Nicht eingeloggt - Login [Registrieren]
Login X

Passwort vergessen?
New Model Army + Leipziger Symphonieorchester, 15.07.2022 in Berlin, Tempodrom - Bericht von h*einz_zweidreI

New Model Army + Leipziger Symphonieorchester, 15.07.2022 in Berlin

Und noch ein New Model Army Bericht... Schon lange war die Vorfreude auf ein Konzert nicht mehr so groß. Irgendwann 2019 die Karten gekauft und zu Weihnachten verschenkt (eins der Geschenke, von denen mensch selbst profitiert, das sind doch die besten oder?) und dann wurde die Veranstaltung zweimal verschoben. Ich hab am Konzerttag Angst, dass es noch ausfällt. Den kleinen Virus einmal durch die Tuba gepustet und schon war's das mit dem Orchester...Ich suche alle meine CDs (!) zusammen, es sind ganze 7 Stück und höre mich im Laufe des Vormittags durch die Hits und Perlen. Die anderen skip ich, echt praktisch dieses Format, ob sich das mal durchsetzen wird?
NMA begleiten mich seit dem Abend, an dem ich noch bei meinen Eltern wohnend, betrunken nach Hause stolperte, den Fernseher im Wohnzimmer einschaltete (alle anderen im Haushalt schliefen schon) und mich bei einer Rockpalastübertragung ein in rotem Licht und Nebel gehüllter Mann mit Zahnlücke und unzähligen Ohrringen und einen Schlabberpullover tragend, bei dem die Ärmel andauernd runterrutschten, anbrüllte: You screamed give us liberty or give us death, now you've got both, what do you want next? HERE COMES THE WAR... Diese Energie, die ganz im Arrangement des Songs und nicht in der Geschwindigkeit, wie ich es sonst vom Punk kannte, steckte, packte mich von einem Moment zum anderen und ich war Fan. Keiner, der jetzt mega hinterher ist und alles kennt, aber einer, der schon auf ein, zwei Konzerten war und auch die Solosachen von Justin Sullivan mag.
Das Konzert ist der Auftakt einer dreitägigen NMA-Beschallung in Berlin. Heute hier einmalig mit Orchester und dann zweimal im SO36. Dort als stripped back punk rock show angekündigt. Leider ausverkauft und ohne mich (wenn ich mich nicht noch reinsneake...)
Das Publikum lungert vor dem Tempodrom rum, vom Oi bis zur Metaler*in ist alles vertreten. Manch Heranwachsende*r wurde von den Eltern mitgeschleppt und ich höre viele englisch-sprechende Menschen.
Unsere Sitzplätze- ich kann nix dafür, muss jedoch schmunzeln.
Die Songs für das Konzert wurden extra umarrangiert, wenn ich das richtig mitbekommen hab, von der Geiger*in ganz vorne links. Dann machte Corona zwei Jahre lang die Planung zunichte und Orchester und Band trafen sich nach eigener Angabe zwei Tage vor Konzertbeginn, um zu proben.
Wenn die laut dem Bericht von Lutz schon Montag in Leipzig gespielt haben, hatten sie 3 Tage. Bierschinken deckt auf! Egal wie es nun genau war, ich hab keine Ahnung, wie die das in so kurzer Zeit hinbekommen haben, dass das so funzt.
Meine Kamera ist so scheiße! Was wie ein Drummer in Aspik aussieht, ist so ne Art Plexiglas, damit das Geschepper nicht die E-Musik zerstört oder umgekehrt... Aber Drummerfoto!
Die Setliste findet ihr hier. Da mein letztes Album von 2001 ist und ich die Songs danach nur wenig kenne, sind mir viele Lieder nicht geläufig. Aber das macht überhaupt nix. Durch die Andersartigkeit des gesamten Settings bin ich nur selig und ergriffen. NMA hätten ja auch ein weiteres Best-of Album diesmal mit Orchester hinschludern können, aber hier entsteht was Besonderes.
Nach neun Songs gibt es eine 20minütige Pause. Als Passing Through danach gespielt wird, beginnen sich die Leute von den Sitzen zu erheben. Der Innenraum füllt sich zudem mit Leuten vom Oberrang und es wird getanzt. Auch der typische New Model Army Armtanz  (wirres Rumgefuchtel mit den oberen Gliedmaßen) ist bei dem/der ein*en oder anderen zu beobachten. Nur die ebenfalls typischen Pyramiden kann ich nicht entdecken. Liegt's am Ort oder Alter?
Als bei einem Song das Orchester im Chor mitsingt, brauch ich ein Taschentuch. Nee, is dat schön. Bei Purity steht der Saal Kopf und alle singen mit. Ich bekomm ne Gänsehaut und meinen Ohrwurm für die nächsten Tage: Revoluuuuution for ever, succession of the seasons
Within the blood of Nature, all raised to rot and die
This purity is a lieeeeeeee!!!!!!!!
Mit Vagabonds and Green and Gray werden weitere Uralthits gespielt, letzteres in Kammermusikstyle. Ich bin gespannt wie das Ganze im Nachspiel verwurstet wird. Es soll einen Film über die drei Tage geben, ich fänd ja ne Platte von dem Konzert ganz nice...
Fazit: Wie toll war das denn? Ich musste die ganze Zeit unter meiner Maske grinsen und ab und an mitsingen. Der Aufwand hat sich gelohnt und ein besonderer Moment wurde kreiert, der bei mir noch ne Weile nachschwingen wird. Auch lobenswert zu erwähnen bleibt, wie sehr zurückgenommen die Band auf der Bühne agiert hat. Das Orchester war der Star, NMA nahmen sich nur ein winziges Eckchen und stellten sich an den Rand, wenn sie nicht spielten, herzallerliebst...

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Kommentar eintragen:

Andy

17.07.2022 16:58
Ich fand es auch großartig. Hab mich auch sehr auf das SO36 Konzert gefreut ( das auch super war ). Allerdings war es im SO eigentlich ein normales Konzert, ( mit einigen alten uns selten gespielten Songs ). Das Orchester Konzert war für mich wesentlich spezieller und ich finde dass das Konzept sehr gut funktioniert hat, da ja viele Songs sich sehr gut dafür eignen. Klug fand ich auch dass es gut dosiert war, also einige Songs nur mit Gesang und Orchester gespielt wurden oder die Band nur am Ende mit eingestiegen ist. Bei Green und Grey war ich überrascht dass komplett auf Band und Orchester ( bis auf ein Streichquartett ) verzichtet wurde. Das hat zu einer schön zerbrechlichen Version geführt, ich hätte es aber lieber mit vollen Instrumentarium gehört, das hätte bestimmt doll geknallt. Symphatisch fand ich auch dass man merkte dass Justin manchmal seinen Platz als Sänger neu finden musste und 2 Stücke nochmal von vorne begonnen wurden...und auch das Publikum musste sich ungewohnten fand ich, Gejohle und lautes Mitsingen war besonders im ersten Teil nicht angebracht. Definitiv ein sehr besonderer Abend und ich freue mich auf Video und/oder Live- Platte.
Andy

17.07.2022 17:02
Und ich stand weit vorne und konnte gut sehen dass das Orchester auch richtig Spaß an den Backen hatte und sich sehr über die begeisterten Reaktionen des Publikums gefreut hat...

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Band:
New Model Army
Musikstil: Rock, Folk, Punk
Herkunft: England
Homepage: www.newmodelarmy.org
Konzertberichte: 6
Zukünftige Termine: 1

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (h*einz_zweidreI) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz