Start Storys Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Detlef, 18.09.2020 in Essen, Don't Panic - Bericht von der Redaktion

Detlef, 18.09.2020 in Essen

Fö: DETLEF! DETLEF! DETLEF! Zwei Besonderheiten heute im Rahmen meiner Corona-Konzerterfahrungen: Erstmals gehe ich auf ein Indoor-Konzert (also mal abgesehen von der Privatvorführung von Children of Boredom und Dead Koys), und erstmals sehe ich eine Band bereits zum zweiten Mal während des laufenden Corona-Sommers. Zuletzt waren Detlef ja mit viel Platz am Bahndamm zu sehen, heute verschlägt es sie und uns in den Don't Panic zu Essen. Hier hatte ich auch mein letztes Pre-Corona-Konzert. Und in der Pandemiezeit hat sich das Don't Panic einiges überlegt, um irgendwie Angebot zu schaffen. Als zwar keine Kneipen, aber immerhin Geschäfte öffnen durften, haben sie kurzerhand den Laden in einen Shop umgewandelt. Als dann wieder nach und nach was ging, waren sie mit die ersten, die auch Indoor-Konzerte möglich machten - im Hinterraum und mit maximal 44 BesucherInnen (Niklas berichtete). Dazu kommt noch das Biergarten-Angebot draußen, bei dem gemeinsam mit Turock und Nord zweimal wöchentlich Bands und Solokünstler open air spielen. Trotzdem war ich nie da. Muss auch sagen, vor Indoor-Konzerten hab ich bisher nen Bogen gemacht, zumal wenn mich die Bands nicht über Gebühr interessieren, aber Detlef sind nunmal Detlef!
Ursprünglich sollte das auch hinten im Backyard Club stattfinden, wurde nun nach vorne verlegt, wo etwa doppelt so viele Menschen Platz finden. Auch ein guter Schritt - kann mich nur erinnern, dass die Lüftung im hinteren Raum nicht wirklich vorhanden war, so dass dort vermutlich auch mit Abstandsregeln in kürzester Zeit Aerosol-Übersättigung herrscht. Was mich dazu bringt, das Hygiene-Konzept des heutigen Abends auszubreiten. Es gibt fest zugeordnete Sitzplätze. Am Platz kann man die Mund-Nasen-Bedeckung abnehmen, sonst ist sie aufzusetzen. Während des Konzerts wird gesessen. Getränke werden gebracht per Handzeichen, also muss man eigentlich nur aufstehen wenn es gen Klo geht (ob Bettpfannen diskutiert wurden, weiß ich nicht). Soweit zum Konzept. Dass insbesondere zu späterer Stunde und mit mehr Promille das Maskengebot immer mal ignoriert wurde, fand ich ein wenig asozial/unsolidarisch/ignorant von den entsprechenden Leuten. Diejenigen sollen sich dann bitte nicht beklagen, wenn es irgendwann ein Alkoholverbot gibt und noch mehr Läden pleite gehen. Tja, was noch...schön fand ich, dass um mich rum eigentlich nur Bekannte saßen, mit denen ich wahrscheinlich eh schon öfter mal Viren ausgetauscht habe - Abstand war eher so lala. Nunja, soweit dazu
Hupe: Jau, Fö hat ja alles bestens erläutert. Auch für mich die erste Corona-Indoor-Veranstaltung. Soweit ganz gut das Konzept. Anstecken kann man sich halt irgendwie auch überall. Also Hände waschen, Maske auf und Bier und Pfeffi sollen ja auch desinfizierend wirken. Jedenfalls gibt es bestimmt ne Theorie darüber... Nu aber Musik!
Schuldenberg: Ich hasse Konzertberichte, die einem was von Corona erzählen. Also direkt zum Wesentlichen: Detlef! Detlef! Detlef!
Fö: Wie gesagt, viele bekannte Gesichter hier. Darunter Mike vom A-Team! Er hat Achim sogar ein Geschenk mitgebracht! In der Annahme, dieser würde sich den Wein ("Kröver Nacktarsch") in Ruhe bei Abendsonne im Garten gönnen, aber Pustekuchen, nich' mit Achim, so dass dieser schon ordentlich Schlagseite hat, als es gen Bühne geht. Aber er ist ja Profi und gibt vorher zu Protokoll, dass jeder Schlag irgendeine Trommel treffen wird. Mehr wollen wir doch gar nicht!
Hupe: Achim lief vor dem Konzert schon vor den Türrahmen vom Klo... gehört aber wahrscheinlich mit zur Show!
Fö: Ein wenig wie in der Kirche fühlen sie sich, sagen die drei Detlefs, und alle sitzen sie hier um der Andacht zu lauschen. Sehr brav. Das Gesangsbuch bleibt unterm Tisch, rumgegrölt wird natürlich trotzdem.
Hupe: Es sind ja auch nur Hits, die dargeboten werden.
Hupe: Neben den bekannten Songs vom Album, werden heute auch ein paar wenige vom neuen Album gespielt, was wohl in den Startlöchern steht. Insiderwissen bitte hier Platzieren:
Schuldenberg: Man munkelt, noch in diesem Jahr.
Fö: Das neue Album wird sehr gut. Heute werden einige Lieder daraus gespielt, die auch sehr gut sind. Insiderwissen Ende.
Hupe: Setlist ist natürlich auch gespickt mit ein paar Supernichts-Hits und das Sitzenbleiben fällt schon irgendwie schwer. Aber besser so, als gar nix. Oi!
Schuldenberg: Ich finde Detlef einfach nur geil. Da passt einfach alles. Frank drescht die Downstrokes wie ein junger Gott (ist er auch), wenn mir an Punk was gefällt, dann das. Die Songs sind einfach super und gehen nach vorne und ins Ohr. Die Outfits sitzen perfekt. Dass Detlef Stil haben, beweisen sie auch bei der Wahl ihrer Instrumente. Firebird-Gitarre und Rickenbacker-Bass! Hut ab! Ich habe leider nicht gesehen, welches Schlagzeug Achim spielt. ich vermute mindestens ein PremierKit, welches er Keith Moon beim Pokern abgeluchst hat, kurz vor dessen Tod. Mindestens!
Fö: Auch hygienisch: Spuckschutze an den Mikrofonen! Endlich ein Detlef-Konzert, ohne dass die erste Reihe die komplette DNA von Detlef im Gesicht kleben hat.
Hupe: Macht denk ich auch Sinn, wenn die so göttlich über einem schweben und ihre heiligen Detlef-Psalme predigen.
Schuldenberg: Eigentlich wollte ich nichts zu Corona schreiben. Aber Leute, die dann ohne Maske besoffen durch den Raum torkeln und dann zum Nahredner mutieren, wenn sie aufgefordert werden, diese aufzusetzen, finde ich scheiße. Ich weiß auch nicht, welche Regeln gerade Sinn machen, aber das muss nicht sein. 
Fö: Schön für alle Voyeure: Jeder, der aufs Klo geht, tut dies unter den Augen sämtlicher Anwesender. Beim nächsten Mal vergeben wir Haltungsnoten.
Hupe: Was würdest du für diesen Typen vorschlagen?
Fö: Vielleicht mal ne neue Frisur?
Hupe: ONiHiLa?
Fö: Zu "Barclay James Harvest", das steht sogar in der CoronaSchutzVerordnung, darf getanzt werden. Wird natürlich nicht (dazu sind hier alle zu unrhythmisch), aber es wird geschunkelt und mit den Armen gewedelt. Neben mir sitzt der Hengzt, er ist ein Meister in dieser Disziplin.
Hupe: Konzert war auf jeden Fall super. Auch schön war, dass endlich mal drinnen wieder etwas angeboten werden konnte. Hoffentlich bleibt das auch so, wenn es jetzt kälter wird. Sonst gibt's bald kaum noch Programm.

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

Silv

23.09.2020 18:48
Habe nur einmal meine Maske, auf dem Weg zum WC, vergessen. War mir auch sehr unangenehm. Wurde aber sogleich wieder aufgesetzt, als es auffiel. Muss man sich halt noch dran gewöhnen. Ich denke, mit ein wenig Corona Konzert Erfahrung passiert sogar nicht mehr.
Silv

23.09.2020 18:49
"...passiert SOWAS nicht mehr."
Vince

25.09.2020 17:50
In der Info zum Destruction-Konzert wird ja bereits angedroht, "stark alkoholisierte" Personen des Geländes zu verweisen. Unübliche Praxis bei einem Thrash Metal-Konzert, aber scheinbar hat man im Junkyard bereits die Erfahrung gemacht, dass zu viel Alkoholgenuss zu Schludrigkeit bezüglich der Hygiene-Regelung führt.

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Band:

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (/Schuldenberg/Hupe) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz