Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Kreator:
Gods Of Violence
Einen richtigen Volltreffer landen KREATOR mit ihrem mittlerweile 14. Schaffenswerk "Gods of Violence".
Damit ist nicht nur der kurzfristige Aufstieg auf Platz eins der deutschen Albumcharts gemeint (ok, sie wurden auch schnell wieder von den Brathähnchen aus Düsseldorf der Spitze beraubt), sondern vor allem weist das Album eine verdammt große Dichte an Hits auf.
Angefangen mit einem spannungsaufbauenden Intro, folgt mit "World War Now" gleich eine Thrash-Hymne der Extraklasse, die einen unweigerlich am Lautstärkeregler der Anlage drehen lässt.
An KREATOR hat mir auch schon immer gefallen, dass Mille und Co. nicht ausschließlich auf Verkaufszahlen schielen (wie leider so einige anderen Metalkapellen aus vergangenen Zeiten, die ihren alten Brei immer wieder neu aufwärmen oder nur noch unhörbare Scheiße veröffentlichen) sondern tagtäglichen Wahnsinn lyrisch wie musikalisch in perfekte Aggression umwandeln.
Selbst über den Tellerrand wird mal geschaut, so gibt es auf Gods of Violence bei einem Song tatsächlich mal deutsch gesungene (bzw eher gesprochene) Satzpassagen. Auch das Mitwirken von Indie/Schlager-Sänger DAGOBERT (echt jetzt?) ist ein, nennen wir es mal ungewohnter Schritt.
Lange Rede, kurzer Sinn: Thrash Metal mit geilen Melodien und mehr als korrektem Inhalt ergeben ein erste Sahne Album. Keine Ausfälle, nur Hits! Geil!
Kann mir jetzt mal bitte jemand den Ohrwurm von "Hail to the Hordes" wieder aus dem Kopf prügeln?
kiki 02/2017
Hörprobe:
Kreator - Gods Of Violence

Stil: Thrash- Metal
VÖ: 27.01.2017, CD, LP, Nuclear Blast Records (Link)


Tracklist:
01. Apocalypticon
02. World War Now
03. Satan Is Real
04. Totalitarian Terror
05. Gods Of Violence
06. Army Of Storms
07. Hail To The Hordes
08. Lion With Eagle Wings
09. Fallen Brother
10. Side By Side
11. Death Becomes My Light

(FB nicht mehr anzeigen?)

Kommentar eintragen:

Lux
(Lux)
11.02.2017 13:28
Das Resümee schon im ersten Satz? Mal schauen ob die Platte am Ende doch nicht so geil wegkommt...

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung
nicht eingeloggt - Login siehe oben
Name:

e-Mail:

Kommentar:
part of bierschinken.net Top