Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Karoshi:
Rabauken und Trompeten
Review-Marathon
<<vorheriger Teil - Teil 21/22 - nächster Teil>>

Im Review-Marathon besprechen wir Platten, die bisher sonst keiner aus der Redaktion besprechen wollte. Irgendwie muss das ja auch mal weg kommen! Ska-Musik hat traditionell nen eher schlechten Stand...

Peter: Son bisschen deutscher Fat-Wreck-Kram
Fö: Erinnert an Brainless Wankers, die hatten auch so schiefe Bläser
Peter: Das ist auch kein gutes englisch, aber die können das gut kaschieren
Thomas: Das klingt genau wie No Respect, so halbokay-Ska
Peter: Ein Song ist auf deutsch...
Thomas: ...wie bei No Respect.
Zwen verschluckt sich beim Ska-Schluckauf. Bereitwillig schlagen ihm alle auf den Rücken
Peter: Hat Rookie nicht sonst nur gute Bands?
Fö: Bestimmt son Freundschaftsding. Jürgen hat ja auch mal in Köln gelebt
Zwen: So schlecht sind die doch gar nicht
(zu Lied 5): Also jetzt läuft der deutschsprachige Song, der hat nur keinen Text. Kann man ja nicht wissen, wenn Rookie schon wieder kein Textblatt mitschickt.
Peter: Nee, laut Infotext ist das "Monkey Island Shuffle"
Fö: Titel falsch benannt? Wer kann denn da nicht mit CD-Text umgehen?
Peter: Auf Albumlänge ist mir das zu viel. Wäre gut als Samplerbeitrag. Klingt jetzt echt wie No Respect, die waren auch immer gut für nen Sampler. Mit etwas Mad Caddies.
Zwen: Warum heißen eigentlich so viele Bands irgendwas mit Karoshi?
Fö: Ich kenn sonst nur Senor Karoshi. Aber die Karoshi hier sind schon länger dabei. Das heißt doch irgendwas mit Tod durch Überarbeitung, oder?
Zwen: Ja, ich hab da mal ne Doku gesehen. In Japan ist Arbeit so sehr Teil der Kultur, da wird so viel gearbeitet dass keiner mehr konsumiert. Aber so funktioniert Kapitalismus nicht! Manche Firmen haben extra Security, die die Arbeiter nach Feierabend rausschmeißen.
Thomas: Ich hab genug gehört
Peter: Ich hab in meiner Skapunk-Liste auf Spotify bestimmt 500 Lieder, aber die nicht
Zwen: Ich schütte mir jetzt nen Schuss Korn ins Bier. Das ist dann das Getränk dazu
<<vorheriger Teil - Teil 21/22 - nächster Teil>>
Redaktion 11/2018
Hörprobe:
Bitte hier klicken, um diese Einbettung von Bandcamp zu aktivieren.Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.
Karoshi
Musikstil: Ska-Punk
Herkunft: Köln
Homepage: www.toddurcharbeit.de
Karoshi - Rabauken und Trompeten

Stil: Ska-Punk
VÖ: 25.08.2017, LP, Rookie Records (Link)


Tracklist:
01. I'm OK (Someday)
02. Care About the Onions
03. Long Time No See
04. The Kids
05. Stuntpolizei
06. Monkey Island Shuffle
07. South of the Border
08. Meanwhile
09. Waste of Mind
10. You, Me and Marley

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz