Start Storys Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Eight Balls, Die Shitlers, 29.11.2014 in Hamburg, Hafenklang - Bericht von der Redaktion

Eight Balls, 29.11.2014 in Hamburg

Die Shitlers. Zwei sind über dreißig, der dritte erst 20, trägt Brille und studiert Germanistik. Er redet zuviel, und der Gitarrist schielt, und seit Phantom nicht mehr dabei ist, ist das irgendwie alles nicht mehr so wie früher. Ich würde aber sagen, dass es sogar besser geworden ist. Ich muss außerdem zugeben, dass ich die Eight Balls gar nicht kannte, bevor ich von diesem Konzert erfahren habe. Daher hatte ich auch keine Ahnung, was für Dimensionen so eine legendäre Wiederauferstehungsshow bei denen hat. Ich sag mal: ziemlich große. Gut, dass ich als Gast der Shitlers anreise, die fahren so zwei-drei Mal im Jahr mit Kollegen nach Hamburg, um zu saufen, und das ist geil. Letzte Mal war's entgegen meinen Erwartungen nicht so spektakulär, dieses Mal erwarte ich daher einfach mal nichts und bekomme alles. Ach, ich bin übrigens "tenpints", aber ich hasse diesen Nickname und bin zu faul, ihn jetzt noch jedes Mal vor meine Kommentare zu schreiben, also müsst ihr euch das bei den jeweils ersten Kommentaren bitte denken!
Schoko: Als ich von den Shitlers gefragt wurde, ob ich mit nach Hamburg kommen möchte, habe ich nicht lange gefackelt. Es ging schließlich um die Kings of Asi. Hätte ich gewusst, was mich an diesem Abend erwarten wird, hätte ich mich vor Vorfreude bepisst.
Gestern bei Rachuts Rattengold schon legendäre Momente erlebt. Die Kopfschmerzen am Morgen sind auch legendär, das Auskatern beim Soundcheck gestaltet sich schwierig, aber schön. Fange direkt an, künstlerisch wertvolle Fotos zu machen.
Der legendäre "Charles Schulzkowski", seines Zeichens Gitarrist bei den hervorragenden FUCKFX und Shitlers Ultra, beglückt Die Shitlers mit diesem Beutel. Und Turbostaat beglücken also Die Shitlers! Haha!
Frank: Hat den Beutel irgendjemand mitgenommen? Wo ist der? Und warum ficken Turbostaat die Shitlers? Das macht überhaupt keinen Sinn.
Schoko: Ich glaube der Beutel ist für immer weg. Besser so. Außer die Shitlers hätten gerne 1 bisschen nicen Sex mit Turbostaat.
tp: Eigentlich wollte Charles den Beutel für gewinnbringende 8,99 Euro verkaufen. Und na klar wollen Die Shitlers Sex mit Turbostaat, denn laut Faysie sind sie teilweise gay.
Den Witz kapiert man, wenn man das Lied "Jede Stadt" kennt, in dem Die Shitlers den Zusammenhang zwischen der Qualität von Bands und der Qualität von Städten analysieren. Man sollte es kennen, denn es ist wunderschön und legendär.
Schoko: Für das Lied haben wir bereits am Mittag ein Musikvideo gedreht, bei dem Martin von mir gespielt wird, weil er die Kamera bedient.
Es geht auf 21 Uhr zu, alle auftretenden Künstler sind an Bord (auch der legendäre Eight-Balls-Sänger Pierre, der bei seiner Ankunft direkt einem Krawallbrüder-Shirt-Träger eine zimmert und anschließend ausgesprochen lebhaft durchs Gebäude tigert; es ist heute sein dritter Tag ohne Schlaf, hui, das kann ja heiter werden!), die Bühne wird mit Gin und Tonic Water gefüllt. Gleich geht's los!
Schoko: Das war 1 nicer move mit dem Krawallbrüder-Typen. Ich wäre gerne dabei gewesen. Pierre ist wohl aus dem Taxi gestiegen und hat zunächst seine Bierflasche nach dem KB-Männchen geworfen (wer wird denn gleich in die Luft gehen?). Dann gabs Ohrfeigen. Der Krawallbrüder-Typ und seine Perle, die beide Karten hatten, durften nicht mehr rein, weil wegen Stress mit dem Sänger. Selber schuld, wenn man mit Shirts von Scheißbands rumläuft.
Die Bühne füllt sich außerdem mit Günay Bane, Schoko Semtex und Bier. Hervorragende Idee! Seit ich vor vielen Jahren das erste Mal die Band Kapelle Petra und deren Bühnenskulptur "Gazelle" live gesehen habe, frage ich mich, warum das Konzept nicht mal jemand kopiert. Die Shitlers verdoppeln es, sie haben nicht eine, sondern zwei Bühnenskulpturen! Geil. Legendär.
Schoko: Kapelle Petra find ich scheiße, weil die sind aus Hamm. Wir haben uns als pflichtbewusste Getränkeversorger gesehen.
Hauptaufgabe der beiden: Bier mit Gin Tonic mischen und ausschenken. Erstes Lied: "Misch das Bier mit Gin Tonic". Der Saal tobt, es ist jetzt schon das legendärste Konzert meines Lebens!
Schoko: Weil das Publikum sehr dumm ist (fast nur Skinheads) merken die das auch nicht, wenn bei denen fast kein Schnaps im Becher ist. Zur Steigerung der Musikqualität bekommen die Shitlers von uns folgende Zusammensetzung: 50% Gin, 25% Tonic Water, 25% Bier = 100% Haram!
Martin begrüßt das Publikum und jeden einzelnen "Halt's Maul und spiel"-Punker persönlich. Direkt neben mir sitzen und stehen einige rum, die finden das Gelaber so scheiße, dass sie die Band keines Blickes würdigen, obwohl die eine legendäre Show abliefert.
Frank: Einer der Hänge-Iro-Punker hat die Welt aus ihren Fugen gebracht, indem er "Erzähl mir mehr" schrie. Ich bin noch nicht ganz sicher, wie man damit umgehen soll.
Bier mit Gin Tonic ist ein Getränk, um das sich viele Legenden ranken. Viele sagen, Die Shitlers hätten es einst in Hamburg vor dem Skorbut sitzend erfunden. Was heute leider fehlt, ist die Margarine, aber die ist ja auch nur nach gusto.
Frank: Mit dem Bier mit GinTonic verhält es sich ähnlich wie mit Marzipan oder Pizza. Mangels alternative Inhaltsstoffe wurde aus dem Vorhandenen eine zufällige Mischung kreiert, die es mittlerweile zu Weltruhm gebracht hat.
Schoko: Das Getränk hat es zurecht zu Weltruhm gebracht. Auch ohne Margarine einfach lecker. Können Getränke Legendenstatus erhalten?
Martin begrüßt einen gewissen Andreas Holz persönlich via Mikro und gesteht ihm seine Liebe. Andreas Holz weiß nicht, wie er damit umgehen soll und schüttet sich ein weiteres Bier mit Gin Tonic rein. Es wirkt, der Kater verliert seinen Legendenstatus, zahlreiche Glückshormone und -botenstoffe fluten das Hirn.
Schoko: Ich glaube zwischen Andreas Holz und Martin knistert es gewaltig. Ich will nichts falsches sagen, aber eine sexuelle Spannung ist nicht zu leugnen.
Als wir Andreas Holz in St. Pauli eingesammelt haben, half er gerade einer älteren Dame über die Straße. Auch diese Situation war umgeben von einer deutlich wahrnehmbaren sexuellen Aura. Ich glaube, Martin war ein bisschen eifersüchtig auf die Frau und hätte sie lieber überfahren, als in den starken Armen von Andreas Holz zu sehen.
Schoko: Ich hab von der Bühne aus nur die Typen in der ersten Reihe gesehen. Charles Schulzkowski und so. Ich glaube, die Skinheads fanden das Konzert richtig scheiße. Wahrscheinlich, weil die meisten Skinheads dumm sind.
Von soviel Publikumseuphorie überwältigt, macht Frank Shitler erstmal ein Selfie mit Crowd.
Schoko: Der charismatische Sunnyboy Frank weiß, wie man sich Freunde macht.
Na ja, gut, gegen Mitte des Sets tanzen und klatschen zwei Leute dann doch. Die Band spielt wahrscheinlich gerade das Legendenlied "Andreas Holz". Als Andreas Holz von den zwei Leuten identifiziert wird, springen sie ihn an und bejubeln ihn. Andreas Holz errötet.
Schoko: Hier sieht man 1 Legende auf dem Kopf: Andreas Holz! Der freut sich über das Lied über jemanden, der genau den gleichen Namen hat, wie er selber.
"Andreas Holz" wird anschließend nochmal a capella intoniert, damit Andreas Holz und alle anderen auch wirklich wissen, wie sehr er geliebt wird. Das Publikum fragt sich, welche Drogen bei diesem Kunstquatsch hier im Spiel sind und will sie wahrscheinlich auch, da sie Menschen zu Legenden werden lassen.
Schoko: Die Sache bei Punk ist ja, dass man die Texte nicht versteht, also akustisch. Deswegen 1 schlaue Idee. So weiß jeder, dass Andreas Holz 1 Legende ist!
"Kunstquatsch" war natürlich ein (legendärer) Scherz. Die Shitlers sind stabile Punks.
Frank: Das ist ein wunderschönes und aussagekräftiges Foto. Im Hintergrund sieht man Pierre (Eight Balls), wie er seinem Bandkollegen seinen Arm zeigt.
Schoko: Das mit dem Arm hab ich noch gar nicht gesehen. Nice. Weil ich nur 1 Bierflasche in der Hand habe, muss der Gin schon leer sein an dieser Stelle. Schade eigentlich.
Geil, hier hat Martin gerade voller Hass "TURBOSTAAT SIND SCHEISSE" gebrüllt und den legendären Jutebeutel von vorhin an die Gitarre geworfen gekriegt.
Frank: Mich irritiert der Jutebeutel am rechten Bildrand. Fliegt er, hat ihn jemand in der Hand oder hängt er an einem Mikroständer?
Schoko: Der fliegt, Frank. Ich habe den geworfen. Danach hat sich herausgestellt, dass da noch Bier von Charles Schulzkowski drin ist. Ist aber heile geblieben.
1 Gitarrensolo. Songauswahl, Witze, Spielfreude, Können: alles da, alles gut bis legendär. Die Shitlers werden groß rauskommen, pardon, werden sie nicht, denn dafür sind sie zu cool, ähnlich wie 1 Jens Rachut oder EA80. Hehe.
Meine komischen Wackel- und Doppelbild-Fotos sind legendär, deshalb hier auch mal wieder eins davon!
Frank: Zwei Mal schielender Lockenkopf, Zwei Mal Günay Bane! Nice
Frank Shitler ist ein true Rebel. Ich finde "True Rebel" voll scheiße, Frank bestimmt auch. Kein Iro, keine Glatze, kein Piercing, kein Tattoo. 1 Legende.
Frank: True Rebel ist richtig geil. Sie haben sich 1 Imperium in Hamburg erschaffen!
Alle, die nicht auf dem Swag der Shitlers-Legenden flashen, kann man in der Pfeife rauchen. Mann, ist das geil hier, ich fang gleich an zu heulen.
Frank: Frank Shitler hat echt ziemliche Storchenbeine, das sieht nicht gut aus. Aber ne verschwitzte Hose, die währende des Konzertes an den Beinen klebt, ist auch nicht gut!!!!
Schoko: Ich finde Franks spanischen slipper besonders nice. Wie 1 richtiger smart guy.
Dann schließlich "Gegen Nazis reicht" mit Schoko und Günay an den Mics, und beide rasten völlig aus, kein Wunder, denn das hier heute ist ungefähr 100mal geiler als das Konzert neulich im legendären Intershop, komisch eigentlich, aber ich glaube, es ist die Dynamik, die sich aus dem merkwürdig reservierten, aber im Raum bleibenden Publikum, den angereisten Ultras und Legenden, der komischen Hamburg-Atmosphäre und Bier mit Gin Tonic nunmal notwendigerweise ergibt.
Frank: Leider war es so kalt draussen, deswegen sind alle Leute im Raum geblieben. Wie der Name suggeriert, befindet sich der Club "Hafenklang" direkt am Wasser, und macht den Aussenbereich noch etwas kälter als es in Hamburg ohnehin ist.
Legendär.
Frank: Chocolate and Günay Bane make a great Team!
Schoko: Gegen Nazis reicht ist 1 nicer Song, Günay Bane 1 nicer Guy bis 1 Legende.
Nett von Martin, einen Tag nach NMZS' dreißigstem Geburtstag mal wieder dessen Shirt zu tragen. NMZS ist 1 Rap-Legende, aber leider tot.
Schoko: Von den hier anwesenden Skinheads kennt wahrscheinlich keiner NMZS. Die haben ja nichtmal Haare.
Tristan ist auch da! Und richtig gut! Und das, obwohl er ganze 45 Minuten Schlaf aufweisen kann. Zum Glück wirkt er trotzdem völlig normal und keinesfalls legendär irre.
Frank: Der Schlafentzug hat einen beruhigenden Effekt auf Tristan. Bis auf gelentliche Aussetzer am Schlagzeug, kann ich mich kaum über sein Betragen während des Konzertes beschweren. Dieses Konzept sollte beibehalten werden.
Schoko: Tristan hat sich gut geschlagen, bei den Rahmenbedingungen. Mehr kann und will ich nicht dazu sagen. Außer, dass Tristan zum Frisör gehen sollte.
Auch der Spruch "FCK CPS" hat Legendenstatus, es handelt sich um das Logo der Ultra-Capos des 1. FC Kaiserslautern, hahahaha!! Aber im Ernst, mittlerweile sind wir bei den "Zugaben" und fast einer Stunde Spielzeit, es wird Hit an Hit gereiht, ich glaub, der letzte ist "Weintrinkender Idiot", und mittlerweile ist mehr Pogo als am Anfang, so dass ich mal eben geschmeidig auf die Bühne krache und mir gepflegt die Knie aufschürfe. Endlich wieder 11 sein, geil.
Frank: Mein Eindruck war, dass die Stimmung im Publikum zu Anfang des Konzertes verhalten, aber durchweg wohlgesonnen gegenüber der Band war. In der Mitte gab es einen kleinen Knick und die gegenseitige Abneigung zwischen Band und Publikum war deutlich spürbar. Gegen Ende wurde es wieder besser, die Spielfreude der Band kehrte zurück und das Publikum tanzte auch.
Handy bleibt heile, das ist das wichtigste. Ich finde alles sehr schön hier. Schoko und Günay sehen das ähnlich und holen erstmal die Handys raus, um ein paar Selfies mit den Künstlern zu machen und zahlreiche Bilder vom legendär begeisterten Publikum.
:D
Schoko: Das ist 1 korrektes Selfie mit dem Bassisten und Sänger der Bochumer Punkband "Die Shitlers". Sein Name ist Frank Shitler.
:)
Schoko: Das ist 1 korrektes Selfie mit dem Gitarristen und Sänger der Bochumer Punkband "Die Shitlers". Sein Name ist Martin Shitler.
:o
Schoko: Das ist 1 korrektes Selfie mit dem Drummer und Sänger der Bochumer Punkband "Die Shitlers". Sein Name ist Tristan Hartmut.
Er sieht 1 bisschen aus wie 1 Otto auf dem Bild.
Günay und Schoko nutzen den Text eines Liedes, um einem Typen mit Brille mal gepflegt die Meinung zu geigen. Welches war das nochmal? Ich weiß nur noch, dass es ein legendärer Hit war.
Schoko: Ich weiß das auch nicht mehr. Mal ehrlich, wer weiß das schon?
Ist mir das letztes Jahr schon aufgefallen, als ich hier beim letzten Kommando-Sonne-nmilch-Konzert abgehangen bin? Egal. Erstmal ein Foto machen, der Hafen gehört einer Legende!!
Frank: The Hamburg Port is legendary!
Schoko: Andreas Holz immer am Money getten und bridges to rent anbieten. 1 nicer move.
Und dann die Eight Balls. Wie gesagt, kenne nichts von denen, finde aber spontan alles geil. Publikum rastet vom ersten Moment an komplett aus.
Schoko: Mein erstes Eigt Balls Konzert. Ich freue mich. Pierre ist durch und dennoch von Beginn an voll dabei! Asi Skins United, Elbe Punkrock. Der Titel des ersten Liedes ist Programm. Die Eight Balls müssen sich erstmal warm spielen, es läuft noch nicht so ganz.
Alles so dicht gedrängt, dass ich kaum nach vorne komme, aber hinten ist gerade eh schöner, denke ich.
Die hier sind anderer Meinung.
Schoko: Die Ansagen von Pierre sind geil. Man versteht nichts außer "Alter". Das reicht völlig aus, um hier authentisch rüberzukommen.
Irgendwann treffe ich Tristan auf dem Klo, und er holt mich neben die Band auf die Bühne. Dort ist es sehr schön, alle Legenden liegen sich in den Armen und gröhlen die Lieder mit, die ich alle nicht kenne. Egal, ich freu mich einfach mit.
Schoko: Gut, dass alle mitsingen können, Pierre hat da so seine Probleme. Die Strophen fallen weg oder werden vertauscht, den Refrain singt das Publikum. Geil. Absolut geil!
Für ihn ist das Konzert harte Arbeit. Guckt die ganze Zeit panisch zum Sänger und versucht, das Ding hier irgendwie reibungslos über die Bühne zu bringen. Und es klappt! Geil.
Schoko: Das war auch ein bisschen wie in einer Seifenoper. Also an Emotionen haben die Eight Balls diesen Abend alles mitgenommen.
Gefühlte zehn Lieder vor Schluss will er schon Schluss machen, aber dann gibt's doch immer noch irgendwen, der einen weiteren Gassenhauer anstimmt. Was hier los ist, ist schwer in Worte zu fassen.
Schoko: Haben die eigentlich auch "Das Germaniahaus brennt" gespielt? Ich weiß es nicht mehr.
Das genaue Gegenteil vom panischen Gitarristen auf der anderen Seite der Bühne. Legendär lässiger Typ. Und das Foto ist ja mal richtig gut! Wie konnte das bloß passieren?
Frank: Die Asche seiner Zigarette war stellenweise einen halben Meter lang, das hätte mal jemand fotografieren sollen!
Schoko: Die Stimmung nährt sich dem Höhepunkt. Alle wollen mal mitsingen.
Frank: Ich weiß gar nicht, was ich zum Eight Balls Konzert sagen soll. Es war auf jeden Fall eins der besten Konzerte, die ich je gesehen habe. Es gab vereinzelt kritische Stimmen ("Der Sänger hat nie richtig gesungen", "es wurde sich ständig verspielt", "man hat die Ansagen nicht verstanden", bla), aber das ist natürlich nicht ernst zu nehmen. Sie haben alles richtig gemacht!
Schoko: Es war fjdn ein absolutes Erlebnis.
Alle sind individuell, aber Martin muss der individuellste sein. WAS IST DA LOS?!
Schoko: PENISGATE! Martin Shitler hat Eike von den Eight Balls an den Penis gefasst. Das müssen wohl beide gerade verarbeiten.
Schoko: Der Mob ist nicht mehr zu halten. Ein geniales Konzerterlebnis neigt sich dem Ende
Schoko: Ich weiß gar nicht, wie lange die Eight Balls gespielt haben, aber wahrscheinlich lange.
Schoko: Der Drummer behauptete zu beginn, nix zu können. Aber ich glaube, er war mit am besten. Obwohl das heute nicht unbedingt was heißen muss.
Schoko: Der Abend im Hafenklang geht zu ende, die Party im Kraken weiter. Was ein großartiger Erlebnis!
Schoko: Das ist das Deckengemälde, welches in der Bahndwohnung vom Hafenklang hängt. Ein wenig beängstigend, wenn man wach wird und DAS sieht...

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Infos zu den Bands: Die Shitlers, Eight Balls
Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (tenpints/Schoko/Frank) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz