Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Red Scare Industries:
15 Years Of Tears & Beers
Red Scare Industries und damit ein Label, das damals aus Fat Wreck hervorgegangen ist und immer noch eine enge Zusammenarbeit mit dem Dicken pflegt, wird 15 Jahre alt. Dazu gibt es nun einen 15 Songs umfassenden Sampler, der mich mit Bandnamen wie The Copyrights oder The Bombpops doch einigermaßen neugierig macht. Interessant ist hier schon mal, dass es vor allem noch nicht veröffentlichte Songs gibt, im Gegensatz zu anderen Labelsamplern (ganz besonders den Jubiläumseditionen), wo meist einfach nur altes Material verwurstet wird. Das mag für eine nostalgische Zeitreise durchaus angemessen sein, dennoch ist das letztendlich immer ein bisschen faul. Ganz anders jetzt bei "15 Years Of Tears & Beers", wo es tatsächlich durch die Bank weg neues Futter gibt. Zwar gibt es hier viele Cover, wie Brendan Kelly, der die Lillingtons covert oder Broadway Calls, die sich an den Menzingers abarbeiten, gänzlich neue Songs hingegen gibt es dafür z.B. von Sundowner oder The Lippies.


The Copyrights - Main or Oregon:
Flotte Pop-Punk-Power aus dem Hause Copyrights. Sehr schöner und druckvoller Einstieg in den Sampler.

Sincere Engineer - Dragged Across the Finish Line:
Minimal rotziger weiblicher Gesang und eine hübsche Songstruktur.

Broadway Calls - Sunday Morning:
Unterer Midtempo, sehr backinglastiger Punkrock. Fügt sich gut in den Sampler ein, wird aber nicht mein Favorit.

Sam Russo - The Window:
Auf einem richtigen Pop-Punk-Sampler darf ein Akustik-Song natürlich nicht fehlen. Immerhin wird hier nicht nur rumgeheult, sondern mit leichtem Uptempo auch mal ein wenig Gas gegeben. Erinnert mich ein wenig an Modern Baseball in akustisch.

Elway - High Drama, Low Comedy:
Smoothe, emotionale Punkrock-Nummer. Warum nicht?

The Bombpops - East and West:
Jaaaaa, Bombpops!! Einfach tolle Band. Da bin ich bei den ersten Zeilen direkt wieder verliebt. Hoffentlich kommt bald der Longplayer.

Garrett Dale - Dead Body:
Klingt fast ein bisschen wie Off With Their Heads, aber als dann das Saxophon einsetzt, wird die Nummer tatsächlich fast ein bisschen swing-/blues-mäßig. Das klingt jetzt total verrückt, ist aber tatsächlich ziemlich cool.

Tightwire - AYL:
Sticht ein wenig raus, weil es tatsächlich stark nach Proberaum klingt, was aber natürlich nicht schlecht ist. Musikalisch mal wieder Power-Pop-Punk.

Brendan Kelly and the Wandering Birds - All I Hear Is Static:
Hippe Elektronummer. Sorgt zumindest für Abwechslung.

Ramona - Yeah Again:
Klar, die Songstrukturen werden so langsam etwas eintönig. Emo-Intro (nur mit Gesang und Gitarre) und dann kommt halt sehr oft der Einsatz der anderen Instrumente. Immerhin gibt es hier ein Wechselspiel aus femininem und maskulinem Gesang. Obwohl man da aus dem Duett vielleicht noch einen Tacken mehr hätte rausholen können.

MakeWar - TJ:
Werden wohl gerade ziemlich gehyped. Ich muss sagen, dass sie mich noch nicht so überzeugen konnten. Immerhin passt die Band wirklich gut auf den Sampler, auch wenn ich nicht verstehe, was an denen jetzt so besonders und anders sein soll, außer, dass mir die Art, wie der Typ singt, schon ein bisschen auf den Senkel geht.

The Brokedowns - Thinking With The Lights On:
Kurz und schmerzlos gibt es hier nochmal einen verdammt zügigen Mix aus Punk, Garage und Rock. Läuft!

Sundowner - Bleed Together
Schleppender Gesang, akustische Gitarre und ein leise im Hintergrund trommelndes Schlagwerk. Meins ist es jetzt nicht unbedingt.

The Lippies - Acid Head:
Wieder weiblicher Gesang. Drums und Gitarren schön im Vordergrund. Sehr gut, gefällt!

Billy Liar - The Escapist
Schon wieder Akustik-Geplänkel. Jetzt ist aber auch mal gut! Oh, ist es ja tatsächlich. Ende der Platte.

Fazit: Sehr wenig bis gar keine Aussetzer. Lohnt sich definitiv für alle, die grundsätzlich nichts gegen Pop-Punk haben.

Anspieltipps: The Copyrights - Maine or Oregon, The Bombpops - East and West, Garrett Dale - Dead Body
Zwen 11/2019
Hörprobe:
Bitte hier klicken, um diese Einbettung von Bandcamp zu aktivieren.Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.
Red Scare Industries - 15 Years Of Tears & Beers

Stil: Poppunk
VÖ: 27.09.2019, LP, CD, Red Scare Industries


Tracklist:
01. The Copyrights - Maine or Oregon
02. Sincere Engineer - Dragged Across the Finish Line
03. Broadway Calls - Sunday Morning
04. Sam Russo - The Window
05. Elway - High Drama, Low Comedy
06. The Bombpops - East and West
07. Garrett Dale - Dead Body
08. Tightwire - AYL
09. Brendan Kelly and the Wandering Birds - All I Hear Is Static
10. Ramona - Yeah Again
11. MakeWar - TJ
12. The Brokedowns - Thinking With The Lights On
13. Sundowner - Bleed Together
14. The Lippies - Acid Head
15. Billy Liar - The Escapist

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz