Start Storys Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Wilson:
Stadt, Rand, Flucht.
Das Promoschreiben der neuen Wilson! (mit Ausrufezeichen) Demo lässt einen eigentlich schon ein wenig verzweifeln. Wenn eine Band "Emo" in ihre Musikbeschreibung einfügt, selbst wenn es so postmodern kryptisch wie PostEmoPunk ist, stehen mir persönlich erst einmal die Nackenhaare hoch. Doch das Tape ist so liebevoll aufgemacht, und auf den handgezeichneten Skizzen ist nicht eine Rasierklinge zu sehen... Nee, im Ernst. Einmal angeschaltet ist man durchweg positiv überrascht. Musik im Stile von den alten Muff Potter und - ebenfalls nach eigenen Angaben - Duesenjaeger sowie Captain Planet erwartet einen aus den Boxen. Und das ganze in einem sehr schönen DIY-Konzept. Die Songs, allesamt im Proberaum aufgenommen, kommen sehr schön rüber. Der Gesangspart ist wunderbar rau, die Gitarren arbeiten hervorragend miteinander und das Schlagzeug treibt die ganze Party gut nach vorne.
Leider, das gebe ich gerne zu, ist das Ganze viel zu schnell wieder vorbei. Hier sollte mal ein Label zuschlagen und die Qualität in eine Langspielplatte stecken. Gegönnt sei es Wilson! (mit Ausrufezeichen). "Hast du Waffen oder irgendwas am Start" ist eine hervorragende Zeile in "Lauf Junge, lauf!" (ebenfalls mit Ausrufezeichen).
Insgesamt scheinen die vier Berliner genau das zu machen, was sie wollen. Etwas nachdenklicheren Punk, der sich nicht scheut, auch mal intelligentere Passagen einzubauen als stumpf gegen das System zu boykottieren. Das muss man aber nun wirklich nicht mit Emo verkaufen! Kleine Mädchen stehen sowieso nur auf Jungs mit tiefen Narben in den Seelen, die sowieso keiner versteht und weswegen die Welt so unglaublich ungerecht ist. Das hab ihr nun wirklich nicht nötig, Wilson! (mit Ausrufezeichen)!

p.s.: eine Frage bleibt noch offen: habt ihr euch nach der Berliner Partygröße Wilson Gonzales (Ochsenknecht) benannt? Antwort bitte gerne an mich oder in den Kommentar...
Philriss 02/2013
Hörprobe:
Bitte hier klicken, um diese Einbettung von Bandcamp zu aktivieren.Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.
Wilson
Musikstil: Punk, Pop-Punk, Emopunk, Hardcore
Herkunft: Berlin
Homepage: http://wilson-punkrock.de
...mehr Infos
Wilson - Stadt, Rand, Flucht.

Stil: Emo, Post-Punk
VÖ: 2012, Tape, Download


Tracklist:
01. Photoplay automat
02. Lauf Junge, lauf!
03. Reingehauen

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Kommentar eintragen:

radau

06.02.2013 10:40
Hey ho, danke für deine ehrliche Kritik! Hier ist ein Song, der das Emo-Thema ganz gut beschreibt:

http://www.youtube.com/watch?v=37dBq_4TsZI


Das ist übrigens auch die Art von Emo auf die wir uns beziehen. Nämlich 90er-Jahre, Hardcore-beeinflusster melodischer Punkrock. Der ganze Kajal-Boys und Hello Kitty Kram der letzten Jahre hat unserer Meinung nichts damit zu tun.
Mit Berliner Partygrößen kennen wir uns nicht so aus, deswegen keine Ahnung, wer das sein soll. Benannt haben wir uns nach dem Schlagzeuger der Beach Boys, Dennis Wilson. Coole Sau durch und durch!

Bis zum nächsten Mal! Eure wilson! (mit Ausrufezeichen)

"1, 2, 3, 4, who's punk, what's the score?"
kraVal

06.02.2013 10:58
ach menno,
mir stehen die haare zu berge, wenn jemand bei dem wort emo die haare zu berge stehen.
und robert smith von the cure und so zig millionen andere männlicher musiker der letzten 60 jahre haben kajal getragen. was sind dann bitte kajal-boys? willst du vielleicht nicht gleich "schwu****" sagen? (kotz)
hello kitty ist zwar auch so gar nichts meins - aber noch weniger meins ist diese ganzes macker-gehabe, so von wegen wir sind so harte typen und wir sind voll hardcore und nur wir alleine bestimmen was "harte musik" ist - und übrigens wir sind so geil tätowiert und ziehen uns deswegen immer auf der bühne sofort die shirts aus! (doppelkotz)

emo ist ein begriff wie punk und hardcore: jeder versteht was anderes darunter!

seit mal tolerant und macht eure augen auf - die "härteste" hardcore band aller zeiten war refused und die sind sowas von "emo" und captain planet gehören zur lila-röhren-jeans-fraktion (oft auch "hipstars" genannt) und na und. die sind großartig, alles andere ist mir egal!
radau

06.02.2013 11:07
@ kraVal: Ich glaub du missverstehst mich, ich bin ganz deiner Meinung!
Kraval_nicht

06.02.2013 18:35
Ich geh gleich nackt mit nem Döner in der Hand ins AZ Mülheim. Mackka Masscka altah!
Gerdistan
(Gerdistan)
07.02.2013 08:58
schwu**** ?

und seid mit d.
DER Sascha

07.02.2013 10:49
Solches Schmalspurdenken kann eigentlich nur einer Hirnprothese entstammen. kraVal widerspricht in keinem Punkt radau, legt ihm aber Aussagen in den Mund, die er dann mit dem Ausweis der eigenen Toleranz zerpflückt. Ein vollkommener Gratispost - da hat die Maus nicht mal Lust, nach dem Faden zu schnappen.
Ø.

07.02.2013 17:49
ich wollt grad schreiben, es gab mal ne zeit, da war Emo(-punk) noch kein schimpfwort, aber das hat radau ja schon erledigt.
und der rezensent kann das aufgrund seines alters natürlich nicht wissen. ;)
kiki
(kiki)
08.02.2013 11:21
Ihr solltet alle mehr Slayer hören!
Gerdistan
(Gerdistan)
08.02.2013 12:38
Übrigens ist der Titel der Platte falsch geschrieben.
jeff pannemann

08.02.2013 15:11
@ kiki: http://www.youtube.com/watch?v=1RikIFgo32M
Thruntilldeath
(Thruntilldeath)
09.02.2013 13:01
Slayer sind absolut überbewertet und langweilig. Furchtbares Volk.
schlossi

09.02.2013 13:24
genauso langweilig, wie diese diskussion hier.
Gerdistan
(Gerdistan)
09.02.2013 13:43
Die ist aber wenigstens nicht überbewertet.

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz