Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Bierschinken eats FZW: Die Bullen, Distemper, Eisenpimmel, Akne Kid Joe, Antillectual, Nord, Not Scientists, Shrimp, Children of Boredom, 11.10.2018 in Dortmund, FZW - Bericht von der Redaktion

Bierschinken eats FZW, 11.10.2018 in Dortmund

Fö: Sechzehnte Ausgabe vom Bierschinken eats FZW. Puh! Gleichzeitig feiern wir 18 Jahre Bestehen. Da kommt man aus dem Feiern ja gar nicht mehr raus! Nachdem wir die letzten Male auf so richtig bekannte Namen im Lineup verzichtet haben, wird diesmal etwas größer aufgefahren. Eine Entscheidung, die ich zugegebenermaßen mit etwas Skepsis betrachte, aber ich mach das Festival ja schließlich nicht nur für mich, und die Besucherzahlen waren diesmal wirklich deutlich besser. Fotos zum Großteil von Thomas, danke dafür!
Hupe: Ein halbes Jahr kann ganz schön lang sein... Aber jetzt hat das Warten ein Ende oder es fängt schon wieder an. Auf jeden Fall bestes Wetter für das Bierschinken 16! Ganz schön voll wars.
Zwen: Fö macht - wie jedes Bierschinken - im Vorfeld erstmal ordentlich Stress und sorgt sich um die Besucherzahlen des Festivals, weshalb er uns alle mit der virtuellen Peitsche antreibt ganz viel Werbung zu machen. Machen wir dann auch und schwups ist richtig was los.
Peter: Zu Beginn tröpfeln die Gäste zwar noch ins FZW, gegen 20 Uhr strömen die Leute dann aber regelrecht durch die Türen. Dabei frage ich mich, ob dies nur aufgrund der Werbung geschieht oder ob EISENPIMMEL oder die BULLEN ihrer Headliner-Rolle nachkommen und wirklich so viele Leute ziehen.
Büchse: Bierschinken ist mir in den letzten zwei Jahren ans Herz gewachsen, also schaue ich immer interessiert auf das, was der Fö so selbst anpreist. Außerdem ist auf seinen Musikgeschmack verlass. Ich denke schon, dass das Line-Up etwas mehr Leute gezogen hat, oh Wunder. Aber waren ja auch genug Geheimtipps dabei. Also auf geht's! Leider komme ich deutlich zu spät, weil der scheiß Pizzamann zu viel zu tun hat (vielleicht wegen der ganzen Punks).
Hupe: CHILDREN OF BOREDOM. Erste Band, alles alte Bekannte aus diversen Dortmunder Punkkapellen. Ich glaub ihr erster Auftritt. War irgendwie ne Mischung aus Weezer und Buzzcocks.
Fö: Marki, Timmi und Krusi. Wenn die sich zu ner Band vereinen, kann das doch nur gut werden. Ja, erster Auftritt und mit 13 Minuten Spielzeit selbst für Bierschinken-Verhältnisse noch nicht wirklich viel Programm. Ich bekomme ungefähr 1,3 Minuten mit und finde das eigentlich ganz gut.
kiki: Bissken WEEZER, bissken schöne Melodien. Netter Opener, wenn auch sehr kurz.
Hupe: Auf jeden Fall voll 90er.
Paul Breitner: Doofmunder Instantsuppe schmeckt leider viel zu oft! Nimm denen mal einer die Weezerplatten weg und leg zwei Manowarscheiben hin, wer weiß was es dann nächstes Jahr gibt.
Büchse: Verpasst wegen Pizza.
Zwen: Bei der Anreise betone ich immer wieder, dass man sich die erste Band heute unbedingt reintun sollte. Als wir jedoch am FZW ankommen, bietet sich zunächst das übliche Bild: Alle hängen mit der Kanne am Hals vor dem Laden rum und genießen die Freiheit und das großartige Wetter. Da auch noch Teile der Band draußen rumstehen, hat niemand so wirklich Eile. Irgendwann geht's dann aber doch rein und wir einsamen Frühaufsteher werden nicht enttäuscht. Es gibt typischen Dortmunder Garagencore zu hören.
Zwen: Ich wusste ja gar nicht, dass Markus so eine zuckersüße Gesangsstimme hat. Die schiefen Töne halten sich auch in Grenzen und wenn dann gleicht er das meist dadurch aus, dass die Gitarrenmelodie ebenfalls etwas schief ist. Ansonsten aber super-kurz, super-knackig und super-schön zum Mitschunkeln.
Thomas: Die waren so fix durch, dass ich kaum was mitbekommen habe, obwohl ich die ganze Zeit anwesend war. Die Weezer-Anleihen tauchen jedoch immer wieder auf. Insgesamt nett und hat auf jeden Fall dazu geführt, dass mehr Menschen vom Saufen vor der Tür reinkommen.
Fö: S.H.R.I.M.P.! Bin Fan, seit das Tape hier in der Redaktion eintrudelte. Passiert auch selten, dass ich aus dem Stand weg ne Band buchen will, aber hier musste das sein. Fan bin ich immer noch.
Zwen: Wir gehen jetzt erstmal zum Kiosk und lauschen dem Set von S.H.R.I.M.P. von draußen. Eigentlich schade, klingt die Musik von außen doch recht gut. Nächstes Mal vielleicht in Seh- und Spuckweite?
kiki: Ließe man das nervige Keyboard weg, wäre das top gewesen. Super rotzig, super dreckig, geile Stimme..
Hupe: Fand ich auch ganz cool. Die Orgel war nur irgendwie zu laut. Aber die Band merk ich mir mal.
Fö: Hm, glaube ohne Keyboard wäre jeglicher Wiedererkennungswert dahin. Ich fand das so vollkommen in Ordnung
Roland der Voland: Finde ich auch, das macht die Band halt besonders. Hat mir gut gefallen, leider erst zur letzten Hälfte angekommen
Peter:  Ich bin da ganz bei Fö aber gleichzeitig auch bei Kiki. Die Orgel ist auf jeden Fall ein Alleinstellungsmerkmal, trotzdem macht sie die Darbietung für mich zur Qual. So dass ich beschließe, mir diese Kakophonie des Grauens aus sicherer Entfernung anzuschauen und zwar von draußen. Doch selbst von da geht mir das Geklimper schwer auf den Sack! Mal schauen, vielleicht können sie meine Meinung bei unserem nächsten Aufeinandertreffen ändern. 
Makke: Geiler Scheiss! Auf Tape fand ich die nicht so geil, aber live sind die der Hammer. mich begeistert vor allem die Schlagzeugerin.
Thomas: Interessante Kombi auf der Bühne. Die eine Hälfte geht voll ab, die andere starrt quasi auf die Instrumente
Thomas: Rumpelt gut. Sehr deutschpunkig und ich würde die ohne die Orgel nicht wiedererkennen. Textlich kann ich nix sagen, hab nix verstanden.
Paul Breitner: Der Abend bestätigt: Am Glas mindestens so gut wie auf Tape. Live hat's Spaß gemacht, sehr schöner Auftakt für den bunten Abend!
Büchse: Verpasst wegen Pizza. Aber gequatscht hab ich noch ganz gut mit der Band, die sich als echt nett herausstellt. Zudem haben die mir zwei Tapes angedreht, dazu n gratis Krebsmenschen-Button. Hat Stil! Also muss ich nun öfter mal Auto fahren, denn nur da hab ich n Kassettenspieler drin. Mir gefallen generell Bands, die überhaupt keinen Sinn ergeben. Da gehören die wohl dazu.
Hupe: NOT SCIENTISTS! Super Band mit einem sehr eigenartig tanzenden Bassisten. Mega Songs und der Sänger erinnert doch ein bisschen an Pascow...
Fö: Ich fand ja die ersten EPs großartig, das erste Album ganz geil und das zweite (und aktuelle) Album gewöhnungsbedürftig. Trotz allem immer noch tolle Musik, und live kickt das nochmal mit extra Anlauf. Sehr melodiefixiert, aber gleichzeitig auch sehr sphärisch-postig, die Mischung geht verdammt gut rein und die Band zeigt auf der Bühne viel Energie.
Peter:  Auf die gar nicht mehr mal so jungen aber trotzdem sehr gutaussehenden Franzosen hab ich mich am meisten gefreut. Zunächst wagt sich nur Coco vor die Bühne, der Rest der Anwesenden hält vorsichtig Sicherheitsabstand und lässt sich auch nicht weiter nach vorne locken, obwohl die Band versichert, nicht nur gut auszusehen sondern auch gut zu riechen. 
Zwen: Ich säe direkt mal ein bisschen Unfrieden, indem ich jedem im Publikum zunächst meine Bierfahne ins Gesicht blase und dann "das klingt ja wie eierlose Teenage Bottlerocket" den Leuten ins Ohr säusele. Das war in der Tat mein erster Eindruck, im Laufe des Sets gefielen mir die Stipendiumsverweigerer aber immer besser.
Büchse: Verpasst wegen saufen.
Peter: Ich warte förmlich nur auf "Paper Crown", den sie dann auch im ersten Drittel ihres Sets spielen. Der Song, der sich auf der neuen LP befindet, ist einfach ein verdammter Oberhit, den ich problemlos zwanzig Mal hintereinander hören könnte. Auch ganz geil ist der schon etwas ältere "Leave Stickers On Our Graves",  den sie zum Ende hin spielen. Wie ich finde liefern die Jungs den professionellsten Auftritt des Abends ab!
Fö: Schade, "Leave Stickers On Our Graves" hätt ich gerne gehört, hab ich wohl verpasst.
Zwen: Versoffen oder Pizza?
Fö: Ja.
Makke: Ich fands langweilig. Deswegen habe ich nur ein paar Songs gesehen. Vielleicht wurden die zum Ende hin interessant.
Thomas: Als ich von Shrimp hier hin rübergewatschelt bin, war der erste Eindruck, wow fett. Was aber spätestens nach dem dritten Song für mich in Belanglosigkeit abdriftet. Live in Ordnung, vor den Studio-Alben stellen sich vorsorglich meine Haare auf.
Abby: Die erste Band die mir auf Anhieb sehr gut gefallen hat.
Der Bassist eine Persönlichkeit auf ADHS - sehr sprunghaft. ;)
Roland der Voland: Sagte mir zuvor gar nichts, aber im Nachhinein habe ich recherchiert, dass die Band unter Anderem aus den Resten der UNCOMMON MEN FROM MARS hervorgegangen sind und die haben mir schließlich auch gefallen. Auch wenn die im Vergleich viel poppunkiger waren.
Abby: Würde ich die Band im Radio hören, bliebe zwischen den Ohren nichts hängen. Aber live doch sehr eindrucksvoll.
Fö: Stefan von Punkrockers Radio ist auch wieder vor Ort und wie immer übertragen wir die Konzerte im Club live - und diesmal erstmalig auch die Konzerte in der Bar. Soll ja keiner behaupten, wir wären nicht offen für Innovationen.
Fö: NO°RD! Als sie hörten, dass Eisenpimmel spielen, wollten sie auch unbedingt. Nagut. Schon öfters gesehen, wird's dann heute auch die Band, von der ich am wenigsten mitkriege. Aber vielleicht ja sonst jemand?
Zwen: Habe die Band nicht gesehen, weil ich am Kiosk war, aber hat sich Andi ausgezogen? Oder machen die das nur, wenn sie Vorband von den Kassierern sind.
Thomas: Ich hab merkwürdigerweise auch nicht viel mitbekommen. Lag aber auch daran, dass es mittlerweile so richtig voll geworden ist und ich mich dauernd verquatsche.
Paul Breitner: Auch ganz ohne Tanktop-Einlage: Love Luf Liebe. NO°RD überzeugen wie immer! Ich glaube mir ist am Ende sogar eine kleine Träne über die Nase gekullert. Schafft halt auch nur der Schinken, die Highlights schon zu Beginn so eines Abends raus zu hauen!
Roland der Voland: Leider zum größten Teil nur von draußen gehört, aber klang auf jeden Fall sehr gut.
Makke: Der Hammer! NO°RD live zu sehen ist immer ein Erlebnis. Neben musikalischen Höchstleistung gibt es immer eine Top-Performance von Frontmensch Andy.
Büchse: Verpasst wegen saufen.
Peter: Ebenfalls versoffen!
Makke: Ganz im Ernst: Die legen jedes Mal, wenn ich die sehe, noch ne Schüppe oben drauf.
Fö: Besuch von der Staatsmacht: DIE BULLEN!
kiki: Bullen kommen ja immer zu spät wenn man sie mal braucht. So auch heute, was ein deutlich verkürztes Set zur Folge hatte.
Makke: Großartig! Ich hatte mich schon den ganzen Abend darauf gefreut und komme voll auf meine Kosten.
kiki: Ansonsten solide. Alte Hits gepaart mit einigen neuen Stücken. Not all cops are bastards (allerdings nur in diesem Fall!)
Fö: Eigentlich hieß es ja mal, das Projekt würde nicht weiterlaufen, weil alles gesagt sei und sie in Gefahr liefen, sich mit neuen Songs nur zu wiederholen. Aber die Polizei ist immer für Überraschungen und neue Themen gut, und so ist sogar ein neues Album in der Röhre.
Makke: Das was FÖ sagt!
Peter:  Ich hadere stark mit mir, irgendwie will mir das heute nicht so richtig gefallen. Das ist wie mit einem Witz der schon zig mal erzählt wurde, er wird einfach nicht witziger. Ausnahmen bestätigen die Regel. (Wie z.B. bei: Q: Was macht man mit einem Hund ohne Beine? A: Um die Häuser ziehen! Oder: Q: Was macht der Clown im Büro? A: Faxen!) Ein neues Album brauche ich von der Band definitiv nicht. Für mich hätte es nicht mal des Ersten bedürft. Die Nummer ist für mich durch! Zudem geht mir das prollige Gehabe des Sängers heute etwas gegen den Strich, wobei ich nicht weiß, was davon Show und was echt ist. Ich vermute aber, das meiste ist Show. Hier und da muss ich bei einigen Songs aber dann doch grinsen, mit dem Fuss wippen oder wenigstens die musikalische Leistung anerkennend abnicken. Am besten gefällt mir dabei die Disco-Nummer mit dem satten Bum-Bum-Techno-Beats. Am Ende bin ich dann mit meinem Urteil doch versöhnlicher und ich stempel es als "ganz nett" ab.
Zwen: Die Bullen liefern mal wieder einen großartigen Auftritt ab. Aber meine Fresse! Was war da mit dem Sound los?! Der Gesang war so gut wie gar nicht zu hören und die Gitarre hat alles weggebrezelt. Auch nach mehrmaligen Ansagen der Musiker, man möge da doch bitte mal was machen, passierte nix. Ich habe Verständnis dafür, wenn sowas in nem Keller von irgendeinem Jugendzentrum passiert, aber im FZW werden die Instrumente doch nicht nur mit einem Dosentelefon und einer Papiertüte abgenommen!
Peter: Dem kann ich mich nur anschließen, dadurch dass man die Texte bis auf den Refrain überhaupt nicht versteht, verhallt jeglicher Witz, Sarkasmus oder jede Kritik in den Texten ungehört. So macht das ganze Konzept wirklich kaum noch Sinn. 
Fö: Ey, dat is Pank! Spaß beiseite, mag daran liegen dass die Band halt spät kam und keine Zeit für nen ausgedehnten Soundcheck war. Oder der Mischer erstmal mit dem FZW-Pult klarkommen musste.
Abby: Das Bullen-Schwein hab ich am Anfang verpasst, aber sehr unterhaltsam. Die Show und Interaktion mit der Publikum war belustigend. 
Paul Breitner: Mein Auftakt in die wirklich wichtige Beschäftigung des Abends. Saufen!
Büchse: Also die waren mal geil. Der Sänger hat mich schon beim Youth Brigade dieses Jahr mit AFFENMESSERKAMPF überzeugt. N echtes Adrenalinpaket. Haben nicht viele Bands.
Roland der Voland: Ich habe die Bullen tatsächlich noch nie zuvor gesehen. Auch wenn das eine Zeit lang ja fast unmöglich war, denen nicht mal irgendwo über den Weg zu laufen. Ich fands auf jeden Fall sowohl musikalisch, als auch von der Show her unterhaltsam.
Makke: Die Band ist wirklich gut, auch wenn nicht jede*r mit dem Humor  umgehen kann. Aber mensch muss diese Bullen-Attitüde halt auf der Bühne leben um beim Publikum Gefühle von Ekel-Hass-Belustigung auslösen zu können, wie sonst nur echte Cops.
Büchse: Geiler Drummer. Schwitzt kein Stück weil gute Technik. Einmal kackt er den Mischer an wegen zu krassem Monitor mit den Worten "Willst du mich umbringen?" - Netter Kerl :-)
Büchse: Publikum gut gelaunt. Aber dauert ne Weile bis sich der erste nach vorne traut und noch länger dauerts bis zum ersten Pogo. Ich sehe mich selbst als Initiator von beidem!
Thomas: Protecting the Law. Großartig.
Büchse: Geile Fotos! Und Profiband. Gutes Bühnenbild mit Licht und som Scheiß.
kiki: ANTILLECTUAL waren ebenfalls richtig klasse. Viel Bewegung, super Songs. Hat Bock gemacht.
Fö: Keine Verkleidungen, keine Orgel - irgendwie die gewöhnlichste Band des Abends. Was nicht heißen soll, dass die Band den Punkrock nicht durchweg beherrscht! Bei denen kann man sich sicher sein, dass sie wissen was sie tun - sowohl was Musik betrifft als auch das Drumherum. Und Hits haben sie halt auch.
Paul Breitner: versoffen.
Büchse: Das was Paul sagt. Aber immerhin vom Garten aus gehört. Klang nach Geballer, passt!
Zwen: Antillectual ist auch so eine Band, die können glaube ich gar keine schlechten Auftritte spielen! Ich freue mich total über diesen extrem gut gespielten Punkrock. Zwischen den Stücken gibt es ein paar kleine Ansagen mit politischer Message. Rüber kommt das Ganze gewohnt sympathisch und gut eingespielt.
Roland der Voland: Sehe ich erst zum zweiten Mal, aber bisher zwei Volltreffer. Stechen vom Stil her jetzt nicht sonderlich von anderen Bands hervor, aber die machen die Sache halt einfach gut und live machts richtig Laune!
Makke: Ja, nett.
Thomas: Die haben im Gegensatz zu den anderen Bands heute nix besonderes im Gepäck, außer gut zu spielen. Vielleicht bleibt deshalb nicht so viel hängen?
Peter: Ich hab die Band seit ihrem Album "Testimony" von 2008 und ihrem damaligen, sehr intimen Auftritt im Yellowstone Bergkamen ziemlich aus den Augen verloren und staune, wie viel Neues sie am Start haben. Verquatsche aber unaufmerksam das meiste vom Auftritt im hinteren Bereich der Lounge. Das was ich mitkriege, gefällt mir aber durchaus. Schön verspielter Melodic-Hardcore/Punk! Wird wohl Zeit, der Band mal wieder etwas Aufmerksamkeit zu schenken.
Zwen: Ausdrucksbassist Toon, wie immer eine Augen- und Ohrenweide.
kiki: EISENPIMMEL. Von den drei Ruhrpottprollbands noch die harmloseste Variante. Für den ein oder anderen Schmunzler gut. Trotzdem live immer noch nicht meine Tasse Tee.
Fö: Bei denen ist das "Prollige" immerhin so dermaßen drüber, dass man's gar nicht ernst nehmen kann. Ich hatte ja trotzdem Angst, dass sie ein wenig Idiotenpublikum ziehen würden, aber soweit ich das überblicken konnte, war's im Rahmen
Paul Breitner: versoffen die zweite.
Abby: Zugegeben, ich habe Eisenpimmel immer bewusst vermieden. Premiere: Mein erstes Mal live.
Eindruck, naja, nicht so meines.
Roland der Voland: Premiere: Zum ersten Mal nüchtern gesehen. Nachdem ich am Anfang so gar nicht reinkam (allerdings hatte glaube ich auch die Band Anlaufschwierigkeiten), hat es mir dann nachher doch auch ohne 2 Promille intus gut gefallen. Vor allem die Blubberblasen!
Abby: Eine Show, die man sich leider meiner Meinung nur einmal anschaut um zu wissen was die eigentlich wirklich tun. 
Büchse: Hab die jetzt dreimal gesehen. Macht Spaß aber stimmt schon. Irgendwann kennt man den Kram. Und die Ballermann-Hits hängen einem auch irgendwann zum Hals raus. Trotzdem der Hauptgrund meines Kommens. Maximale Asozialität halt. Auch wenn richtige Asipunks die Hütte vollkotzen und so. Aber wollten die mal nett sein zu Fö.
Zwen: Ich muss gestehen, dass ich mich gefreut habe, Eisenpimmel, nachdem ich sie 2010 zum ersten Mal in der Pelmke gesehen habe und dann noch mal irgendwann auf dem Ruhrpott Rodeo, nach Jahren mal wieder live erleben zu dürfen. Auch wenn es schon krass ist, dass die über die Jahre ihre Show kaum verändert haben. Okay, hier und da werden ein oder zwei neue Songs ins Programm geflochten, aber ansonsten ist es eigentlich wie bei Anti-Flag. Geil, ich wollte schon immer mal Eisenpimmel mit Anti-Flag vergleichen.
Thomas: Das Ganze hier portraitiert das Leben auf der Duisburger Bahnhofsplatte schon ganz gut. Wer das ernst nimmt, was die machen, sollte sich helfen lassen. Gut finden muss Mensch das dann aber trotzdem nicht.
Büchse: Ich finds unterm Strich immer noch geil. Aber hauptsächlich die alten Punk-Sachen. Richtig dreckiger Saufpunk aus der hintersten Duisburger Ecke. Macht einfach Spaß!
Zwen: Heute leider ohne Eierlikör - wurde ihr vermutlich von den Secus am Eingang abgenommen - die Bärbel.
Peter:  Ich weiß was mich erwartet und freue mich auf ein wunderbar assiges Entertainment. Denn das können die Duisburger: unterhalten! Die Fotzen-Pimmelbahn darf natürlich nicht fehlen. Als sie dann P.O.M.M.E.S. anstimmen, merke ich wie Hunger in mir aufkommt und mich ein dringendes Verlangen nach den köstlichen Kartoffelstäbchen beschleicht. Können also wohl noch mehr als unterhalten: hungrig machen!
Zwen: Das haben die auch schon vor 8 Jahren gemacht, aber man wird halt auch nicht jünger.
Büchse: Old but Gold. Alte Männer müssen sitzen.
Peter: Während Bärbel wie immer aufgebrezelt mit Federboas auf der Bühne steht, hat Siggi die ganze Zeit die Wollmütze aufm Kopp. Ob der wohl vonne Gemme her, derbe auffe Pläte am schwitzen dranne is? Dat muss jucken als hättese noch Kacke anne Fott dranne!
Abby: Ich hätte mehr trinken müssen, um bei der Abschlusspolonaise mitmachen zu können. Spaßbewertung 7 von 10 Punkten. Typisch erstes Mal halt.
Roland der Voland: Meine Reisegruppe muss jetzt leider schon abreisen. Lange Fahrt nach Hause und morgen früh raus. Schade, auf Distemper hätte ich durchaus noch Bock gehabt.
kiki: AKNE KID JOE. Was ne Hipster-Kacke! 
Abby: „Normcore“ ist der neue Hipster-Trend: redlich, manierlich und unerträglich selbstgefällig.
Fö: Ach, ihr habt doch alle keine Ahnung.
Paul Breitner: versoffen die ....blubb.
Zwen: Hast du dir überhaupt eine Band angeguckt?! Wobei, wir sind auch mal kurz vor die Tür und haben uns auf Imbisssuche begeben.
Thomas: Habt ihr da ne Band gesehen?
Makke: Geile Band. Punkt.
Thomas: Die kamen grundsympathisch rüber. Würde ich mir demnächst nochmal in einem kleineren Rahmen anschauen wollen.
Fö: Neben Not Scientists definitiv mein Highlight des Abends. Bis auf die Zugabe. Zugaben sind kein Punk, deswegen drehen wir ihnen am Ende den Strom ab. Wo kämen wir denn da hin!
Büchse: Die am höchsten hängende Gitarre Deutschlands. Könnte doch mal mit Fös tiefhängendstem Bass Deutschlands ne Band aufmachen. Bei sowas kommt mit immer Tom Morello in den Sinn. Finde ich irgendwie furchtbar. Ist doch kein Jazz. Und selbst da isset furchtbar. Zur Musik kann ich wenig sagen, ballert aber gut durch die Hallen.
Peter: Ich weiß nicht! Hab vorher mal rein gehört und angefangen beim fürchterlichen Namen (ja, ich weiß worauf er zurück zu führen ist) bei dem ich direkt die Pimpernellen krieg, komm ich nicht auf das elektronische Geklimper und nicht auf die schräpige Stimme des Sängers klar. Schlechte Voraussetzungen.
Peter: Nach "Die zündende Idee" will ich eigentlich schon abhauen, dann kommt aber "alles bestens, danke!" und sie haben mich. Geiler Song, der am späten Abend noch in meine Spotify-Liste "Best of Punkrock" wandert.
Peter: Mit dem Text von "Südostasien" schaffen sie es teilweise den Finger in eine meiner "Wunden" zu legen und mit "stadt, land, fluss" fühl ich mich an meine eigene Jugend erinnert. Obwohl der Text mir fast zu 100% aus der Seele spricht, ist er mir so wie er vorgetragen wird, für einen Song zu lang. Vielleicht hätte man das mit ein paar mehr eingestreuten Refrains etwas entzerren können. Für mich die Überraschung des Abends!
Fö: DISTEMPER. Letzte Band des Abends und letzte Band, die für unser kleines Festival bestätigt wurde - weil sie zufällig an genau dem Tag nen Offday hatten. Zufälle können manchmal ganz nett sein!
kiki:  Kann mich nicht erinnern, dass  bei einer letzten Band bei unserem Festival noch so viel los war. Zahlreiche tanzenden Menschen erfreuen sich an russischer Reibeisenstimme und freilaufenden, skankenden Hunden. Dürfen im FZW überhaupt Tiere mit rein? Frage für einen Freund.
Büchse: Fand den Hund ganz witzig. Hat sich verausgabt wie verrückt. Bei einem seiner wilden Sprints durchs Publikum haut der mir ein komplettes Bier aus der Hand! Eigentlich ein Grund, die Band für immer zu hassen, aber was solls.
Zwen: Geil, was eine Überraschung! Eigentlich halte ich nicht viel von dieser Band, da sie mich auf Platte nie so wirklich kicken konnte. Diese Show aber macht einfach Spaß. Alle tanzen und haben gute Laune und das alles ohne aufdringliche Festivalspielchen und unnötiges Herumaufgefordere. Die Band weiß wahrscheinlich sehr gut, dass sie das einfach nicht nötig haben.
Peter: Ab nach Hause! Das hibbelige Getröte gepaart mit hartem russischem Gesang ertrag ich nicht!
Büchse: Gute Band. Meine Ska-Tage sind eigentlich vorbei, aber kann ich mir immer gut geben. Hab mir extra Freitag Urlaub genommen um da komplett alles mitzunehmen. Hat sich gelohnt.
Büchse: Wieder ne Profi-Band. Haben das Ganze voll im Griff.
Abby: Ich habe keine Ahnung wovon die überhaupt singen.
Distemper 10 von 10 Punkten für Kategorie Spaß und gute Laune.
Thomas: Selbst um kurz vor 12 ist noch ordentlich was los vor der Bühne und viele tanzen. Mich nervt so ne Musik ja spätestens ab dem zweiten Song, aber den Anwesenden gefällt. Was dieser Maskottchenhund allerdings soll bleibt bis heute fraglich...
Büchse: Über den Hund kann man in der Tat streiten. Kann man mögen oder nicht. Ich fands ok, wäre aber auch nicht schlechter gewesen wenn man ihn vor der Halle angebunden hätte. Mit Maskottchen wirkt das Ganze immer etwas wie erzwungene gute Laune. Aber wenns funktioniert...
  Fö: Hier noch unser After-Movie von dem ganzen Kram. Geil!
Büchse: After Show im Banane, ohne Bilder. War natürlich nicht mehr ganz voll aber doch ganz ok. Bier auch hier wie im FZW zu teuer. Da meinte doch tatsächlich einer der aus GKirchen kommt allen Ernstes, die Innenstadt da wäre schöner als in Dortmund... Das kannste echt nur glauben wenne da her kommst. Dann doch lieber Eisenpimmel mit Ehrlichkeit und Würde die Hässlichkeit der eigenen Heimatstadt ertragen anstatt sich selbst zu belügen. Übrigens: Dortmund ist objektiv gesehen die schönste Stadt der Welt. Dann ab ins Bett, morgen saufen, übermorgen Auftritt in Gkirchen... immerhin gibts Hansa
Fö: Deutschland is anne Eier, Duisburch aber nich.

Achja: Nächster Termin am 25.04.2019

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Redaktion//kiki/Peter/Roland der Voland/Zwen/Hupe/Paul Breitner/Makke/Thomas/Büchse/Abby) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz