Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Brakrock Ecofest Tag 1: Propagandhi, D.I., D.O.A., Scheisse Minnelli, The Bennies, Not On Tour, Antillectual, Blowfuse, St. Plaster 2019, 02.08.2019 in Duffel (BE), Ter Elstlei - Bericht von der Redaktion

Brakrock Ecofest Tag 1, 02.08.2019 in Duffel (BE)

Gerdistan: Reisegruppe Süd trifft sich am Nachmittag in Krefeld und beginnt mit leichtem Saufen. Leicht auch nur, weil noch Kinder anwesend sind und durch Teile der Reisegruppe ins Bett gebracht werden müssen. Gegen 23 Uhr trifft Reisegruppe Nord ein, rein ins Auto, ab nach Duffel!
Thruntilldeath: Reisegruppe hat sich aber in Reisegruppe Nord und Reisegruppe Hipsterkacke aufgeteilt, das ist nicht mehr wie früher, aber dennoch immer wieder schön. Oliwer? Schießgewehr mimt den DJ, Torti "Manni" Rau verpflegt die Truppe und Vaddi macht Strecke. Und weil die Oppas aus dem Norden alt und faul geworden sind, fährt Reisegruppe Geriatrie (Experten für Rücken, Ohren, Kopf und Pischi) schon einen Tag vorher zum mächtigsten aller Skatepunkfestivals (Wer die Musik nicht mag steigt hier besser aus). Nächstes Mal sagt mir bitte noch jemand vorher, dass vier statt zwei besoffener Idioten den Nervfaktor exponentiell ansteigen lässt.
Gerdistan: Während Reisegruppe Nord dekadent im Hotel nächtigt, ratzt Reisegruppe Süd auf dem Campingplatz. Wir bauen um halb zwei unser Zelt auf - direkt neben der Zeltplatzchefin, die auf demselbigen schläft und uns direkt auch aufgrund der Lautstärke unserer Unterhaltung ermahnt. Donnerstag war auf dem Zeltplatz auch noch nix los, die nächsten zwei Abende waren andere Leute dann noch deutlich lauter als wir... wie zu erwarten war.
Thruntilldeath: Reisegruppe Geriatrie trat wie immer (das zweite Mal...) mit dem guten Plan an: Manni und Feuerwehr saufen sich zu, wir kommen nachts in Mechelen an, checken ein, beziehen das Zimmer und ich sauf mich innerhalb von einer halben Stunde auf das Niveau der anderen runter, während auf dem Marktplatze zu Mecheln all die sich nicht geänderten Attraktionen bestaunt werden. Klappte wie immer hervorragend.
Thruntilldeath: Und weil alles so war wie immer, wurde auch wie jedes Jahr das gleiche Fotos gemacht. Von allem natürlich. Vom Turm, vom Turm mit Haus, Turm mit Haus mit Himmel mit Marktplatz mit... Bilder gibt's auf Anfrage!
Gerdistan: Sind das 250 mL-Dosen? Putzig.
Thruntilldeath: Ja, und gekauft wurden sie, weil Manni zu klein für das Sixpack im Gang davor war und unser Gehirn nicht "Ey geil, wieso kosten hier denn 8 Dosen weniger als 6 Dosen da vorne?" richtig beantworten konnte. Ganz handlich aber. Ansonsten Schrott.
Gerdistan: Während Reisegruppe Nord mit Cocktails in den Tag startet, geht Reisegruppe Süd in eine echte belgische Frittuur, die exakt einen Tag die Woche mittags öffnet, und das ist heute. Wir fressen uns einmal quer durch die Karte und versuchen dann, das Frittierfett in unseren Körpern durch Bier zu ersetzen. Spoiler Alert: Klappt so mäßig.
Thruntilldeath: Unser Plan: 10-12 Uhr Frühstücken beim Avocadotoastheini, 12-13 Uhr 'n neue Runde um den Markt, 13-15 Uhr Bier beim Bierheini, Geschmacksrichtung Obstsalat, 15-16 Uhr Cuba befreien am Wasser, dann ab zum Fest. Es wurde: 10-12 Uhr Früchstücken beim Avocadotoast, auf deren Langsamkeit ist noch Verlass, 12-13 Uhr Bier Geschmacksrichtung ganz gut, 13-14 Uhr Burger beim Burgerheni mit Wohnmobil im Laden, 14-15 Uhr Shoppen und Stuss kaufen, 15-16 Uhr Cuba befreien, anschließend zum Fest. Klappte bei uns ganz gut.
Thruntilldeath: Zu unserer großen Freude hält sich auch das Brakrock peinlich genau an die Öffnungszeiten, Punkt 17 Uhr öffneten die Pforten, die Schlange tastete sich langsam vor und Punkt 17:10 fingen die von uns auf der Hinfahrt als neben Not on tour wohl hitdichteste Band ST. PLASTER an. Irgendwelche Niederlande-Allstars, die sich dachten: "Ey, lass doch mal wie Sum41, Yellowcard, frühe Blink und die anderen aus der Zeit auch klingen, dazu singen wir politische Songs und finden u.a. Trump recht kacke, nach dem Brakrock lösen wir uns auf. Achja und was mit Skatepunk". Konsequenter Start ins Festival, quasi ein Best of der nachfolgenden Bands. Juuiiii!
Thruntilldeath: Das Bild widme ich meinen beiden besten Freunden: Frank und Suzi. Weil er das Bier (Im Volksmund "Jupiter" genannt) hasst und sie das Bier liebt. Moment, klingt wie ein Song von Detlef?

Ich glaube nicht, dass es das offizielle Bier vom Brakrock war. Egal, das gab es wie jedes Jahr für 2,50 im kleinen 0,25 Becherchen. Nuja, aber immerhin kein Müll, fixe Bedienung und mit Biermarken haut man das auch alles viel schneller raus. Saufem.
Gerdistan: BLOWFUSE überzeugten mehr durch Motivation als durch Innovation, aber das ist ja für Leute wie mich vollkommen in Ordnung. Vier junge Spanier machen Pennywise-Punk, aber mit richtig Hummeln im Hintern. Ging gut ab!
Thruntilldeath: Pennywise-Punk trifft das nur allzu gut. Eigentlich total affige Prollkacke, aber mei, wer da hochklettert und da runterspringt, der hat ja auch irgendwie Recht. Son Büschen. Radioirgendwas als letzten Song, alle nochmal durchdrehen und Manni verletzt sich gleich bei der zweiten Band. Is halt Festival, nä?
Gerdistan: Wie oft ich ANTILLECTUAL gesehen hab, ist mittlerweile sicher auch zweistellig. So ne "nimmt man aufm Festival gerne mit"-Band, einige Alben sind auch wirklich stark, aber zum absoluten Genuss kenne ich mich im Backkatalog der Band etwas zu wenig aus.
Thruntilldeath: Geht mir ebenso. Also mit dem Backkatalog. Gesehen nur so alle Jubeljahre mal, und bis auf die "Let's start from scratch" kenne ich relativ wenig. Dafür hat die auch sehr viele Hits und, wie sollte es auch anders sein, ist einer meiner besten Freunde auch Fleischesser. Geht immer die Band, wichtige Band, wichtige Botschaft für eine bessere Welt.
Gerdistan: Über NOT ON TOUR habe ich schon so oft so viel geschrieben. Es war wie immer - super. Da stellt sich aber auch überhaupt kein Abnutzungseffekt ein!
Thruntilldeath: Not on tour ist aktuell die beste Band der Welt, hat die besten Hits der Welt, wird gefühlt immer politischer, immer schneller, immer süßer und wer diese Band nicht mag, ist ein schlechter Mensch. Knallerhighlight 2. So früh schon?!
Thruntilldeath: Knallerhighlight 3: Die Merchinsel, welche einen entweder total abschreckt, oder einen dazu verleitet, sein Geld für wirklich den unnötigsten Scheiß auszugeben. Kaffee, scharfe Soße, das 20.000ste Bandshirt, die nächsten ungehörten Platten, Frisbees, Socken, ach Kinners... Mal mehr, mal weniger erschwinglich, aber 'ne schöne Ecke, um einfach unreflektiert Bandmenschen zuzutexten "EY HEIKENDORF? YOU KNOW HEIKENDORF?". Musik aus einer Zeit, in der wir noch Kinder waren, und daher ist das Benehmen auch ok. Oder?
Gerdistan: Da war ich kein einziges Mal drin. Hatte es zwischenzeitlich vor, weil mir zu Ohren kam, es gäbe dort Postkarten (in Downtown Duffel fand ich keine), aber Thrun hat mir dankenswerterweise eine mitgebracht.
Thruntilldeath: Waren das THE BENNIES? Kackband, hört lieber Tigeryouth oder schaut euch selbst in den Arsch.
Gerdistan: Möglicherweise waren sie es. Eine sehr polarisierende Band. Nachdem ich doch recht unvoreingenommen rangegangen bin, weil ich das von vergangenen Auftritten nicht ganz so arg in Erinnerung hatte, muss ich Thrun hinterher dann doch recht geben: Richtig nervige überflüssige unnötige Mallorca-Party-Schrott-Musik für Leute, die zu viel gekifft haben.
Thruntilldeath: Das Brakrock ist echt schön. Welches Festival hat schon 'ne eigene Burg mit Ruine/Urine, Burggraben, Wasser, Brücke, Wald, Pipapo? Nächsts Mal verkleiden wir uns wie Robin Hood, holen das Lasso raus und spielen Cowboy und Indianer. Oder genießen nach der ersten Bandpause den nächsten Abriss, diesmal an der kleinen Waldbühne im hinteren Eck.
Thruntilldeath: SCHEISSE MINNELLI sollten nämlich zum Tanze aufspielen. Da wurde einem direkt wieder bewusst, dass diese Band eigentlich nur aus comicartig gezeichneten Menschen besteht, alles nicht echt.
Gerdistan: "Retarded Disco" wurde nicht gespielt, deshalb bin ich enttäuscht. Von der Setlist so im Allgemeinen, da war aber auch einfach zwischendrin mal bisschen die Luft naus.
Thruntilldeath: Ja, das war ein wenig die Crux an der Sache. Musikalisch mega tight (geiler Ausdruck) dieser hibbelig-frickelige RKLeske Hardcorepunk, optisch untermalt von den vielen Gesten Sams, aber irgendwie... hab ich was verpasst und es sind einige Alben an mir vorbei gegangen, denn richtig viel kannte ich nicht. Macht nix, dem Rest scheint's gefallen zu haben.
Gerdistan: Wir sind alte Männer, zwar noch nicht ganz so alt wie D.O.A., aber die gucken wir uns dann mal bequem im Sitzen von weiter hinten an. Und dazu ist es auch ne nette Untermalung. Joey Shithead hat ja, wie jeder Leser seiner Biografie weiß, im Leben und speziell im Punkrock einiges erreicht. Nette Sache, kann man machen.
Thruntilldeath: D.O.A. lösen sich auf machen weiter lösen sich auf machen weiter lösen sich auf machen weiter lösen sich auf und spielen dann doch mir nichts dir nichts auf dem Brakrock. 
Gerdistan: Anekdote: D.O.A. machen das schon so lange, dass sie ihre Texte gegen Ronald Reagan auf Trump umtexten können. Muss man sich mal vorstellen, kann sich kein Mensch vorstellen.
Thruntilldeath: Kommen Sie näher und staunen Sie, meine Damen und Herren: 22 Uhr und es ist, bis auf die Kunstpause für die wirklich beschissenen Bennies, die sechste Band in Folge. Geiles Lineup.
Thruntilldeath: Erstaunlich, wie viele diese Haudegen und ihre vielen Songs aus den 80ern kennen und mitfeiern. Police Brutality leider nicht gespielt, dafür, wie sollte es auch anders sein, Fucked up Donnie (sic!), sodass nach so langem Stehen dann auch noch ein kleiner Sitzpogo zelebriert werden konnte.
Gerdistan: PROPAGANDHI, schwieriges Thema. Ein großer Teil meines Umfelds feiert die bedingungslos ab, aber die neuen Sachen klingen in meinen Ohren eher wie ne politische Spoken-Word-Performance aus der einen, während aus der anderen Box Progmetal donnert. Deshalb gehe ich auch zu D.I. rüber, nachdem immerhin Fuck The Border und Back To The Motor League gespielt wurden. Letzter Song kommt auf so einem großen Festival vor mehreren tausend Menschen mit Textkenntnis sehr schön, wenn es dann "Fist in the air!" heißt.
Thruntilldeath: "Ey wir warten noch, bis sie Coaches Corner gespielt haben, dann gehe ich rüber." Wurde dann doch wieder mehr, irgendwie schafft's die Band ja immer wieder, einen in den Bann zu ziehen, auch wenn zwischendurch diese Progmetalkacke einen zum Einschlafen verleitet. Gibt sie ja doch noch, die "guten alten Songs". Wie bei den Onkelz.
Gerdistan: Aufsicht!
Thruntilldeath: D.I. spielten gerade erst ihre Europatour und alle Welt war da. Nur der kleine Lexi, dessen musikalischer Horizont eher von '95 bis '01 reicht, der wusste damit vorher nichts anzufangen. Dank DJ Feuerwehr und seiner famosen Playlist kam doch sowas wie zögerliches Interesse auf, mal herauszufinden, was es denn mit dieser Band so auf sich hat. 
Gerdistan: Von D.I. kannte ich vorher nur den Beitrag zur "Short Music for Short People", und der sagt ja meistens wenig über eine Band aus. Hier allerdings doch schon, 80er Jahre Rumpelhcpunk, kann man machen, ging gut rein.
Thruntilldeath: Ging hervorragend rein und dieser Drummer, dem hamse doch zuviel Jupiter in sein Porridge gemischt. Außerdem besteht sein teigig-rundes Gesicht bestimmt aus Gummi, und seine Arme sind die eines Roboters aus dem Zirkus. Was hat der denn da für eine eigene Show hinter dem Schlagzeug abgeliefert? Selten einem Menschen so gerne zugeschaut. 6 Stunden, 8 Bands, es reicht dann auch für heute. Guter Start, gute Auswahl. Von ganz jung bis ganz alt, von schnell bis ganz schnell!
Gerdistan: Malerisch. Weniger malerisch war die "Abkürzung" zum Campingplatz durch mehrere Firmengelände mit Kameraüberwachung. Die Propellermütze habe ich am zweiten Tag dann mal im Zelt gelassen, Thrun wurde trotzdem nicht verhaftet.
Thruntilldeath: Dafür das eine oder andere Bier, heheheheh, cool saufen, cool. Nacht! Achja: Wie immer Dürüm auf dem Rückweg. Irgendwas mit Tradition und so.

Was haben wir heute gelernt? 1. Lockjaw Records sind sehr gut und man kann da Frisbees erwarben, die eine Zugfahrt für alle besser machen. 2. Der andere Dürumladen in Mechelen ist auch gut. 3. Selfies im Aufzug sind wichtig, und gut. 4. Das Brakrock ist sehr gut!

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Mehr Berichte dieser Reihe:
Brakrock Ecofest Tag 1: Propagandhi, D.I., D.O.A., Scheisse Minnelli, The Bennies, Not On Tour, Antillectal, Blowfuse,...1. Brakrock Ecofest Tag 1: Propagandhi, D.I....
(Duffel (BE), 02.08.)
Brakrock Ecofest Tag 2: Descendents, Priceduifkes, Less Than Jake, Raging Nathans, Hit The Switch, Much The Same, Cigar,...2. Brakrock Ecofest Tag 2: Descendents, Pric...
(Duffel (BE), 03.08.)

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Gerdistan/Thruntilldeath) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz