Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Chefdenker, 03.03.2018 in Nürnberg, Kunstverein - Bericht von The Kollege

Chefdenker, 03.03.2018 in Nürnberg

Söchen. Rückblende. 09.09.2017. Chefdenker spielen in Augsburg.
Meine Bandjungs reisen wie immer aus Köln mit dem Bus und dem ganzen Equipment an, und ich komme wie üblich mit dem ICE aus Berlin.

Um mich selbst zu bespaßen frage ich nach Begleitung, mit der ich vorm Konzert Nachmittags noch ins Fußballstadion gehen kann. Veranstalter Gerdi (der
Propeller), schickt mich mit einem fremden Typen, Moe, ins Stadion. Es stellt sich raus, dass Moe eine Posaune zu Hause hat, und irgendwann mal angefangen
hat, zu lernen wie man das Teil bedient. Damit fertig geworden ist er nie so richtig, weil er so unwichtige und leichte Sachen machen musste, wie ein
Physikstudium abzuschließen und dann irgendwas mit Doktor scheiß-die-Wand an keine Ahnung.

Kombiniere, kombiniere: Instrument zu Hause stehen. Keine Ahnung wie man das bedient. Jackpot! Klingt nach einem neuen Bandmitglied!
Er ziert sich zwar sehr, aber in Sachen Gastmusiker lassen wir uns grundsätzlich auf keine Diskussion ein.
Nach dem Spiel holt er das Ding zu Hause ab, stellt es während dem Soundcheck artig in der Nähe der Bühne ab, und genießt sein Privileg so viel saufen zu
können, wie mit aller Gewalt in einen menschlichen Körper hinein passt. Und vielleicht noch ein paar Literchen mehr.

Gut. Konzert beginnt, Riesenspaß, alles geil. Nach vielleicht eineinhalb Stunden ist dann "Agentur für Arschvoll" dran, was im Solopart immer mit Gastmusikern
gewürzt wird. Aber weit und breit kein Moe. Wir stehen also wie bestellt und nicht abgeholt auf der Bühne und warten auf Moe. Chris guckt zu mir rüber: "Geh
doch mal gucken wo der ist." Na gut. Ich tiger also in den Backstageraum. Da ist es dunkel und ruhig. Ich mache das Licht an: Treffer! Mitten im Raum, auf
dem Boden, mit dem Gesicht nach unten inmitten von Bierlachen und Chips, liegt Moe und pennt! Klassenziel erreicht.

Chris und Claus beschließen kurzfristig, das einfach als professionelle Konzertvorbereitung zu werten, einer packt Moe links unterm Arm, der andere rechts,
hau ruck, und schon steht er. So halb. Schief. Wacht dabei auf, sagt irgendwas von "ich kann nicht mehr", und Chris: "Ach was. Komm. Wir helfen Dir!"
Die zwei schleifen Moe also unter johlendem Applaus des Publikums auf die Bühne, drücken ihm seine Posaune in die Hand und wir fangen an "Agentur für
Arschvoll" zu spielen. Währenddessen versucht Moe verzweifelt, sich für seinen Einsatz vorzubereiten. Die erste Schwierigkeit liegt in diesem scheinbar
orkanartigen Durchzug auf der Bühne, irgendwie scheint es da schwer windig zu sein, Moe kann gar nicht aufrecht stehen. Gut. Wir stellen ihm einen Stuhl hin.
Weiter. Moe setzt seine Posaune an, und der vordere Teil, keine Ahnung wie das heißt, "Hörnchen" oder so, das Hörnchen plumpst erstmal raus. Runter von der
Bühne, dem Publikum vor die Füße. Hupps. Mit ein bisschen Hilfe aller Beteiligten ist das Hörnchen aber auch schwupps wieder drin und: Einsatz!
Mit allerletzter Kraft tutet Moe ein paar Tutentöne aus seiner Tute raus, verfehlt dabei vielleicht hin und wieder ins Mikro zu tuten, egal, und hat damit im
Handstreich die Herzen des Publikums erobert! Und aller Beteiligten der Musikgruppe "Chefdenker!"

Damit hat Moe auf lange Zeit die Latte aller Gastmusiker ganz hoch gelegt! Kommt brav, tutet was noch geht, stört nicht, nervt nicht rum, und geht - in
Schlangenlinien - wieder runter von der Bühne. So ein Vollprofi! Wir sind schwerstens beeindruckt!
Ein paar Stücke später, da ist überhaupt gar kein Gastmusiker geplant, kommt Moe plötzlich wieder auf die Bühne geschlichen, bringt seine Posaune in Position
und wartet auf seinen Einsatz. Hä? Na gut, weil Du es bist. Und nochmal. Da hat jemand Spaß am Musik machen gefunden. Tilt. Game Over! 100 Punkte. Gewonnen.

****

So. Gegenwart. Propeller und Posaune (Gerdi und Moe) kündigen sich für Nürnberg an. Moe hat extra eine grüne Kunststoffposaune gekauft, die nicht so teuer
ist, und auch nicht so anfällig was besoffenes aus-der-Hand-fallen und Beulen usw angeht. Profi! Profi!!

Gut. Frank Kremer, Bandassistent für die ganz kniffligen Fälle, bekommt heute den Auftrag seines Lebens: Er soll Gastposaunist Moe möglichst professionell
vorbereiten. Heißt im Klartext: Er soll mit Moe saufen als hätte denen jemand ins Gehirn geschissen.
Gut. Wir spielen, ausverkaufte Hütte, voll geil, Riesenspaß, und irgendwann kommt "Agentur für Arschovoll." Wir fragen Frank wo denn Moe ist. Frank hat keine
Ahnung. Wüste Beschimpfungen folgen, er hat doch nur einen einzigen Auftrag heute, usw etc pp. Moe wird dann schlussendlich angeblich hinterm Merchtisch
gefunden. Heute macht er aber den Anfänger und Spielverderber und schläft einfach weiter. Sowas!

In Profikreisen heißt es: "Verlasse sie immer mit dem Verlangen nach mehr!"

Vielleicht auch nur eine krude Masche um seine Popularität und damit seinen Preis künstlich nach oben zu treiben.

Augenscheinlich hat Frank Moe einfach nur gnadenlos unter den (Merch-) Tisch gesoffen.

So. Egal. Wir spielen das Konzert -ohne Gastmusiker- zu Ende, alles total geil, Nürnberg Kunstverein we love you, tierisch nice und alle Jugendbegriffe der
letzten Jahre! Dankeschön! Wenn wir dürfen kommen wir gerne wieder! So 2019 wäre ja vernünftig, oder?!
Am nächsten Tag sitze ich in der Bahn zurück nach Berlin und erhalte schräge, verkaterte Nachrichten: Die Posaune wäre weg. Wir sollten die finden und
mitnehmen, keine Ahnung. Hat sich dann aber wohl geklärt, Moe hat sie dann selbst gefunden, sich erzählen lassen was er für eine Hammershow hingelegt hat,
und konnte es scheinbar nicht mit seinem Gewissen vereinbaren, sein Solo nicht gespielt zu haben.

Moe, ich kenne das! Wenn ich live so richtig schön verkacke, dann bin ich auch so sauer auf mich selber, dann liefere ich nach Ende von dem Stück das Solo
nochmal alleine nach! Ohne Band. Ohne Begleitung. Ungefragt. Will auch keiner. Ist mir aber egal, ist wie eine Zwangshandlung, die drei Tönchen müssen
einfach noch mal raus! Müssen!

Ja. Moe jedenfalls, morgens, wahrscheinlich mit dem Kater seines Lebens, Tute wiedergefunden, stellt sich auf die mittlerweile leere Bühne, vor einem
menschenleeren Konzerträumchen, und schmettert elegant seinen Posaunen-Solopart - in die Unendlichkeit des Universums. Oder zumindest ins Konzerträumchen vom
Kunstverein Nürnberg. Und dieses Filmchen - siehe Video - ist der pixelgewordene Beweis von musikalischer Pflichterfüllung. Auch wenn der Einsatz in diesem
Fall vielleicht nicht soo hunderprozentig richtig war - neun Stunden später.
Man kann es mit Alfs Worten sagen: "Es ist niemals zu früh, und selten zu spät!"
Oder: Im Punkrock geht es nicht um so einen Scheißdreck wie Perfektion oder Optimierung.
Moe: Beim dritten Mal klappts! Wir bleiben dran!
****
Bitte hier klicken, um diese Einbettung von Youtube zu aktivieren.Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

****
An alle anderen Posaunisten, Trompeter, Harfespieler, Waldhorn, Basstuba etc., und alle anderen Instrumentalisten, die nicht schon regelmäßig bei Chefdenker auf
der Bühne stehen: Wenn ihr Bock habt, sagt Bescheid, bringt euer Alpenhorn oder was-auch-immer gerne mit. Bei "Agentur" ist ein Solopart, da kann jeder mal
ein paar Sekunden einen Gastbeitrag leisten! Gerne!

Natürlich keine bekifften Djembe-Orgien, kein "lass mal jammen"-Abfall und auch keine "gib mir mal die Gitarre"-besoffene-Scheiße!
Bisher hatten wir: Pfeifensolo, also richtig mit "jetzt mal alle ganz leise spielen", und jemand hat mit den Lippen ein Solo gepfiffen, hatte was Scorpions
Wind of Change mäßiges, Mundorgel, wir hatten eine Rapperin, was charmant war aber eher so semi ins musikalische (nicht-) Konzept gepasst hat, und besagte
Posaune.

Die Jungs von "100 Kilo Herz" haben einen musikalisch hochwertigen Beitrag mit ich glaub Saxophon und Trompete geleistet, was natürlich nicht so gut ist,
denn das sind richtige Musiker (!), die es also ernsthaft gelernt haben, und die richtig spielen können. Und wenn die nicht stramm sind, dann lassen die uns
natürlich richtig doof da stehen. Im direkten Vergleich merkt jeder taube Opa sofort, dass wir als Band das eben nicht können. Das ist ja blöd. Für uns.

Na ja.

Ansage ist:
Auf Facebook kurz ankündigen, Instrument mitbringen, beim Solopart brav abliefern, kurz, ein paar Sekunden, bis man wieder von der Bühne geschickt wird, nicht rumnerven, fertig. Wer das hinkriegt ist herzlich willkommen!

Einfach hier kurz den Vorschlag und das Instrument rein: https://www.facebook.com/Chefdenker/
Hier sind ein paar von unseren Konzertberichten: https://www.bierschinken.net/band/Chefdenker
Hier gibts Tourtermine und Merchkram wie T-Shirts und so weiter: http://chefdenker.de/

Kommt vorbei, auf die Konzerte, würde uns freuen! Wir sehen uns da.
Alaaf you all! KOLLEGE 2018

******************

BAND OHNE ANSPRUCH (BOA) https://www.facebook.com/EXBrieftaubenOlli/ https://www.youtube.com/playlist?list=PLwC9G5PxOiX-o4fKyRhHzYVsX-DOoNfGp
BLINKER LINKS https://www.facebook.com/Blinkerlinksfickentod/ https://www.bakraufarfita-records.de/bands/blinker_links

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Band:

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (The Kollege) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz