Start Storys Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login X

Passwort vergessen?
Boigrub:
Schwarze Wolken

Review-Marathon
<<vorheriger Teil - Teil 20/20 - das war's!

"War nicht so ein zufriedenstellendes Ende" waren die fatalen Worte, bevor Fö doch noch in die Zauberkiste an noch nicht digitalisierten Tonträgern griff. Es wurde abermals der Wunsch geäußert, noch etwas Oi zu hören. Zack, da griff der Chef zielgerichtet zur aktuellen Platte von Boigrub. Gelächter über den Namen, aber mit sehr sehr viel Entsetzen und düsterer Vorahnung im Unterton.

Glücklicherweise warf ein schlauer Querden... Kopf noch einen schnellen Blick aufs beigefügte Material, um mit einem "Oh, ah, oh, nicht gut, oh nein!" kurz den Text zum Song "Geh deinen Weg" zu rezitieren, in welchem in Strophe eins zunächst textlich eher simpel aber eindeutig das hirnlose Mitlaufen und Folgen von Rechtsradikalen angeprangert wird, um anschließend nach dem Refrain "Höre nicht auf sie, mach dir dein eigenes Bild, geh deinen Weg", das Hufeisen zu vervollständigen und nationalsozialistisches Gedankengut mit der "Antifa" zu vergleichen.

coco: Tut mir leid, das geht nicht.

Fö: Nee, da hab ich auch gar keinen Bock drauf! Sowas will ich bei Bierschinken nicht haben

Thrun: Das ist schon ganz ganz fies.

Kadda hat einen angewiderten Gesichtsausdruck, Yanik liest den Text nochmal ungläubig nach, Zwen macht das erste Mal dicke Backen, ohne dass ein Pizzarand involviert ist. Paula wirkt entsetzt. Stille aus der Ecke um Coco, Kadda und tobias.

Fö: Ihr könnt ja mal reinhören, wie so "unpolitischer" Oi! klingt, aber darüber schreiben will ich nicht.

Paula: Das ist ja nicht mal mehr unpolitisch!

Fö: Eben. Gleichsetzung von links und rechts ist einfach ganz großer Müll. Wer das nicht verstanden hat, hat hier nichts zu suchen.

 

Dies führt dann zu der Grundsatzdiskussion, wie Bierschinken mit sowas umgehen soll:

    A: Scheiße durch kritische Berichterstattung eine Plattform geben, aber dadurch vielleicht für Aufklärung sorgen
    B: in der Versenkung verschwinden lassen, weil so ein Hufeisengewäsch nichts bei uns zu suchen hat

In der Zwischenzeit wird noch versucht, aus dem Promoschreiben der Band irgendeinen Hinweis darauf zu finden, warum Musik mit solchen Texten an Bierschinken geschickt wird. Kurzer Abriss der Geschichte um Boigrub: 1996 gegründet, Veröffentlichung auf Bandworm Records (die auch mal so unappetitllichen Bands wie Freiwild, Perkele und Kampfzone veröffentlicht haben), 2004 dann im Streit aufgelöst, weil der Drummer ziemlichen Scheiß im Internet veröffentlicht hat (siehe u.a. im aktuellen Human Parasite das Interview mit faustXbein, welche ein Lied von Boigrub covern sowie http://de.indymedia.org/2004/05/82513.shtml ), 2020 dann auf eigenem Label mit dieser EP. Und dann trotz dieser Historie mit einem Umfeld aus Überschneidungen und Verstrickungen in die rechte Szene so ein Lied zu schreiben, will niemandem in der Runde so richtig in den Kopf. 

 

tobias: Dass das jetzt insgesamt nichts mit dem klaren Schnitt geworden ist, kann man ja hören.

Fö: Zumal der Sänger aufm Cover mit dem Toxoplasmashirt auch erstmal so wirkt, als wäre er auf der richtigen Seite.

Faf: Ja, nix verstanden. Das macht mich traurig

Yanik: Habt ihr euch mal die anderen Songs durchgelesen? Das ist alles so merkwürdig...Multikultikritik inklusive

verSemmelt: Bei Facebook haben sie noch einen Text gepostet zum Song "Medienpropaganda". Das ist auch viel zu vereinfachtes Lügenpressegelaber. Die scheinen überall den bösen Mann zu sehen. [p.s.: Ich hatte nicht an dem Marathon teilgenommen. War dann überrascht, dass über die Band ein Diskurs entstand, wo ich die Psycho-Bands von Sänger Salmi (Tazmanian Devils, Rusty Robots) immer ganz gut fand. Bei "New-Rose" neulich fand ich den Song "Schwarze Wolken" auch gelungen. Aber wenn man auch andere Texte von denen liest, dann empfinde ich diese anno 2021 als Dreck. Bei "Alltägliches Verrotten" wird von "Fließbändern der Gehirnindustrie" fabuliert und "Halte durch!" ist auch so unangenehmes Gewäsch ohne Lösungsansatz über jemanden, der keinen Zugang zur Gesellschaft gefunden hat. Die können sich gern mal äußern, warum man so verbittert ist. Ein kleiner Lösungsansatz wäre doch Medienkompetenz und Bildung. Den Tipp gibts umsonst.]

 

Generell kristallisiert sich die Meinung heraus, dass Bands wie Boigrub nichts mit dem Selbstverständnis der Bierschinkencrew zu tun haben, es aber im Zweifel eher helfen wird, aufklärerisch und kritisch tätig zu werden, als diese Rezension unter den Teppich zu kehren. Zumal der bisherige Tenor im Internet bezüglich Boigrub eher positiv bzw. unkritisch zu sein scheint.

Der Gruppenkonsens kann recht kurz damit zusammengefasst werden, dass niemand Bock auf Hufeisentheorien, "unpolitische" bis rechtsoffene Scheiße oder unreflektiertes Gehabe hat. Vielleicht hilft es ja, sodass Bands und Promoter in Zukunft so einen Mist bitte gar nicht erst mehr einschicken. Und vielleicht auch nochmal drüber nachdenken, ob sowas im Universum "Punk" wirklich richtig angesiedelt ist. Die Deutungshoheit darüber haben nämlich immer noch wir!

 

"Das sind alles Nazis! - Gezeichnet: Antifa-Ortsgruppe Bierschinken."

<<vorheriger Teil - Teil 20/20 - das war's!

Redaktion 01/2021
Boigrub - Schwarze Wolken

Stil: Oi
VÖ: 2020, 7"


Tracklist:

01. Schwarze Wolken
02. Schöne, neue Welt
03. Geh deinen Weg
04. Track 04


Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Kommentar eintragen:

against.racism.77

06.02.2021 06:43
Man sollte dich zunächst genauer über diese Band informieren.

Anfang der 2000er hat sich die Band aufgelöst, da der damalige Drummer wohl in die rechte Szene ging, was niemand der ehemaligen, anderen Mitglieder akzeptierte, daher die komplette Bandauflösung.

Was die Texte betrifft, sollte man eventuell etwas genauer hinhören. Gerade der Song "Schwarze Wolken" äußert sich klar gegen Kriege und deren Grausamkeit, was Flüchtlinge mit sich bringt, die allerdings willkommen sind.

Ich finde es nicht richtig, die Band in eine Grauzoneecke zu stecken, da dieser Ansicht nichts vorgelegt werden kann, zumindest finde ich dies bezüglich keine Einträge der Band selbst, sowie Anderer.

Achso und der mit dem Toxoplasma-Shirt, ist nicht der Sänger.

(Fö)
06.02.2021 08:36
Hi, danke für deine Ergänzungen. Dann muss ich natürlich zurückrudern, ich bin einfach mal davon ausgegangen, dass es sich bei dem Typen auf dem Cover um den Sänger handelt.

Leider gehst du aber auf unseren Hauptkritikpunkt nicht ein, nämlich die implizite Gleichsetzung von Nazis und Antifa im Song "Geh deinen Weg". Das ist für mich und uns einfach ein No-Go.

Ich zitiere dazu einen Post, den wir kürzlich in einem sozialen Netzwerk zu dem Thema abgesetzt haben:

>>
Wer Rechtsextremismus und Linksextremismus "gleich schlimm" findet und unreflektiert in einem Atemzug nennt, sollte da nochmal genau drüber nachdenken. Alle rechten Ideologien, aus welcher Strömung auch immer, haben gemein, dass Leute die "anders" sind, als weniger wert betrachtet werden. Und der kleinste gemeinsame Nenner bei linken Ideologien? Genau gegen diese Ungerechtigkeiten vorgehen! Wer das auf eine Stufe stellt, relativiert rechte Gewalttaten und dämonisiert linke Aktionen. Zwischen 1990 und Januar 2020 gab es 198 Todesopfer rechter Gewalt (da sind die 10 Opfer aus Hanau noch nicht mitgezählt), und nur 4 Todesopfer linksmotivierter Gewalt (Quelle: Katapult Magazin, Amadeu Antonio Stiftung). Bands und Personen, die solche Hufeisen-Positionen teilen, haben bei uns nichts zu suchen.
<<
against.racism.77

06.02.2021 09:07
Bei dem in der Mitte des Covers, handelt es sich um den Schlagzeuger. Wie mir bekannt ist, hat dieser vorher in einigen Punk-Bands gespielt und dies auch offen gezeigt (Shirts diverser Punkbands, Shirts diverser politischer Statements gegen Rechts, Auftritte in diversen, linken Clubs). Ich habe mich bezüglich diesem Thema etwas kundig gemacht.

Ich verstehe die Bedenken, gegenüber dem Song "Geh deinen Weg", Dieser scheint mittlerweile auch schon 20 Jahre alt zu sein...
Allerdings denke ich nicht, dass die Antifa mit Rechten gleich gestellt wird (rechte Taten, sind mit keinerlei anderen Dingen gleich zu ziehen, da diese Taten abstoßend, erschreckend und einfach nur ekelhaft sind).

Meines Erachtens nach will sich die Band wohl eher von beiden Seiten distanzieren, da sie vermütlich schon oft von Rechten und Linken an den Pranger gestellt wurde, dies ist allerdings nur eine Vermutung.

Jedenfalls bin ich auf keinerlei Verknüpfungen zur rechten Szene, oder Grauzone-Szene gestoßen. Ich denke es bleibt abzuwarten, wie sich diese Band mit weiteren Texten äußert.

Zunächst sehe ich sie eher als Punk-Band,eher düsterer Texte, wenn ich das richtig verstanden habe.

Ich möchte auch nochmal auf einen vorherigen Kommentar eingehen, was den Song "Alltägliches Verrotten" angeht, da ich mir diesen Song auch angehört habe. Für mich klingt das eher nach einem Song, der dazu anregt, dass man in den meisten Fällen ein ziemlich monotones Leben führt, getreu dem Motto, ackern, fressen, schlafen, ewiger Kreislauf.

(Fö)
06.02.2021 09:58
Ja, und genau dieses "von beiden Seiten distanzieren" halte ich für grundlegend falsch. Man kann ja meinetwegen einzelne Aktionen oder Personen aus dem Antifa-Spektrum kritisieren, aber die Bewegung als Gesamtes? Auch hier bietet sich wieder an, die Antifa mit all ihren Strömungen und unterschiedlichen Ansätzen auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu bringen, und das wäre antifaschistische Arbeit. Denn nur das ist es, was "die Antifa" ausmacht.

Ich werfe der Band nicht vor, rechts zu sein, das kann ich gar nicht beurteilen. Aber Antifaschismus ist Grundvoraussetzung für demokratisches und auch für unpolitisches Handeln. Wer sich gegen Antifaschismus ausspricht, legitimiert rechtes Gedankengut.

Könnte man als Jugendsünde durchgehen lassen, wenn der Text wirklich 20 Jahre alt ist - aber dass sie ihn veröffentlicht haben, zeigt, dass sie nach wie vor zu dessen Aussage, auch der impliziten, stehen. So viel Selbstreflektion sollte doch wohl 2020 möglich sein.
against.racism.77

06.02.2021 11:28
Danke, für deine schnelle Antwort.

Sehe es absolut genauso, dass man Antifaschismus als selbstverständlich sehen sollte und ich denke, die Band sieht das auch so.

Was sich letztendlich genau bei dem Song "Geh deinen Weg" gedacht wurde, kann ich natürlich nicht beurteilen, doch ich denke wie gesagt nicht, dass Antifaschismus, mit Faschismus gleich gesetzt wird, denn das wäre absoluter Unsinn.

Ich bin kein Mensch, der Vorurteile zieht, darum spreche ich mich dieser Band gegenüber, auch nicht negativ aus, ich kann nur von Fakten ausgehen, die belegen, dass diese Band nichts mit Rechten/Grauzone zu tun hat.

Ehrlich gesagt, bin ich auf Künftiges gespannt.
S.H.A.R.P. 69

06.02.2021 13:48
Es handelt sich bei der Band definitiv nicht um eine Band, die links mit rechts gleichsetzt!!!! Dazu kenne ich die Band, teils auch persönlich, viel zu lange und viel zu gut!
Die haben sich immer dagegen geäußert, sich für ihre Haltung (diese ist definitiv 100% ANTIFASCHISTISCH!!!) irgendwelche Namen aufdrücken zu müssen oder sich irgendwelchen Organisationen anzuschließen! Sei es nun die Antifa oder sonstwas. Und wie ich das damals mitbekommen habe, ist diese Textzeile bzw Strophe deswegen "gegen" die Antifa gerichtet, weil es mit denen wegen jedem Scheiß Stress gibt und bei jeder Gelegenheit irgendwas rechtes angedichtet wird. Die Zeile ist ja nicht mal GEGEN die Antifa, sondern kritisiert ...GANZ GENAUSO, wie es die Antifa auch macht. Wer austeilt, muss auch einstecken können ...der Sänger hat in seinen anderen Projekten, wie Rusty Robots, Tazmanian Devils, dem komischen Wave-Soloprojekt und BESONDERS mit seiner Band "Fancy Dolls" und deren Stück "Factory Of Death" GANZ GANZ KLARE Statements gegen rechts gesetzt. Die Position ist unverkennbar!!! Eine GLEICHSTELLUNG mit scheiß Faschos wird hier überhaupt nicht gesetzt!!! In keiner Weise. Oder wie erklärt man sich dann die dritte Strophe des Liedes??? Auch Gleichsetzung mit den Birnen??? Und wo bitte ist hier auch nur ein Funken "Multikultikritik" in einem der Lieder??? DIESE REVIEW IST ALLES ANDERE, ALS OBJEKTIV UND MEHR ALS UNGERECHT DER BAND GEGENÜBER! Sorry, aber bestimmt nicht nur meine Meinung!
verSemmelt
(verSemmelt)
06.02.2021 16:46
Eigentlich wollt ich nix dazu schreiben. Da jetzt aber auf deren Facebook Seite alle Texte aus ihren "Proberaum-Sessions" verschwunden sind, will ich zumindest den einen den ich damals in den Diskurs geworfen hat mal Copypasten:

Medienpropaganda
Es sind nur Lügen, alles Lügen
In dem Geiste unserer Zeit
Massenmedienhysterie
Als Ausnutzung deiner Freiheit
Gehorche und befolge
Glaube täglich ihren Dreck
Kommen dir doch einmal Zweifel
Schließt du die Augen oder siehst weg
REF:
Medienpropaganda!
Zu jeder Zeit, an jedem Ort
Ihr könnt nur prahlen, lügen, hetzen
Doch ich glaube euch kein Wort
Lass dich nicht länger verarschen
Und erhebe deine Hand
Denn du sollst ein freier Mensch sein
Ganz egal in welchem Land
Lebe stets dein eigenes Leben
Sei stolz, auf das was du machst
Stell dich ihnen in den Weg
Und zeig ihnen, dass du sie hasst
REF:...
(Quelle: https://www.facebook.com/boigrub am 20.01.21 abgerufen aus einem mitlerweile bearbeiteten Post vom 09.12.20)
PunkWR

06.02.2021 18:46
Boigrub ist nichts mehr als nur noch Lächerlich .
Bassist Toob der Kontakte zu u.A. Rainer K. (Notlöhsung ,Candy Division) unterhält der ein strammer Nazi ist .
Der Drummer der denkt er ist der geilste auf der Welt ,eingebildeter wiederlicher Typ .Musikalisch ist es auch nichts anderes als ein Billiger Abklatsch der Psycho Bands die Salmi betrieben hat .


against.racism.77

06.02.2021 19:14
@PunkWR Das klingt interessant, du scheinst die Leute genauer zu kennen, vielleicht kannst du uns diesbezüglich mehr berichten?

Habe mir auch die ehemaligen Bands des Sängers angehört, doch große Vergleiche kann ich dort nicht ziehen, da diese Bands wohl eher dem Psychobilly zuzuordnen sind.
Dan

07.02.2021 09:50
Ich kenne 2/3 der Band persönlich. Ich kann nur sagen, sie beziehen klar Stellung gegen Faschos. Und das Thema Antifa in diesem Song soll zum Nachdenken anregen. Es gibt und gab einige Vorfälle in den eigenen Reihen, wofür man die Antifa kritisieren kann, die leider gern Unfrieden in den eigenen Reihen stiftet. Die Strophe, die bezüglich der Bedeutung vielleicht etwas unglücklich verfasst wurde, soll lediglich klarstellen, dass man Antirassist und Antifaschist sein kann, ohne solch einer Gruppe anzugehören. Aber Erfahrungen zeigen, Kritik gegen die Antifa sind grundsätzlich ein zum Scheitern verurteiltes Unterfangen. Und genau das habe ich in meinem Review zu dem Vinyl schon prophezeit.
Chris

08.02.2021 22:05
Oha!! Die PC-Szenepolizei hat wieder was zu scheißen!!! Haha...ich brech ab! "...das geht gaaaar nicht"
Ihr Spinner seid so lächerlich!
Einfach nur lächerlich...
Vince

11.02.2021 21:18
@Chris Da liest du wohl nicht oft Artikel auf Bierschinken, denn eigentlich wird das mit der "PC-Szenepolizei" auch gern mal augenzwinkernd/kritisch behandelt. Aber wenn ein Element wie das im Review angesprochene einfach nur bis zum ermüden nervt, kann man als Rezensent*In schonmal die Flinte ins Korn werfen. Und dieses "Rechts/Links, alles das gleiche, alles doof!" ist im Jahre 2021 nunmal echt jenseits allen reflektierten Denkens.
PunkWR2

24.02.2021 17:08
Keine Ahnung was die Leute hier wieder haben.
Die Jungs hatten früher ne enorme Street credibility.
Ungezählte Schlägereien wo Nazis aufs Mail bekommen haben. Nie wurde einer Verfolgt, Verprügelt aufgrund seiner Herkunft, Sexualität oder sonstiges!!!

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz