Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Back to Future Festival: Real McKenzies, Pascow, Trashcan Darlings, Antidote, Knochenfabrik, Lokalmatadore,... am 18./19.07.2008 in Dessau-Roßlau, Bericht von Kiki und Fö

Back To Future Festival am 18./19.07.2008 in Dessau

Puh, schwierige Entscheidung liegt an. Loveparade vor der Haustür in Dortmund oder standhaft bleiben und alle Knochenfabrikkonzerte dieses Jahr mitnehmen und zum Back to Future fahren. Hm, Loveparade? Is eh viel zu links. Ab gehts nach Dessau! Johannes bietet sich freiwillig als Fahrer an, Ulf is eh dabei, los! Zwar verpassen wir den kompletten Donnerstag und die ersten Bands am Freitag, aber das können wir uns selber ganz gut verzeihen.
Erstes Highlight der Fahrt: Ein Auto mit BiK-Kennzeichen! Betrunken im Klappstuhl kennt man also auch im Osten! Ansonsten verläuft die Fahrt ganz locker, wir kramen die Kneipenknaller wieder raus und fühlen uns wie aufm Oktoberfest
Kaum angekommen, spielt auch gleich die erste relevante Band: Die Real McKenzies aus Kanada beehren das Festival. Müssen feststellen, dass sie uns heute wirklich sehr gefallen, besser als letztens aufm Force
Könnte daran liegen, dass diesmal der Dudelsack-Spieler wieder dabei ist, kommt live einfach richtig cool rüber. Schottenpunk mit viel Alkohol!
Super Auftritt, gute Stimmung, alle gut am Tanzen und Abfeiern. Aber so viel wissen wir eh nicht mehr vom Konzert, is ja schließlich ein Festival.
Weitere Protagonisten des Wochenendes: Chrü und Bönx, extra aus Berlin angereist, im Hintergrund Nicole und (halb zu sehen) Coco aus Düsseldorf.
Absolutes Highlight des Abends sollten Pascow werden. Beginn laut Zeitplan 12 Uhr. Leider wurde der Zeitplan durch einsetzenden Regen komplett verschoben - und zwar nach vorne. Is das noch Punk? Kiki hatte Glück und konnte immerhin ne halbe Stunde sehen, Fö hingegen hatte Pech und war das ganze Wochenende stinksauer. Hihi
  Deswegen auch leider nur Handyfotos und hier ein Handyvideo: Internett! Der Sound des Videos übrigens bezeichnend: Der war im Hangar ziemlich fürn Arsch, is halt architektonisch nicht unbedingt für Punkkonzerte gedacht.
Aus Rache für den verpassten Auftritt füllen wir die Pascow-Jungs ab und beschimpfen sie als Emos. Swen nimmt sich das ziemlich zu Herzen.
Uns selber schießen wir uns auch ziemlich ab. Obwohl Wein doch Sodbrennen verursacht!
Heute Abend noch im Programm: Demented Are Go! Is halt Psychobilly, wenn auch ne ziemliche Legende in der "Szene". Kunstvoll verzierte Gesichter, immer der gleiche Sound - und somit leider nach ner Viertelstunde langweilig.
Zu ihrem Konzert sei noch zu erwähnen: der absolut kreative Spruch den alle nacheinander zu einer ihrer Bühnenmädels (die natürlich auch Kunstblut im Gesicht hatte) bringen: "Äh sorry you have there blood". Die hat geguckt, einfach ein Traum! Den Rest des Abends wird tierisch gesoffen und irgendwann gehen die Lichter aus. War ja auch ne lange Fahrt.
Guten Morgen! Bönx hat stilecht im Auto gepennt und anscheinend bevor er wach wurde auch schon gefrühstückt. Hat den Apfel auch schön mit zugedeckt, damit er nicht kalt wurde.
Zum Frühstück wird, ihr habts erraten, gegrillt! Leider ham wir zu wenig Fleisch, also gehen wir erstmal einkaufen. Und zwar in diesem Bademantel. Fö und ich waren bei der Gelegenheit auch noch die wunderschöne Stadt Dessau mit all ihren touristischen Höhepunkten erkunden...
Die da wären: der Tierpark. Mit echten Eichhörnchen und sogar Mäusen!
Und ner geilen Sau!
Der Bär hieß Teddy, wie orginell. Dafür war der Eintritt günstig (2 Euro für uns Studenten) und die Bratwurst gut!
  Noch ein kleines Video, um zu demonstrieren, wie es unserem Promillepegel geht - man sieht, immer noch ausreichend! Von wegen Ausnüchterungsspaziergang
Zurück am Gelände haben die anderen aber schon ordentlich vorgelegt.
Das Getränk des Wochenendes: Pfeffi - giftgrün und gibts anscheinend nur Osten. Aber lecker, spart man sich das Zähneputzen!
Kommen wir zu den ersten musikalischen Höhepunkten: Nachdem Freiboiter den Tag vor genau 0 Fans beginnen mussten, spielen in der Halle die Eastside Boys. Oi-Punk in Verbindung mit dem schlechten Sound im Hangar ergibt total unverständlichen Krach. Können wir also nicht viel zu sagen.
Von den Berlinern hoch angepriesen: Die Trashcan Darlings. Schöner dreckiger Rock'n'Roll mit ordentlich Glam-Faktor und einer gut aufgelegten Band.
Aus Schweden kommen die Jungs, gibts schon recht lange und geben heute ihr letztes Deutschland-Konzert. Dafür sind dann auch ein paar Fans angereist.
Weit angereist: Babs aus Wien und Keith aus Mönchengladbach. Heißen eigentlich alle Österreicherinnen Babs?
Kikis persönliches Highlight (neben Knochenfabrik natürlich): Antidote! Höllisch schneller Punk aus Holland, leider litten auch sie unter dem miserablen Sound in der Halle - die Stimme war kaum zu verstehen und die Gitarren ein einziger Brei.
Außerdem schade, dass sich nur so wenig Zuschauer zu ihrem Gig eingefunden haben. Für alle, die nicht da waren: Ihr habt was verpasst! Geile Liveband!
So, genug von geilen Livebands. Die harte Realität holt uns wieder. Was früher für uns die Sondaschule war, ist heute Pöbel & Gesocks: Nur gucken, um negativ zu berichten! "Pöbel & Gesocks - Oi Oi Oi" - das Lied mal wieder am Anfang, der Rest gähnende Langeweile - und am Ende nochmal "Pöbel und Gesocks". kreativ.
Aber viele Fans haben sie trotzdem. Ob alle Lieder so abgefeiert wurden wie das namensgebende Stück, wissen wir nicht - wir sind schnell gegangen, weil es so regnete. Der Wettergott hatte Einsehen!
Voller Punk auf leerem Gelände. Stilleben-Eindrücke vom Back To Future.
Wieder zurück zur Bühne. Die Peacocks spielen zum Tanze auf, Rockabilly aus der Schweiz. Tolle Tollen - wie überhaupt die Tolle die Frisur des Wochenendes war, scheint hier verbreitet zu sein.
Coolster Typ bei Billy-Bands ist definitiv immer der Bassmann. Fö will sich auch son Teil kaufen! Also, netter Auftritt der Schweizer, wenn auch nicht so ganz unsere Mucke. Aber gemütlich zum nebenbei gucken und ein-zwei Pfeffis trinken
Okay, vergesst alles Vorherige! Der Grund für uns, 430 Kilometer ostwärts zu fahren: Die Knochenfabrik! Heute ohne Achim, der mit Supernichts in Wien weilt - deswegen wird die Setlist zwischen Alex und Caddy geteilt. Ups, da hat sich was gereimt.
Auch angereist: Et (gutaussehende) Jäzz aus dem malerischen Berlin/Köln. Hier in einem tiefsinnigen Gespräch über den Sinn und Unsinn, besagte 430 Kilometer wegen Knochenfabrik zu fahren.
Da war wohl eher der Wunsch der Vater des Gedanken
Auf diesem Foto is wirklich nur Alex' Mütze geil! Wie ein kleiner Schuljunge, der sich auf seine Lieblingsband freut - zu recht!
Sehen wir schon doppelt? Zeit dazu wärs ja! Aber nein, die Kleins sind beide da
Ach, was sollen wir eigentlich noch schreiben? Jeder, der Knochenfabrik kennt, kann ungefähr nachvollziehen, was es heißt, diese Band einmal live zu sehen. Nur Hits, gepaart mit exzessiven Alkoholkonsum und zwei bis drei leichten Verspielern.
Die Aktion mit den beiden Drummern kommt super an! Was als fließender Wechsel angedacht war, entpuppt sich als heilloses Durcheinander. Mal spielt einer, mal beide, mal keiner - super!
Ein weiteres Resultat vom Schlagzeuger-Doppel: Das endlos langes Drumsolo, während Hasan und Claus die Zeit nutzen, sich gemütlich einen Kaffee warm zu machen. Is ja schließlich ein Festival hier!
Der Urin-Contest von letzter Woche hat Claus' Stimme hörbar gut getan. Ich glaube, das Kratzen ist weg.
Unnötig zu erwähnen, dass bei Knochenfabrik jeder (okay, außer der eine der noch draußen auf der Wiese pennt) in der Halle war und ordentlich gefeiert hat. Textkenntnis im Publikum besser als auf der Bühne (also wie immer). Alles geil!
Ein Overview über die Halle bestätigt diesen Eindruck.
Noch ein letztes Foto von DER Band 2008. Noch eine Woche, bis wir sie endlich auf dem Force bestaunen dürfen - wir Glückspilze! Bis dann!
Nach dem Auftritt muss sich Alex erstmal die Zähne putzen, warum auch immer. Aber er lässt sich Zeit: 3 Stunden statt 3 Minuten
Wie, zwischen Knochenfabrik und Lokalmatadore spielt noch ne Band? Long Tall Texan machen mal wieder dieses Psychobilly-Ding. Hm, keine Ahnung wie der Auftritt war.
Die Lokalen werden von Kiki backstage mit einem "Wer auf Schalke scheißt der klatscht in die Hände" begrüßt (mit frenetischem Klatschen). Hat sie aber überhaupt nicht tangiert.
Die Band spielt eine routinierte Show mit fast allen Hits - sind ja eh sowas wie der Dauerheadliner auf dem Back To Future, entsprechend gefeiert werden sie heute. Kaum ein Unterschied zu nem Konzert im Ruhrpott. Also, Lokalmatadore sind auch hier Lokalmatadore. Sehr gut!
Ulf ist mittlerweile so voll, dass er meint, nackt über die Bühne laufen zu müssen. Das Video zeigen wir euch lieber nicht, keine Sorge.
Irgendwie fällt uns immer der Vergleich zu den Kassierern ein. Uns ist aufgefallen, dass die Lokalen auch nach mehrmaligen Konzertbesuchen nicht langweilig werden, die Kassierer jedoch starke Abnutzungserscheinungen hervorrufen.
Auch bei der Zugabe hat Alex noch immer seine Zahnbürste im Mund - hat Claus ihm etwa was von seinem Pipi abgegeben?
Zum Schluss wird die Bühne gestürmt, alle singen aus voller Kehle "Viva Lokalmatadore". Ein Traum! Fast schon gänsehautmäßig, wenns nicht so prollig wär
  Video (okay, sagen wir Audio) gefällig? Bitteschön! Astreine Stimmung!
Danach das Übliche: Besaufen. Caddy schleppt Fö dann aber noch mit zu Outl4w, einer jungen (wirklich jung! alle um die 15!) Punkband aus England. Sind wohl mit äußerst punkaffinen Eltern gesegnet. Rotziger und schneller 77er-Punk-Sound, geil!
Wirklich extremst amüsant! Der Bassist post wie ein (sehr) junger Gott, und zwar nicht so möchtegernmäßig sondern als wärs die natürlichste Sache der Welt. Souverän wie sonst noch was!
Sogar ein paar Cover werden zum Besten gegeben, was vom Publikum frenetisch abgefeiert wird. Unglaubliche Band! Tja, was sonst noch geschah - keine Ahnung.
Nee, war eigentlich noch viel. Am Knochenbus läuft in voller Lautstärke Udo Lindenberg, Caddy fragt ganz ernsthaft beim Veranstalter nach, ob Knochenfabrik nachts um 3 nochmal spielen dürfen, Daniel kriegt Geländeverbot obwohl sein Zelt im Backstage steht - wow, so viele Erlebnisse an einem Tag!
Morgens um 6 feiern wir noch kurz im Nachbarzelt die EAV ab, obwohl keiner noch wirklich stehen konnte. Entsprechend verkatert stehen wir wenige Stunden später auf und Johannes fährt uns mehr oder weniger ausgenüchtert nach Hause. Aber sind ja gut angekommen! Geiles Festival, gerne wieder, die paar kilometerchen Fahrt ham sich gelohnt! Bis nächstes Wochenende aufm Force Attack, da kommen nochn paar Kilometer dazu...

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

Bönx

24.07.2008 11:02
Ha, komm grad aussem Aldi, neue Äpfel fürs Force gekooft...Achja, da war noch ne Flasche Pfeffi, koof ick morgn
kiki

24.07.2008 13:27
ich hab gehört, den solls angeblich auch bei uns geben.aber egal, bring ma ruhig mit.bis morgen, Männers...
Matilda

28.07.2008 17:24
Da bin ja ische und Maes auf Bild 9...ähm,im Hintergrund ;)

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (/Kiki) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz