Nicht eingeloggt - Login [Registrieren]
Login X

Passwort vergessen?
Louis Lingg and the Bombs:
Nowhereland

Kennt ihr das Problem, wenn man eine Band entdeckt und dann erst mal dermaßen geflasht ist, dass man die ganzen Gedanken und Assoziationen, die einem durch den Kopf schwirren, kaum in Worte, geschweige denn in ganze Sätze fassen kann?
Ich "beneide" ja Menschen, die dann *trotzdem* einfach mal so'n Review "runterschreiben" können, und versuche das jetzt einfach auch mal...

Aufmerksam wurde ich auf die Pariser Band durch das Video zu "Freaky Deaky" (thx to @BlankTV), und nur ein paar Tage später folgte dann auch schon das Lyric-Video zum Titeltrack dieser EP, und so begann alles seinen Lauf zu nehmen...

Erst mal zur aktuellen EP, auf den ersten Blick gar nicht sooo spektakulär. Eigentlich nur 3 Tracks in jeweils unterschiedlichen Versionen, aber auch schon so gut/abwechslungsreich, dass es trotzdem nicht anfängt, langweilig zu werden. Für den "Einstieg" schon mal sehr gut!
Denn wenn mensch sich dann die sonstigen bisherigen Releases der Band auf Bandcamp anschaut: erst mal Erstaunen - *so* viel haben die schon rausgebracht (die Band existiert seit 2006, schon ärgerlich dass sie bisher völlig unter meinem Radar blieb ^^)?!?
Und dann schon alleine die Titel der Releases: "Anarchist til Death", "Alphabet of a Revolution", "Songs for a Tear Gas Sunset", "Favela Ninja"... - das klingt ja alles direkt mega interessant...!

Und das ist es dann tatsächlich auch! Ich bin noch mittendrin in der Kennenlern-Phase und habe bisher eigentlich nur ein paar der Alben und EPs durchlaufen lassen, aber der Eindruck dass diese Band nicht *einen* Song gemacht zu haben scheint, der auch nur mittelmäßig ist, wird mehr und mehr bestärkt (gut, über den einen oder anderen Remix kann man vermutlich streiten, aber selbst dort ist mein Eindruck, dass dadurch diese Songs meist noch mal "gewinnen", weil sie teilweise noch mal auf eine ganz andere Ebene gehoben werden).

Die musikalische Bandbreite ist auch *viel* zu groß als dass ich es angemessen zusammenfassen könnte, aber die Band hat das ja dankenswerter Weise in ihrer Selbstbeschreibung auf Bandcamp eigentlich schon so gut formuliert, dass ich es nur noch unterschreiben muss: "Louis Lingg and the Bombs are goddamn punk-rock-garage-electro-big beat-pop-anarcho saviours of the 2 and half minute pop song. [...] they'll grab you and demand your instant attention. Their sound is a mix of ultra-political anarchic punk rock and fizzing children's nursery rhyme riot-pop."

Generell ist die Band nicht sparsam mit Worten, zu den einzelnen Releases gibt es teilweise sehr lange, aber super interessante, informative und unterhaltsame Texte zu lesen - das lohnt sich ebenfalls!

Für mich persönlich dann noch das absolute Sahnehäubchen: So ziemlich alles was die Band bisher gemacht hat wurde unter Creative Commons-Lizenz veröffentlicht! *Das* ist "mein" Punk! Scheiß auf die Musikindustrie, die "Verwertungsgesellschaften" und den ganzen Mist...!

Daraufhin habe ich mich mal etwas umgeschaut, und es sieht so aus, als wäre das aus "unserem" musikalischen Bereich so ziemlich die *einzige* Band, die das so handhabt. Shame on all the others ;-) ! Nunja, zumindest hoffe ich dass Einige vielleicht zumindest mal darüber nachdenken... :-)

Hör' auf jeden Fall unbedingt mal rein, es könnte durchaus sein dass auch *du* hier eine neue Lieblingsband entdeckst!

P.S.: Kurz vorm Absenden sehe ich gerade noch dass wohl bereits am 1. Oktober ein neues Album kommt :-D

aintjustmusic 09/2021
Hörprobe:
Bitte hier klicken, um diese Einbettung von Bandcamp zu aktivieren.Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.
Louis Lingg and the Bombs
Musikstil: Punkrock, Garage, Elektro
Herkunft: Paris
Homepage: https://louislinggandthebombs.bandcamp.com
Louis Lingg and the Bombs - Nowhereland

Stil: Post-Punk, Anarcho-Punk, Elektro-Punk
VÖ: 03.09.2021, Digital


Tracklist:

1. Nowhereland 02:50
2. The Dispossessed 02:41
3. Nowhereland (mGee remix) 02:54
4. The Dispossessed (Spiedkiks remix) 03:26
5. Freaky Deaky (OWTRIPLEBANG Remix) 02:50
6. Freaky Deaky (Die Leere im Kern deiner Hoffnung Remix) 03:00
7. The Dispossessed (Ruder Gonzo Remix) 04:05
8. Nowhereland (Instrumental) 02:51
9. The Dispossessed (Instrumental) 02:41


Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Kommentar eintragen:

Stefan Matthäus

20.09.2021 22:57
Die Lobhudelei kann ich zu 100 % unterschreiben. Super Band! Ich kam sogar schon in den Genuss des neuen Albums und kann verraten, dass es richtig gut ist.

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz