Kommentar:

Weitere Infos zu den Bands: Gin Catatonic, Shun, The Coconut Green, Tides
Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Zwen) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net Top