Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
The Ghost Wolves, The Drip Dry Man, 02.02.2018 in Essen, Freak Show - Bericht von Zwen

The Ghost Wolves, 02.02.2018 in Essen

Wochenende! Wochenende! Wochenende! Geeeeeeil Saufen! Ämm...ja! Also, ich freue mich heute echt total, da für mich zwei Premieren anstehen: Zum einen werde ich heute zum ersten Mal in die Freak Show gehen und zum anderen dort die Ghost Wolves aus Austin sehen. Klasse Band, nur leider habe ich sie auf dem Bierschinken-Festival im FZW ganz galant verpasst. Im Verlauf des Abends habe ich dann noch mit ganz vielen Leuten gequatscht, die mir von den Texanern alle einen vorgeschwärmt haben und mich, als ich erwähnte, dass ich die Band verpasst hätte, nur mitleidig angeschaut haben. Dann habe ich im späteren Verlauf des Abends noch ein paar sehr nette Worte mit Sängerin Carley gewechselt und gefragt, ob sie noch irgendwo in der Nähe spielen würden. Ergebnis: In Köln als Support-Slot. Ich habe dann natürlich besoffen-doof versprochen, auf jeden Fall dahin zu fahren und es dann natürlich doch nicht getan. Aber hey, Mittwoch habe ich gesehen, dass sie heute diese kleine Headliner-Show in der wunderschönen Freak Show in Essen spielen.
Hey Fö, falls du deinen "Lange Haar" suchst, die werden hier für einen Spottpreis verscherbelt!
Als wir dann reinkommen und uns erstmal mit Astra versorgen, beginnt auch schon der Opener THE DRIP DRY MAN. Gefällt mir vor allem, weil es Musik ist, die man nicht alle Tage hört. Deswegen aber auch schwer zu beschreiben; da sitzt also so ein Typ mit David Bowie-Gedächtnisbemalung und mit dieser schicken kastenförmigen Gitarre und dieser selbst zusammengebauten Percussion-Maschine vor einem und singt mit einer Stimme die grobe Richtung nach Tom Waits oder Bob Dylan klingt. Also wirklich ganz grob! Angekündigt wurde seine Musik übrigens als Thrashy Swamp-Blues.
Dieses Reibeisen ist echt schwer zu beschreiben, aber gerade das macht es für mich ziemlich unterhaltsam. Einigen von uns ist das aber zu eintönig und so geht man teilweise lieber nach draußen und holt sich eine gemischte Tüte am Kiosk.
Der Kiosk direkt nebenan muss echt ein Fluch sein, deswegen wird auch mittels handbeschriebenem Zettel daran appelliert, das Bier doch hier im Laden zu kaufen. Ich jedenfalls verstehe so langsam, warum hier echt niemals ein Deutschpunk-Konzert sein kann...
Der Drip Dry Man macht seinen Job aber auch ziemlich gut, irgendwann geht irgendwas kaputt und die Gitarre übersteuert wie verrückt, aber das ist eben live. Wenn ich alles glatt haben möchte, kann ich mir auch einfach zu Hause ein Album anhören.
Da ist es auch okay, dass er relativ lange spielt. Finde auch, dass wenn man schon extra aus GB kommt, auch gerne etwas länger als 30 Minuten spielen darf.
So, und jetzt die GHOST WOLVES. Was eine Live-Power! Meine Fresse! Klar, auf Platte mag die Band sicherlich gewöhnungsbedürftig und sehr streitbar sein, aber das, was die zwei Leute hier gerade rausrotzen ist der Hammer und packt mich und alle anderen von der ersten bis zur letzten Sekunde.
In der Tat wird sogar in der kleinen Freak Show zeitweise ein bisschen gepogt.
Ansonsten trifft hier eine richtig breite Gitarre auf ein gut getimtes Schlagzeug. Außerdem gefällt mir, dass viele Songs doch recht anders gespielt werden als auf Platte.
Aber auch sonst merkt man, wie Sängerin Carley voller Energie steckt und einfach feiern will. Das passt sehr gut zu meiner aktuellen Stimmung. Erinnert sei hier noch mal an mein Eröffnungs-Plädoyer in diesen Bericht.
...und schwups springt sie auch schon an mir vorbei und lässt sich ein bisschen durch die Freak Show tragen.
"Gran'ma 's a rebell..."
Noch mal ein schönes Bild von der One String-Gitarre.
Nur Schlagzeug, Gesang und Gitarre; wahlweise auch gerne nur mit einer Saite und damit dann so gnadenlos einen Laden abreißen. Kann man eigentlich irgendwie mehr Punk sein?
Aha, ein Mitmach-Part. Egal, ich bin nun auch schon wirklich sehr gut dabei und feiere einfach nur dermaßen.
Also, mir wurde ja vorher berichtet, dass die Band sau...äääh wolfsmäßig abreißt...aber das hier...meine Fresse!!
Da schreit man doch mal ordentlich laut "One More Song!!" und den gibt es dann natürlich auch für unsere gierigen Ohren. Alle sind glücklich und haben ein wenig geschwitzt.
Nach dem Konzert am Merch-Tisch noch kurz beiden Musikern "Hello!" gesagt. High Fives gegeben und noch einen Patch gekauft. 5€ ist zwar nicht geschenkt, dafür aber immerhin DINA5 und wirklich sehr schön gestaltet. Ich glaube ich werde mir gleich noch das Album "Man, Woman, Beast" von Bandcamp holen, aber wie gesagt, auf Platte kann man sich da drüber streiten.
Was ein grandioser Abend!
Wir torkeln indes dann noch ins AZ Mülheim und lassen uns unsere Wunden lecken. Ende der Dauerwerbesendung für Ghost Wolves...

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Infos zu den Bands: The Drip Dry Man, The Ghost Wolves
Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Zwen) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz