Start Storys Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login X

Passwort vergessen?
Chefdenker, L.A.K., Die Bluebärs, 07.03.2015 in Leiwen, Monopol - Bericht von der Redaktion

Chefdenker, 07.03.2015 in Leiwen

Fö: Als Mike unter unseren letzten Jahresrückblick schrieb, den Titel als "bestes Konzert in Bezug auf Saufen" unbedingt verteidigen zu wollen, hätte man es ja eigentlich schon ahnen können: Jens und Mike wandeln die diesjährige Ausgabe ihrer legendären Geburtstagssause um in eine Flatrateparty. Argh! 15 Euro Eintritt für 56 Kästen Bier - plus diverse alkoholhaltige Extras in Form von weiteren Getränken sowie auftretenden Musikkapellen. Geil. Für mich, der ich ja mit Vorliebe meine Freizeit damit verbringe, anderen Leuten beim aus-der-Welt-schießen zuzuschauen, klingt das dann ja wohl wie ein Pflichttermin!
Anreise ganz angenehm ohne besondere Vorkommnisse. Sieht man mal von der Zechprellerei auf der Rasthoftoilette ab, die gerade noch durch eine hinterher hechtende Kellnerin verhindert wurde. Kann bei der nächsten 15-Euro-Freisuff-Party bitte auch die Benutzung von Toiletten auf dem Anreiseweg inklusive sein? Auch die Weltstadt und Touristenmetropole Leiwen scheint uns nicht wohlgesonnen, sämtliche örtlichen Restaurants haben mysteriöse Schilder à la "Heute ausnahmsweise keine Küche" im Fenster hängen - wissen die alle vom heutigen Punkerüberfall?
Schlossi: Dabei sind wir doch ganz gesittet, essen die Pizza mit Messer und Gabel und trinken dazu ein leckeres Bitburger 0,0.
Fö: Auch da: Lars von der Konkurrenzpostille Plastic Bomb. Er fällt bei der hiesigen Saufbevölkerung schon dadurch negativ auf, dass er "leckeren Viez" als "sowas wie nette Nazis" beschreibt. Überhaupt, Lars. Macht echt Spaß, dem beim Verfall zuzuschauen!
Schlossi: Ey, Fö! Hör auf, meinen Geschäftspartner zu diffamieren, sonst hörst du von meinem Aanwalt!
Fö: Ich hab mir ja eigentlich gedacht, soll er doch machen, soll er sich doch bei den Leuten unbeliebt machen. Leider ist er nicht dumm und so trug er dabei nen Bierschinken-Pulli, damit all seine Verfehlungen uns angerechnet werden.
Fö: Ursprünglich irgendwann mal angedacht waren The Atomaren Übermenschen, die ihre Reunion-Welttour wegen kein-Bock wieder absagten. Der Ersatz, Schein Tote Erben, war ganz kurzfristig anscheinend tot, weswegen DIE BLUEBÄRS, die eigentlich letzte Band sein sollten, den Abend eröffnen. Das muss man erst mal verstehen.
Fö: Die Bluebärs, das ist, wie einige Moselaner uns versichern und der charismatische Sänger nicht müde wird zu betonen, eine Moselpunklegende. Und die spielen heute janz exklusiv ein Konzert zum 20jährigen Bestehen. Oder, wie sie es ausdrücken, auf der Geburtstagsfeier zum 20sten von Jens und Mike und ihren 40jährigen Jubiläum ihre besten Stücke aus 60 Jahren Bandbestehen. Oder irgendwie so.
Fö: Der Sänger, das erkennt man an der Krawatte und dem gelegentlich salopp eingestreuten "Ihr Penner", ist Chris de Barg, den man mittlerweile von dieser anderen Moselband namens Hagbard Celine kennt. Hat der nicht mal irgendwann erzählt, in den Bands vor Hagbard Celine hätte er mehr gesungen als gegrölt? Merkt man hier nichts von. Wir hätten auf die Kellnerin hören sollen, die vorher sagte "diese betrunken grölenden Punkbands sind nichts für mich, ich hör lieber deutsche Musik".
Fö: Zur Band: Die Bluebärs machen Punkmusik mit Gegröle und ein paar Balladen mit Texten, für die Chris die abgelutschte Umschreibung "leider immer noch aktuell" bemüht, womit er aber wohl recht hat - Nazis gibt es ja schließlich immer noch.
Fö: Chris macht sich auch einen Spaß daraus, das Wort "Pegida" in die 20 Jahre alten Texte einzubauen, ebenso wie das Wort "Fö" - ich weiß nicht, was schlimmer ist.
The Kollege: Voll gut: Notenständer. Auch voll gut die Erklärung die hätten damals super viel gekifft und an der Blubber gehangen, deshalb heißen die die "Bluebärs". Boh, Chris, Hut ab, geil!
Fö: Sie spielen auch einen Song, den ich von Hagbard Celine kenne ("Phönix aus der Asche", oder?), aber auch sonst gibt es so einige Textkenner im Publikum.
The Kollege: Ich find ohnehin für Stücke von einer ehemaligen Kiddieband war das hübsch geil asozial!
The Kollege: Auch auffällig: Der Gitarrist da links fiedelt sich die ganze Zeit einen zurecht, ganz nett musikalisch eigentlich. Umso ulkiger datt der bei Chris´ Nachfolgebands nicht auftaucht. Nich genuch Pank.
Fö: Im Gegensatz zu Hagbard Celine haben Die Bluebärs halt jemanden, der Gitarre spielt.
The Kollege: Ich find jedenfalls Chris macht zu wenig Musik und ist viel zu wenig unterwegs. Die sollen mal aufhören mit ihrem "ich bin zu alt" und so. Kremer ist immerhin Fanboy!
Fö: Schauen wir doch mal, wie weit der Verfall bei Lars schon fortgeschritten ist. Nun, er trifft auf Rüdi und erzählt ihm unentwegt, dass dieser nicht der sei, für den er ihn halte, bis sich heraus stellt, dass er das tatsächlich ist. Mit der Erkenntnis, dass Rüdi Rüdi ist, wird das nächste Bier vernichtet.
Fö: Seit einiger Zeit gibt's im Monopol Musik anscheinend nur noch aus einer Jukebox. Dort muss man Geld einwerfen, um einen Song auszuwählen - und dann nochmal, damit der Song runter geladen wird. Außer, er wurde schon mal runter geladen. Ziemliche Abzocke. Leider sind die einzigen, die darauf reinfallen, Leute mit miesem Musikgeschmack, weswegen der Apparat noch keine ABBA-Songs gespeichert hat.
Schlossi: Dafür aber sehr viel Frei.Wild und die Böhsen Onkelz.
Fö: Dokumentieren wir doch weiter den Verfall der Anwesenden! Claus L., ein Stammbesucher dieser Veranstaltung, ist bereits eingeschlafen, weil kein ABBA läuft.
The Kollege: Claus und Thomas sind seit der Elternzeit am Wochenende immer völlig platt. Ist wohl nicht soo ganz ohne.
Fö: Rüdi meint, er kenne außer mir keinen, der sich ne Band komplett anschaut. Um ihn zu ärgern, schaue ich mir von L.A.K. nur die letzten Lieder an. Das kümmert Rüdi aber überhaupt nicht. Da steht er einfach mal drüber. Dieser Fuchs.
Fö: L.A.K. machen Punkrock, bisschen Oi-lastig, aber so schlecht find ich das gar nicht. Ganz solide. Nur leider kenne ich kein Lied. L.A.K., das heißt übrigens "Lust auf Kunst", und irgendwer von L.A.K. hat mal vor knapp 15 Jahren irgendwo im Internet einen Konzertbericht über meine damalige Band "Die Künstler" verfasst. Kann ich heute also mal den Dienst zurück erweisen. Oi.
Schlossi: Ich frag mich die ganze Zeit, wie die auf diesen beknackten Bandnamen gekommen sind und was das jetzt mit Kunst zu tun hat. Irgendwie hatte ich mindestens die Vertonung dadaistischer Gedichte oder eine Pina-Bausch-mäßige Tanzperformance erwartet. Aber dann halt Punk. Is' ja auch mal schön.
The Kollege: Halbunlustige Story am Rande. Beim Aufbauen seh ich so ein Brett mit zwölf Gitarren-Fußschaltern aufm Boden liegen. Ich so zu dem Gitarristen da, den ich gar nicht kenne: "Ey, kauf Dir doch mal so Fußtreter. So Pedale da sind immer voll wichtig. Je mehr desto besser. Oder haste etwa Schiss vor Fußtretern?!" Er nickt nett ab, gibt sich verständnisvoll, denkt sich "wattn der für einer". Denn es stellt sich raus: Die gehören dem gar nicht, sondern dem Chris. Und er hier hat überhaupt keine Fußtreter, findet er doof, und er dachte die Dinger gehören mir und wollte damit rum prahlen! ---Naja, ich krieg mich jedenfalls nicht mehr ein. Tusch, tättää!
The Kollege: Nee, aber nette Jungs! Die jetzt wohl ziemlich weit auseinander wohnen und auch nicht mehr regelmäßig proben können. - Der wie vielte vom Mike isset? 40? Ok.
Fö: 2-3 Hits scheinen sie doch zu haben. Die werden am Schluss gespielt. So macht man das.
Fö: Bademeister Rüdi passt auf, dass niemand vom Beckenrand springt.
The Kollege: Wichtiges Utensil bei Alte-Herren-Tanzabenden: Der Hocker. Hälfte vom Abend durfte ich drauf sitzen. Voll supi.
Fö: Aber wieso steht der nicht direkt vor der Bühne, wie üblich?
Schlossi: Hier wird mir gerade der "Goldene Fotoapparat" für herausragende Leistungen an der Kamera verliehen. Damit mache ich dann drölftausendzweiundvierzig Bilder vom Kollegen. Warum weiß ich auch nicht.
The Kollege: Höchstwahrscheinlich weil so unbeschreiblich geil bin. Aber Danke.
Fö: Es spielen: Die CHEFDENKER! Die habe ich ja erst 6879,74 mal gesehen, weswegen ich mich sehr auf den heutigen Auftritt gefreut habe. Zumal mir der letzte Leiwen-Auftritt noch gut (im Gegensatz zu allen anderen damals Anwesenden) im Gedächtnis geblieben ist, als Chefdenker einen der unterirdischsten Auftritte ihrer Karriere hinlegten.
Fö: Heute alles ganz straight. Anstatt sich ewig damit aufzuhalten, ob irgendwas so funktioniert, wie es sollte, oder eben nicht, spielt Thomas einfach mal nicht mit. Cool!
The Kollege: Ja also für Thomas´ Bass hat tatsächlich ein XLR-Kabel gefehlt. Kein Scheiß. Deswegen musste der über die DI-Box spielen. Für Fachunkundige: Der hört seinen Scheiß, den er spielt, also nur über die kleine Monitorbox am Boden. So. Wir fangen an, und Claus zum Mischer: "Der Bass ist zu laut hier auf der Monitorbox. Dreh den mal ab!" -- Tättää! Gag des Abends. Thomas hört also gar nix mehr von dem watt er da macht. Versuchts dann zwar noch tapfer ohne was zu hören, so mehr nach Gewohnheit und Gefühl - aber gibts dann einfach auf. Und zum ersten mal (in zwanzig Bühnenjahren!!) höre ich dass er meinen Standardsatz während dem Konzert zu mir sagt: "Warum mache ich diese Scheiße hier eigentlich noch!?" -- Riesen Lachflash!! Antwort: Genau dafür!
Fö: Fotoception, wie wir Internetfreaks sagen.
Fö: Ich versuche Chris de Barg zu überzeugen, dass alles, was die Chefdenker machen, genau so geprobt wurde. Er verneigt sich vor Ehrfurcht.
Fö: Der Typ mit dem Helm ist anscheinend letztes Mal böse auf den Kopp gestürzt. Heute ist er vorbereitet. Übrigens bringt es Glück, seinen Helm zu streicheln.
Fö: Claus hat zu einem Kinderlied, das ich nicht kenne, weil ich keine Kindheit hatte, die Akkorde rausgehört, und präsentiert sie uns. Wir sind begeistert. Es ging um Esel, glaube ich.
Schlossi: Der Kuckuck und der Esel, die hatten einen Streit. Wer wohl am besten sänge, wer wohl am besten sänge....
Schlossi: Der Typ hier vorne, der so schön tanzt, hat seine Haare übrigens aus Norwegen.
The Kollege: Die Wahrheit ist: Caddy hat Fastenzeit und zieht ganz brav und straight durch! Respekt! Hochachtung! Wir anderen drei waren voll wie die Eimer! Vorsätzlich viel zu voll. Wenn das denn geht. Ich hab mich zwischendurch sogar geärgert datt ich bei dem einfachsten Scheiß verkackt hab - obwohl datt ja auf Ansage war. Und obendrein eh völlich scheißegal.
Fö: Mike holt den Schnaps raus. Wir flüchten.
The Kollege: Ich würde sagen: Durch meine extra beim Edeka gekauften Luftschlangen ist aus der Hammerparty eine legendäre Party geworden! Die Luftschlangen haben der ganzen Sache nochmal einen richtigen Drive gegeben.
Fö: Schlossi hat extra ein Feuerzeug dabei für den Fall, dass Toni Schumacher gespielt wird. Es wird Toni Schumacher gespielt.
Schlossi: Ich werde jetzt immer ein Feuerzeug dabei haben. Falls mal irgendwo Toni Schumacher gespielt wird. Der ist nämlich der Beste.
The Kollege: Äh, wo bitte gehts nach Leiwen? Pftsch.
Fö: Lars schreibt ja diese Glosse "Punk in der Provinz", wo er regelmäßig über spektakuläre Ereignisse in ländlichen Orten berichtet. Mittlerweile bin ich mir aber sicher, dass eigentlich Lars derjenige ist, der all diese Ereignisse überhaupt erst auslöst. Zumindest ist er von allen Dorfprolls heute der Asozialste. Da kann sogar der Kuschelskin noch was lernen.
The Kollege: Ach datt is der? Aha!
The Kollege: Lars?? Frisst du da etwa meine Gitarre auf?
The Kollege: Wo wir eh grad dabei sind: Ich habe mir aber eine schöne Gitarre gekauft. Wirklich schön. Schön weiß.
Fö: Filmriss in der Vollstrack-Version: Claus zupft Gitarre, der Rest der Band baut ab. Und Horden grölender Druffis scharren sich ums Mikrofon. Geil!
Fö: Toni Schumacher in der Vollstrack-Version: Claus zupft Gitarre und muss ab und zu bei den Strophen aushelfen, der Rest der Band macht upp - und Jens singt. Das ist total schön.
Fö: Apropos schön.
Fö: Testobjekt Lars kann die Augen immer noch offen halten. Langsam zweifel ich daran, es hier mit einem echten Menschen zu tun zu haben. Wir werden weiter berichten.
The Kollege: Schönes Schlussbild! Ja, war wieder eine Knallerparty, und zum xten Mal überlegen die zwei Verrückten (Jens und Gammelmike) ob die nochmal Geburtstag feiern sollten, oder ob das jetzt das letzte Mal war. Wie schon seit über 10 Jahren. Ich sage immer noch: Nächstes Jahr juckt es euch doch eh wieder in den Fingern. Natürlich feiert ihr. Außer euch stellt das niemand in Frage. Wir werden sehen. Jedenfalls vielen Dank, war der Kracher!

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

Lars

13.03.2015 12:36
Wie immer alles frei erfunden und gelogen. Die einzig wahre Wahrheit könnt ihr dann in der Plasticbomb lesen
Coco

13.03.2015 18:02
Seltsamer Weise: Sonst sind alle immer KNÜPPELDICKE voll auf Veranstaltungen im Monopol (aka Seiteneingang zur Hölle). Aber kaum gibt es Freibier, trinken alle gesittet und gehen danach ganz normal ins Bettchen oder fahren sogar noch abends nach Hause. Strange...
chris

23.03.2015 21:30
also der rüdi sieht aus wie ne mischung aus paul panzer und swen bock! ich habe ihn auch nicht gleich erkannt ;-)
komisch:

04.04.2016 12:32
die haben dieses jahr ja gar nicht gefeiert. oder? im kleinen rahmen? heimlich? oder kommt das noch...???

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Infos zu den Bands: Die Bluebärs, L.A.K., Chefdenker
Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (/The Kollege/Schlossi) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz