Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Terrorgruppe, Lulu & die Einhornfarm, 28.05.2014 in Berlin, SO 36 - Bericht von Fö

Terrorgruppe, 28.05.2014 in Berlin

Endlich mal Lulu & die Einhornfarm live gucken! Juhu! Dafür kann man auch mal nach Berlin fahren. Sie spielen heute mit der Terrorgruppe, is okay, kann man sich auch mal wieder anschauen. Ganz schön teurer Tagestrip, nur mal eben für ein Konzert per Fernbusreise (das ist wie Butterfahrt ohne Butter, aber die hätte ich eh nicht mit mir rumschleppen wollen) nach Berlin, aber wat kost' die Welt.
Unspektakuläre Anfahrt, weswegen ich mich dazu nicht weiter auslasse. Vorm Konzert noch kurz Pizza essen und rein ins SO36. Die erste Person, die mich begrüßt, ist Lulu von LULU & DIE EINHORNFARM. Ein Traum wird wahr! Ich bin ganz aufgeregt und hibbelig. Und wenige Minuten später steht sie schon auf der Bühne! Mit Band! Also, mit Einhornfarm!
Ich halte die Band ja für maßlos unterschätzt. Wird einfach in den relevanten Medien (z.B. bierschinken.net) zu wenig gewürdigt. Vielleicht, weil sie es sich mit ihrer eigenartigen Synthese aus krachigem Noise-Stoner und Teenie-NDW so galant zwischen den Stühlen gemütlich gemacht haben, dass man schon etwas tiefer gucken muss, um die außerordentliche Genialität der Band zu erkennen.
Wie auch immer. Ich muss zugeben, so ganz uneingeschränkt feier ich die Einhornfarm auch nicht ab, das kann ich mir als kritischer, investigativer und unbestechlicher Musikjournalist auch gar nicht erlauben, dann wäre ja die ganze Street-Credibility weg. Lulus Texte sprechen mich in ihrer Themenwahl eher wenig an. Vielleicht zu gender-spezifisch, vielleicht auch einfach zu eindimensional, wer weiß das schon. Oder es gibt noch eine zusätzliche Meta-Ebene, die ich Stumpfi einfach nicht gefunden habe. Nuja.
Aber is ja auch egal. Schaut doch einfach mal, wie putzig sie hier aussieht.
Der Auftritt, wie eigentlich auch zu erwarten, denkbar kurz. Knapp 25 Minuten und die Lichter sind aus - was immerhin schon mehr ist, als das Album gedauert hat. Gab auch einige neue Songs zu hören, mal gucken was da noch kommt. Neues Album wäre ja Bombe. Das alte gab's ja eh lediglich als Bonus beim Crackhuren-Album oder irgendwo bei Youtube.
Weil der Einhornfarm-Auftritt doch etwas zu kurz war, um den Konzertabend alleine zu füllen, hat sich die Terrorgruppe entschieden, sich nach beinahe 10 Jahren mal wieder auf eine Bühne zu stellen und heute ihr erstes Reunion-Konzert zu geben. Das ist nett! Danke, liebe Terrorgruppe!
Puh, naja, da muss ich mal etwas weiter ausholen, was die Relevanz dieser Band für mich persönlich ausmacht. Irgendwie für mich die wichtigste Deutschpunkband überhaupt. Sofern man Terrorgruppe als "Deutschpunk" titulieren mag und "Die Ärzte" nicht. Tut man dies, war die "Melodien für Milliarden" damals im zarten Alter von 12 Jahren meine erste Deutschpunk-CD. Und in all der Zeit seitdem hat mich die Terrorgruppe stetig begleitet.
Und gerade Letzteres will ja was heißen. Habe ich bei manch anderen Bands häufig irgendwann das Interesse verloren, war das bei der Terrorgruppe anders. Nach der Jahrtausendwende (vorher habe ich halt keine Konzerte besucht) unzählige Male live gesehen, war damals gar meine Lieblings-Live-Band, bis sie 2004 schließlich ankündigten, keine Konzerte mehr geben zu wollen und sich schließlich auflösten.
Eine eventuelle Reunion wurde daraufhin immer dementiert und abgeschmettert. Fand ich irgendwie gut, Street Credibility und so, und zu viele Bands haben sich damit in die Nesseln gesetzt. Nun also plötzlich doch. Hätte ich niemals mit gerechnet, aber eigentlich hat die Terrorgruppe ja immer gerne Sachen gemacht, mit denen niemand rechnet. Hat sie sich vermutlich von anderen Terrorgruppen abgeschaut.
Ich steh dem Ganzen trotzdem recht positiv gegenüber und habe mich dementsprechend auf die Auftritte gefreut, als sie bekannt gegeben wurden. Was für Motive es für die Reunion gab, ist mir dabei egal. Auch wenn's ums Geld gehen sollte - ja und? Wenn jemand die Chance hat, mit Musik seinen Lebensunterhalt zu verdienen und es dabei schafft, gleichzeitig ein paar Menschen glücklich zu machen, dann ist das doch ne gute Sache. Und, Hand aufs Herz, ich gehe nicht davon aus, enttäuscht zu werden. Außerdem kann nichts, aber auch wirklich gar nichts, den unterirdischen Reunion-Auftritt von Wizo unterbieten. Das war auch so mein Hintergedanke auf dem Weg nach Berlin: So scheiße es auch werden kann, es könnte schlimmer sein.
Etwas skeptisch bin ich wegen der Besetzung. Zip Schlitzer am Bass versteht sein Handwerk und war auch in der entscheidenden Phase der Band dabei, aber die letzten aktiven Jahre der Terrorgruppe wurden nunmal mit Slash Vicious verbracht und der hat sich bei mir etwas fester eingebrannt als Teil der Terrorgruppe. Wurde er nicht einmal gefragt? Am Schlagzeug Neuzugang Kid Katze (hatte Steve keinen Bock? der ist doch auch noch aktiv) und, etwas überraschend, ein neues Bandmitglied: Keyboarder Eros Razorblade, der aber derzeit mit seiner anderen Band in Brasilien weilt und für die ersten TG-Konzerte ersetzt wird durch ihn hier. Vorgestellt als Holger von Nazareth, wenn ich das richtig verstanden habe.
Ob man das Keyboard braucht oder nicht - gute Frage. Passt ja schon bei einigen Songs, schlimm finde ich's jedenfalls nicht. Live hört man das Ding auch nicht wirklich, dafür den zusätzlichen Backgroundgesang, stört aber nicht. Was mich stört ist so als optische Komponente der SCHELLENKRANZ, den der Keyboarder zwischendurch hervor holt. Hat man zwar auch nicht gehört, aber das sah ja mal so dermaßen nicht nach Punk aus, da schüttelt es mich. Wie auch immer. MC Motherfucker und Johnny Bottrop als Gründer und Masterminds der Band sind selbstverständlich dabei. Damit hat die Reunion schonmal mehr Relevanz als, sagen wir mal, beispielsweise die der Abstürzenden Brieftauben.
So, viel Gelaber, ihr wollt bestimmt wissen, wie das Konzert war. Also: Es war super! Unglaublich gut. Anfangs Skepsis in vielen Gesichtern, aber kaum legt die Band los (mit "Sabine"), bricht die Hölle los, alles singt fleißig mit, der Blutpogo erlebt seine Renaissance und irgendwie ist direkt dieses alte Gefühl wieder da, dass die Terrorgruppe live einfach ne Macht ist.
Es hagelt Anspielungen an die 10 Jahre Pause und das fortgeschrittene Alter von Band (Archi: "Ich hasse immer noch Rentner und Kinder - ich bin ja ein Mann mittleren Alters") und vermutlich auch Publikum (Jacho: "Ihr verzogenen 45-jährigen Teenager!") und man passt sich dem Fortschritt der Zeit an (Archi: "Es heißt nicht mehr 'Fick dich, du Arschloch' sondern neumodisch 'Fick dich, du Fick!'"), dazu ein unglaublich gutes Set aus unerreichten Klassikern.
Mit eingestreut auch eine Reminiszenz an AC/DC's "Thunderstruck", leicht abgeändert mit dem Shout "Punker" statt "Thunder". Großartig! Aber das ist nur ein Gag von vielen. Wie schon im Interview auf Interrobanga angekündigt, wird beispielsweise in "Leider nur ein Traum" Jürgen Möllemann ersetzt durch, tada, Josef Ackermann. Auch wenn den vermutlich heute auch keiner mehr kennt.
Im Hintergrund ne weiße Leinwand, auch die Boxen haben ne weiße Fassade serviert bekommen. Irgendwie ästhetisch. Bei einigen Liedern werden spezifische Bilder und Animationen projiziert, wie die Zechentürme bei "Arbeit sein muss bleibt".
Ansonsten, ich sagte es ja schon, großartiges Set! Super Querschnitt durch ihr Schaffen. Neue Songs gab es nicht (ne neue EP soll ja Ende August kommen, aber die Songtitel auf "Inzest im Familiengrab" schrecken mich eh etwas ab...), und auch die vom letzten, eher mäßigen Album "Fundamental" werden spärlich gesäht. Nämlich "Kathedralen", was halt einfach ein Hit ist, "Angela", das ja weiterhin aktuell ist, und "Weitergehen", das zwar untypisch getragen daher kommt, aber so als Runterbringer für zwischendurch auch ganz gut kommt.
Ich nenne mal noch ein paar Lieder, an die ich mich erinner. Interessiert euch ja sicherlich, oder? "Allein gegen alle", "Schöner Strand", "Keine Airbags für die CSU", "Nazis im Haus", "Rumhängen", "Neulich Nacht", "Keiner hilft euch", "Tresenlied", "Opa halts Maul", "Kinderwahnsinn", "Die Gesellschaft ist schuld dass ich so bin", "Mein Skateboard ist wichtiger als Deutschland", "Namen vergessen", "Sonntag morgen", "Ich bin ein Punk" und und und. Alles geil. Songs, die ich teilweise seit 10 Jahren nicht gehört habe und trotzdem weiterhin lauthals mitgrölen kann. Großartig!
Stimmung top im ausverkauften SO36. Und heiß ist es! Von der Bühne kommen Vergleiche mit Sauna und Sahara - gar nicht mal so weit entfernt. Gewohnt zynische Kommentare von der Bühne, wobei ich meine, auch ne Spur Nervosität in den Protagonisten entdecken zu können. Die wussten ja schließlich selbst nicht wirklich, was heute passiert. Kann mir vorstellen, dass das morgige Zusatzkonzert noch ne Spur mehr an Spielspaß zulegen wird und freue mich aufs Ruhrpott Rodeo, da werde ich die Band nämlich wieder sehen.
Ein Gimmick aus alten Showtagen: Die Arschrakete! Zündet aber leider nicht, trotz Probe. Kann ja nicht alles perfekt laufen heute. Immerhin zieht Archi sich aus, wie es zuvor vielfach von den Besuchern gefordert wurde. Sehr Fan-nah von ihm.
Also: Alles super. Über anderthalb Stunden gespielt. Einige Songs kamen mir langsamer vor als auf Platte, aber das kann mir nur so vorkommen, oder sie sind halt alt geworden. Spieltechnisch ansonsten nahezu perfekt, da wurde echt ausführlich geprobt!
Letzter Song, nach alter Tradition: "Wir müssen raus". Gänsehaut. Danach nur ein kurzer Satz von Archi: "Wir spielen keine Zugabe, wir sind ne Punkband". Und - sie tun es tatsächlich nicht! Find ich gut. Da muss schon so ne gealterte 90er Band kommen, um den jungen Deutschpunk-Revoluzzern zu zeigen, dass man, um das System zu stürzen, auch mal im Kleinen anfangen sollte. Kein Rockstarscheiß heute, direkt alles gegeben, herrlich. Bin begeistert!
Anschließend, wir sind ja schließlich in Berlin und schwelgen in Nostalgie, weiter in die Milchbar. Gibt ja sonst nix, was man nach nem Konzert in Berlin machen kann. Upp upp! Aber nicht zu lange, morgen früh geht's für mich wieder auf den Rückweg in den Ruhrpott, nämlich aufs Rodeo. Da kann ich dann endlich wieder die Terrorgruppe sehen! Juhu!
P.S.: Mir fiel grad auf, dass ich den Erzählstrang "Terrorgruppe waren nur schnödes Beiwerk zu Lulu & Die Einhornfarm" komplett vergessen habe. Tut mir leid. Aber den hatte ich mir schon so zurecht gelegt, bevor ich wusste, dass TG so gut werden. Ätsch.

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Infos zu den Bands: Lulu & die Einhornfarm, Terrorgruppe
Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor () oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz