Start Storys Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login X

Passwort vergessen?
Ein Wochenende im Leben von einem Rockstar - 20 Jahre Betontod Festival: Chefdenker, 17.09.2010 in Rheinberg, Emil-Underberg Stadion - Bericht von Kollege

20 Jahre Betontod Festival, 17.09.2010 in Rheinberg

Ein Wochenende im Leben von einem Rockstar! Ich weiß, ihr fragt euch immer "Mensch, Kollege, Du bist so eine geile Sau, wie schaffst Du es bloß nicht den ganzen Tag durch die Stadt zu rennen, mit beiden Daumen auf Dich selbst zu zeigen und permanent zu brüllen ICH! ICH! ICH! ICH!

Antwort: Unmengen Kokain. Bringen mich runter. So.
Ich gib n paar Tage vorher Caro die Kamera mit. STATTMATRATZEN spielen irgendwo, ich sag mach n paar Fotos, hab ich watt zu gucken, können wir n Bierschinken-Bericht machen. Sie kommt wieder mit exakt EINEM Foto. Und zwar: Von sich selbst. Im Auto. Ich bin unfassbar beeindruckt! Danke.
Scheißegal. Schnitt. Morgen ist CHEFDENKER aufm Festival. Heute Abend also Vorbereitung: Mitm Azi saufen gehen. Erstmal hier ein schönes Gerüst! Ich steh voll auf Gerüste!
Wir also in Kreuzberg oder irgendwo da, plötzlich laute Musik. Aha. Straßenfest. Warum? Irgendwo baut einer ein Haus! Kein Scheiß! Direkt Gegendemo, Straßenfest, weiß der Himmel.
Und eine Band spielt. Name? Keine Ahnung. Atzenband aus Atzenhausen mit Atzensound und so. Geil! Spielen Breakin the law OHNE Text. Geil! Progressiv.
Azi is voll ausm Häuschen.
Auf der anderen Seite der Straße eine Altherrenband mit so Pop-Jazz. Name? Wieder keine Ahnung. Aber wir werden gebeten uns doch nicht vor die Bierbänke zu stellen, weil da Leute sitzen und zugucken wollen. Huppala, schulljung.
Milchbar. Wohnzimmer, Zufluchtsort, eine Heimat für Heimatlose. Und hier die beiden größten Rockstars der Erde: Slash "Martin" Vicious und Stefan Ausdermilchbar. Ich könnte den ganzen Tach einfach nur so an der Theke sitzen und denen zugucken, absolut herrlich! Besser als jede Show, jedes Konzert, jeder Stripclub und hastenichgesehen!!
Bönx schreibst-du-n-Bierschinkenbericht-nein.
Etwas später: Azi mit Cola! Gibt Sachen, die gibbet nitt!
Einen Schuppen später: Johnny Bottroppp legt irgendwelche Gitarrenschinken auf. Kann man prima weitersaufen. Also ehrlich: Fö, Maks, Gammelmike und Konsorten, datt wär ne Stadt für euch, so zum austoben, Konzerte machen und besuchen und watt weiß ich nich alles! Echt!
So. Nächster Tag aua Kopf. Ab nach Duisburg, da picken mich die Jungs auf. Ihr wisst ja: Datt is Duisburch, hier will einfach keiner hin ja datt is Duisburch und datt macht auch keinen Sinn, man muss hier schon geboren sein um datt zu ertragen, jedem zugezogenen schlägt Duisburch aufn Magen! BANDBREITE oder so. Hit!
Jedenfalls treff ich da den EISENPIMMEL-Basser und der führt mich in den dm Drogeriemarkt um gekühltes Dosen(!)bier zu kaufen! Is doch wohl total geil hier! Foto unscharf, scheißegal, lallala.
So. In Rheinberg angekommen, Lampen an, alles super, heute spielt Caddy, bei so Überprofis wie uns ü-ber-haupt kein Proooblem. Festival aufm Fußballgelände, Backstage die Dorfmannschaftskneipe mit tausenden Pokalen aus denen Caddy na-tür-lich trinken muss! BETONTOD feiern 20jähriges. Lange Zeit. Sind ja mit der neuen Platte jetz auch dick beworben überall und so.
Nee haben die Betontod-Jungs aber echt n schniekes Festival ausm Boden gestampft, Hut ab!
Fünneffunfierzich Minuten Spielzeit wollen ja auch irgendwie rumgebracht werden! Bühnenbier.
Keine Ahnung.
Der FEINE HERR!
Nää, hann ich die Gitarre schön! Is neu! Jaha! Hat Ratte mir klargemacht! Echt!
Fast schon ein Bandfoto, selten! Um eine lange Geschichte kurz zu machen: Wir haben einfach alles weggerockt! Gnadenlos! Unbeschreiblich! Erstaunlich.
Sieht geil aus! Also in erster Linie wegen dem Motiv (ihr erinnert euch: ICH! ICH! ICH!!), aber auch wegen der geilen Verwacklungs-Wischtechnik!
Reicht auch an Bandscheiße, juckt doch keinen. Hier is Raffileinchen, Märzkes Frau. Ich schreib absichtlich nicht "Bumse". Ex-und-bald-wieder PARASITEN! Bei Frauenbands isset ja so (Erklärbärmodus an): Wenn man die Mädels nicht kennt hat man immer den Eindruck von so toughen Rampensäuen und knallhart gefährlichen Hardcore-Emanzen und so, aber wenn man die kennenlernt isset wie immer, egal ob PARASITEN, STATTMATRATZEN oder sonstwer:
Pandabär mit riiiiesigen Pandabär-Ohren. Am Bambus am kauen am tun.
So, egal, Pennplätze wären die Umkleideräume plus Duschen der C-Jugend Rheinberg gewesen. Zwar super für Urinparties und AA-Humor, is ja alles gefliest, hätte sich keiner beschwert, einmal mitm Schlauch drüber fertig, aber Frank will unbedingt noch im Sonic Ballroom saufen, also ab nach Köln, rubbel die Katz, und: Sonic Ballroom. Hier hinten der Mann der seinen Verstand verloren hat, the human Atombomb Silvio Passadakis, legt wieder einen Heidenlärm auf, geil! Unbedingt für die eigenen Veranstaltungen buchen!!
Hier das Kölner Gegenstück zu den Berliner Herren Vicious/Ausdermilchbar. Und während ich (ICH! ICH! ICHICHICH!) so nachdenke fällt mir auf datt ich ja voll der Jetsetter bin, gestern Berlin, kurz mal Duisburch, eben Rheinberg, heute Köln. Da kommt mir die Idee erstens einfach alle Stationen die ich so fotografiert hab unter dem Deckmäntelchen "Chefdenker-Konzert" als Bierschinkenbericht zu machen (Haken hinter), und zweitens das als "ganz normales Wochenende" eines Rockstars laufen zu lassen (Haken hinter).
Ich probier mal:
Doch! Gut gelungen!
Nächster Tag, Straßenfest Mühlheim, so na Art Upperclass-Unterschichtenfest oder so, Janinas Papa spielt hier Schlagzeug in soner Altherren-fast-schon-Hardcorepop-Band, ganz schön geil! Name? Nix weiß.
Sieht dann so aus. Paaaadiiii!
Muss man ma auf sich wirken lassen.
Erschreckende Ähnlichkeit mit einem Chefdenkerkonzert. Überrascht? Nö. Hundert Maak.
Danach noch eine Band: FROM HELL! Geiler Name! Hab ich mir gemerkt weil die ganz netten, engagierten Rock machen und in den Ansagen ihre myspace- und facebook-seite bewerben! Berten hat sich dabei an seinem Bier verschluckt!
Danach noch gegenüber in so eine Art Dorfgemeinschaftshaus oder so, weitere Bands gucken. Klitsch, mittlerweile bei vier Promille und der weiseste Mann überhaupt: "MAN DARF NIEMALS IRGENDETWAS VERPASSEN!" Ich krieg n Lachflash! Herrlich! Aaah.
Ganz normales Hardcorepunk-Konzert.
Die werden mal watt. Haben auch n Namen.
Wir sind uns einig: Janinas Ausstrahlung is völlig OK. Rund zwölf Stunden saufen = politische Themen und Weltwirtschaftskrisengipfel.
WITZIG!
Kneipe IMAGE beim Borys und Bärbelchen im Laach 5, Köln am Neumarkt. Wir alle rein und Schlager mitgrölen. Datt wart dann wieder mit denen ihrem schönen, ruhigen Altherrenabend in der Altherrenkneipe, aber die kennen datt und, verwunderlich, finden datt irgendwie total super! Ich auch!
So wie Lämpchen langsam verschwimmem verschwimmt auch meine Erinnerung. Trotzdem müssen Frank und ich noch die Asirunde über die Zülpicher machen. Mein Gott, zum Glück hab ich meine Jahre nicht verschwendet!? Bei aller Liebe, ich bin schon froh hier nicht immer noch jeden Samstag hin und her tapsen zu müssen. Naja. Obwohl.
Alles scheißegal, hab ich wenixtenz n paar Fotos nich ganz umsonst gemacht. Ich hoffe es war wenixtenz annährend so unwichtig und sinnlos wie facebook-statusmeldungen und so. Aber man darf ja NIEMALS IRGENDETWAS VERPASSEN!!

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

maks

07.10.2010 20:02
aaaaaahhhhhh!! hutabmeinerseits. schöneres tatort-intro kann isch mir net vorstelle. gezz abba ab inne koje.

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Band:
Chefdenker
Musikstil: Punkrock, Deutschpunk
Herkunft: Köln
Homepage: www.chefdenker.de
...mehr Infos
Konzertberichte: 106

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Kollege) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz