Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Jaya the Cat, Riskee & The Ridicule, 31.01.2020 in Berlin, Festsaal Kreuzberg - Bericht von frau wolfram

Jaya The Cat, 31.01.2020 in Berlin

Januar 2020 ist schon wieder Geschichte, der Brexit auch. Jaya The Cat laden zum Tanze. In der Nachbarschaft spielen auch noch Schreng Schreng & Lala, aber das überlasse ich den anderen. Nach einer Ewigkeit an der Garderobenschlange bekommen wir dann auch noch ein paar Lieder von der Vorband mit. Ich hab die Steffi und die neue Mitbewohnerin eingepackt, frisch eingeflogen aus Tel Aviv, ein zwei Bier reingefüllt und los.
Vor der Bühne angekommen wirbeln auch schon ein oder zwei weitere bekannte Gesichter rum und freuen sich über Riskee & The Ridicule. Als erstes fällt einem die unglaublich enge Hose mit den roten Hosenträgern auf. Die kam zumindest bei einem meiner Begleiter richtig gut an.  
Nachdem ich mir das jetzt noch einmal zuhause angehört habe, fand ich es live deutlich besser, oder auch beeindruckender? Man braucht da ein bisschen, um rein zu kommen. Hier ein bisschen Punk, da ein bisschen (Nu?)Metal, dazu diverse Rap-Parts gemischt mit Emogesang.
Interessant aber auch nicht unamüsant. Mir war das hier und da ein bisschen zu viel Sprechgesang. Den Tanzwütigen im Publikum hat es offensichtlich gefallen. Ich bin auch nach dem vierten oder fünften Lied noch unentschlossen. Ich lasse das mal so stehen.
So weiter, JAYA THE CAT. Endlich, freue ich mich die ganze Woche schon drauf. Der Festsaal ist angenehm gefüllt, sodass jeder auch noch genug Platz hat sich zu entfalten. Deswegen sind wir ja schließlich auch hier.
Und was soll ich jetzt eigentlich erzählen. Das macht einfach immer Spaß. Einfach tanzen, auch Staffel Kaichen, neuerdings auch im Club der Vieraugen, wippt mit dem Fuß, Prinzessin Eva wackelt auf ihrer VIP-Tribüne rum...
Spätestens bei Fake Carreras sind alle in Bewegung. Machse nix. Hau ich mich auch mal in die Massen. Und der Biernachschub funktioniert auch irgendwie von ganz alleine.
Hello Hangover kam meines Erachtens viel zu früh. Aber generell gabs nur Hits, quer durch das Repertoire. Bei Jaya bekomme ich auch immer direkt Lust auf die Festivalsaison.
Dolles Ding! Twist the cap and drain the bottle for all!
Wir ziehen nochmal zum nächsten Späti wo die Schreng Schreng Fraktion wartet. Tschüss Januar, Tschüss UK.

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Infos zu den Bands: Riskee & The Ridicule, Jaya the Cat
Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (frau wolfram) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz