Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Ruhrpott Rodeo Festival Tag 3: Millencolin, Turbostaat, D.I., Ska-P, The Ramonas, Grindhouse, The Casualties, Ferris MC, Marky Ramone's Blitzkrieg, Götz Widmann, 07.07.2019 in Hünxe, Flugplatz Schwarze Heide - Bericht von der Redaktion

Ruhrpott Rodeo Festival Tag 3, 07.07.2019 in Hünxe

Fö: Dritter und letzter Tag Rodeo! Gestern direkt nach den Hellacopters ins Zelt gefallen, bin ich heute zumindest ein wenig fitter. Muss auch mal sein! Frühstück und idiotisches Gelaber auf dem Zeltplatz, bis es schließlich auch schon los geht, zum ersten Act des Tages.
Hupe: Idiotisches Gelaber, pah! Sehr kultivierte Themen, z.B. wurden endlich mal wieder ein paar 'Doppelpack' Zitate rausgekramt und der hervorragenden Band Gutalax gelauscht...
Fö: THE RAMONAS eröffnen heute den heiteren Reigen. Dabei handelt es sich um eine Ramones-Coverband aus UK, die ich bisher nur vom Namen kannte. Wie Geli erzählt, haben sie aber auch eigene Lieder in petto.
kiki: Ramones-Coverands gehen ja eigentlich immer, da man nicht soo viel falsch machen kann. Warum gleich zwei davon am selben Tag spielen müssen, erschließt sich mir nicht. 
Schuldenberg: Ich fand die gut, aber mir haben die zwei/drei eigenen Songs der Band besser gefallen. Ich hätte mir gerne mehr Mut zu späteren Songs der Ramones gewünscht. "My brain is hanging upside down" oder "Poison Heart" würden Coverbands mehr Würde verleihen als mit übertriebener Inbrunst und zu wenig Coolness die alten Gassenhauer zu covern. 
Fö: So zum Aufwärmen und Wachwerden: Perfekt! Nichts was einen total aus den Latschen haut, aber die Lieder kennt man halt alle und die Damen machen gut Alarm auf der Bühne. Die 2-3 eigenen Liederfügten sich ganz gut ein und die fand ich auch gar nicht mal so schlecht. Witzig hierbei, dass die Sängerin die Ramones-Coversongs ausschließlich mit Joey-Ramone-Gedächtnis-Sonnenbrille darbot, die sie aber zu den eigenen ganz selbstverständlich absetzte.
Schuldenberg: Immerhin stimmt die Gitarre. Eine Mosrite klingt nunmal wie eine Mosrite.
kiki: Wie gesagt, ein ganz hervorragender Einstieg in den Tag bei strahlendem Sonnenschein. Für den ersten Slot ein ziemlich gutes Set! 
Schlossi: Eigentlich hatte ich mich darauf gefreut, GÖTZ WIDMANN zu verpassen. Bedauerlicherweise wurde sein Slot mit den RAMONAS getauscht, so dass ich leider davon die Hälfte verpasse. Ich finde Ramones-Coverbands eher überflüssig, weil eh jede zweite Band die Ramones covert, aber die vier Damen sind definitiv besser und sympathischer als diese andere Ramones-Coverband, die heute noch am Start ist. Leider gibt es kein Cover von "Gotta go".
Schlossi: Zu meinem Entsetzen erfahre ich, dass die Ramones für "Pet Sematary" mal die goldene Himbeere bekommen haben. Völlig zu Unrecht, wie ich finde!
Fö: Ich hab grad nachgeforscht, sie wurden lediglich nominiert.
Schuldenberg: Wäre ja sympathisch gewesen, wenn Marky Ramone den Pinhead bei den Ramonas macht, aber dazu gleich mehr.
Fö: Anschließend mal kurz rüber zu den RABBLE ROUSERS alias Elf von Slime und Bill von MDC, die mit Akustikgitarren allerlei linkspolitisches Liedermachergeschrammel darboten. War nett, aber irgendwie nicht so ganz meins. Mit dabei auch zwei Slime-Songs mit eigenen Texten: ACAB alias All Fascists Are Bastards sowie Bullenschweine, wo es irgendwie um Feuer ging, glaube ich, zumindest im übertragenen Sinne.
Schuldenberg: Was für eine überflüssige, ausgenudelte Hafensängerkacke. 
Fö: Ich glaube, Schuldenberg hat es nicht gefallen.
kiki: Der meckert ja noch mehr als ich. Scheiß Beamter :-)
Hupe: Generell wird hier zuviel gemeckert, freut euch doch das es nicht regnet und gleich der wunderbare Götz spielt...
Fö: Büschn Werbung machen! Sieht auch alles direkt viel punkiger aus, wenn es zwischenzeitlich geregnet hat.
Fö: Das Getränk des Wochenendes ist "Göffi"! Gösser Radler mit Pfeffi. Ein Traum! Leider nicht im Originalrezept am Tresen erhältlich, aber man kann sich zumindest etwas ähnliches zusammenpantschen.
kiki: Oh, das scheint an mir vorbei gegangen zu sein. Hört sich lecker an und wenn man die Nordstadt-It-Girls zu späterer Stunde mal getroffen hat, schien es auch gut gewirkt zu haben. Prost!
kiki: GÖTZ WIDMANN. Auch wieder ein mehr als häufiger Gast auf dem Rodeo. Man läuft so übers Gelände auf der Suche nach Unterhaltung und lauscht im Hintergrund diversen Hippiegeschichten.
Hupe: ... und da ist er auch schon. Wie jedes Jahr sehr sympathisch. Nur spielen dieses Jahr Knochenfabrik nicht direkt im Anschluss, was ist da schief gegangen?
Fö: Was ist bloß passiert? Boah ey, ich kann dieses Genösel einfach nicht ertragen.
Fö: Mal gucken, was GRINDHOUSE so können! Die spielen ja exakt ne Woche später bei uns im FZW, also muss ich zumindest mal beurteilen, ob man das machen kann oder ob man die Band nicht doch lieber unter fadenscheinigen Begründungen wieder auslädt. Ich sag nur: Kann bleiben!
kiki: Lustige Typen mit ordentlich Pfeffer im Hintern. Die OKF-Diskussion dann bitte unten ins Kommentarfeld.
Schlossi: Interessiert hier, glaub ich, niemanden.
Fö: Die Australier machen solide-trashigen Garage-Rock'n'Roll, der gut ins Tanzbein geht, gleichzeitig aber natürlich auch was fürs Auge bietet. Nun sind freie Oberkörper nicht unbedingt das, worauf die hiesige Punkszene gewartet hat, aber hier lasse ich es mal als Konzept und Style durchgehen, zumal man einfach merkt, dass die Band sich und ihr Outfit alles andere als ernst nimmt.
Hupe: Die spar ich mir fürs Snooze Brigade auf, die hübschen Herren.
Fö: Ist auch schon gut gefüllt, die Leute haben Spaß - und sogar ein Fan mit freiem Oberkörper und Mopedhelm wird gesichtet. Sachen gibt's!
kiki: THE CASUALTIES haben ein neues Album und auch einen neuen Sänger. Und zweimal sehr schöne Haare.
Schlossi: Ja, tolle Bühnenoutfits.
kiki: Nach zwei oder drei alten Stücken zum warm werden, gibt es dann auch "wat Neues". Wobei neu ja auch eher relativ ist. Wütender Iro-Punk gegen alles und jeden. Geht irgendwie immer und macht Bock!
Hupe: Die hab ich mir schön im sitzen bei ein zwei Göffi angeschaut. Wie immer sehr solide, aber irgendwie bin ich grad zu müde zum stehen...
Fö: Wofür so ein Casualties-Auftritt doch so alles gut ist.
kiki: FERRIS MC! Da hatte ich mir ja etwas mehr erhofft. Nämlich den ein oder anderen alten Hip-Hop Song von seinen frühen Werken. Leider belässt es Deutschlands Lieblingsfreak dabei, Stücke des aktuellen "Rock"-Albums zu spielen. Das hat einige Hits (z.B. "Für Deutschland reichts"), aber auch einige Längen.
Hupe: Als das erste Lied anfängt und der Refrain mit 'Ich bin ein Punk' oder so ähnlich beginnt geh ich zum Zeltplatz.
Fö: Wir habe auch gerätselt, aber ich glaube das Wort war "krank". Vielleicht ist er aber auch bloß blank.
Fö: Ja, hatte auch auf etwas mehr als bloß seine "Rock"-Nummern gehofft, so ist das dann doch ein wenig zahnlos. Zumal die Texte sowohl für Rock- als auch Hiphop-Verhältnisse ziemlich platt sind.
kiki: Ich kann mich nicht entscheiden, ob ich mich freuen soll, den ollen Typ mal wieder aus der Nähe und ohne Deichkind-Publikum zu sehen oder ob ich mich etwas gräme keine alten Hits gehört zu haben. Ich entscheide mich für "War okay".
Fö: Hallo!
Schlossi: MARKY RAMONE'S BLITZKRIEG. Die unsympathischere der Ramones-Coverbands. Wobei, Gesang, Bass und Gitarre geben sich Mühe, einzig Schlagzeuger, Namensgeber und Ex-Ramone Marky hat den Charme und die Mimik einer Wachsfigur. Manchmal ist es gut, zu wissen, wann Schluss ist.
Schuldenberg: Der Auftritt war eine Frechheit. Marky Ramone mag keinen Spaß an seinem Dasein haben und muss den Job eben machen, weil Tantiemen anscheinend nicht ausreichen. Das ist verständlich und ok, jeder muss ja schließlich Geld verdienen. Aber so ein scheiß Konzert zu geben, ist nicht ok. Immerhin spielt er genauso scheiße Schlagzeug wie damals, das ist wenigstens authentisch. Weil er so leise spielt, mussten die Drummikros schon immer sehr laut gedreht werden, was den Sound nicht besser machte. Dazu nicht mal original Gitarre und Bass, was dem grauenhaften Sound die Krone aufsetzte. Der Sänger gab sich wenigstens Mühe, aber wer castet bitte schön ein Joey-Double? Wie peinlich ist das denn? Ebenso die abgekupferten Posen. Als dann noch Joey`s Solo-Single "Wonderful World" durch den lieblosen Fleischwolf gedreht wird, und das ohne einen Salut oder eine Ansage, bin ich nur noch sprachlos. Alles vermarkten und verwursten, was geht. Hünxe, 30°, die Perücke sitzt. Wer sich schon immer gefragt hat, warum die Ramones erst posthum die Größe und Stellenwert zugesprochen bekommen haben, und damals irgendwie nie den großen Sprung geschafft haben, bekommt hier die Antwort. Marky war Schuld. Und er war genauso wenig ein Originalmitglied, wie CJ und Richie, aber die gaben sich wenigsten Mühe und haben sogar einen gar nicht so geringen musikalischen und songwriterischen Beitrag geliefert.
Hupe: Mein Highlight war es, dieses Konzert neben dem Herrn Schuldenberg zu sehen. Klasse, wie begeistert er kopfschüttelnd da stand. 1+
kiki: Hier ein Bravo Titelbild des jungen Alice Cooper von 1979. one, two, three, four...
Schlossi: Leider auch hier kein Cover von "Gotta go".
kiki: Es ist 17.30 Uhr und die ersten Menschen fahren heim. Leute, die Lindenstraße macht doch Sommerpause. Wir können alle noch etwas hier bleiben.
Fö: Das war schon ein spannendes Bild. Ein Haufen verdreckter Leute, dazwischen blitzt das zarte Müllsäcke-blau hervor - und alle warten sie darauf, dass die Müllpfandausgabe endlich auf macht. Da bin ich aber froh, dass ich das schon vor der langen Mittagspause erledigt habe...ab zum Zeltplatz, die Auftritte von Cryssis und Massendefekt interessieren mich weniger.
kiki: MASSENDEFEKT. Dieses schwarze Bild ist genau das Richtige, was man für eine solche Band empfinden sollte. Sie repräsentiert alles, was man an Punk 2019 beschissen findet. Unfassbar schlechte, langweilige (Indie-) Musik mit Texten die so hart nerven..ekelhaft. Dazu alles was das Punkrockkonzept "wie werde ich am ehesten erfolgreich" so beinhaltet. Mitmachspielchen: Check! Langweilige, weichgespülte Rockmusik mit Betroffenheitstexten: Check. Mitklatschparts für Publikum an den richtige Stellen platzieren: Check. Versuchen stets so zu klingen/singen wie die berühmten Vorbilder: Check. Biedert euch bitte bei Visions und Co an, ich finde sowas derart abartig, dass mir gleich die Kotze hochkommt. Der totale Griff ins Klo am heutigen Tag!
Schlossi: Yeah, Frauenpogo! Und jetzt nur die Jungs! Und jetzt nur die Mädels! Das geht noch lauter!!! Wo sind eure Hände?...ach, damit halte ich mir gerade die Ohren zu.
Fö: War das nicht auch die Band, die dieses gruselige Bro-Hymn-Cover gespielt hat? Brr...
Hupe: Ja, genau. 6-.
kiki: D.I. WOW! Welch Energie, welch Freude am Spielen. Und das nach fast 40 Jahren Bühnenerfahrung. Die alten Männer haben heute aber so richtig einen raus gehauen.
Hupe: Kommen wir nun zu meinem diesjährigen Favoriten. Als ich die Ankündigung gelesen hatte, hab ich mich schon gefreut. Ich dachte, ach n paar gute Songs von n paar älteren Männern aus den 80ern gehen ja immer. Aber was die da in der halben Stunde rausgehauen haben. Mega! Und was die fürn Bock hatten. Der Gitarrist rechts könnte rein optisch der Vater von dem NOFX-Gitarristen sein.
Fö: Oh ja, das hat mich auch mal aus den Latschen gehauen! Passiert mir ja selten bei so 80er-Hardcore-Helden, mich konnten ja auch Negative Approach und Poison Idea an den Vortagen nicht über Gebühr begeistern, aber D.I. machen einfach verdammt Laune! Noch dazu die erste Europa-Show seit 24 Jahren. Ups!
kiki: Ich schmeiße gleich 50 Cent ins Phrasenschwein, aber trotzdem: NUR HITS!
Fö: Wie sich das für Zu-Spät-Geborene gehört, kenne ich kein Lied. Wobei, doch, ein paar Adolescents-Stücke wurden gespielt, die D.I.-Sänger Casey Royer wohl geschrieben hatte, als er noch bei denen trommelte. So zum Beispiel das großartige "Amoeba"
kiki: Leider kein Bild vom Schlagzeuger, der immer wieder wilde Grimassen gezogen hat und mit dem einen Fuß versucht hat vor die Hi-Hat zu treten. Zucker der Mann!
Fö: Ich fand auch den Rest der Band sehr spaßig. Wie der Sänger und der Bassist sich in den Ansagen die Bälle zuwarfen, sehr unterhaltsam!
kiki: Was gestern für IGNITE gegolten hat, gilt leider auch immer wieder für MILLENCOLIN. Was haben die Schweden Ende der 90er für geile Konzerte gespielt. Der Schweiß im alten FZW tropfte damals nur so von der Decke. Heute gibt es Schweiß nur noch angetrocknet von Freitag in meinen Achselhöhlen.
Hupe: Millencolin haben für mich mit ihren ersten 3 Alben das beste an Punkrock gemacht, was ich mir so vorstellen kann. Tja und heute freut man sich dann über 2-3 Songs, die sie rauskramen. Darüber dann aber auch wirklich sehr! Der Rest ist leider irgendwie langweilig, aber okay.
kiki: Heute spielen sie alle ihre Lieder gefühlt in Super-Slow-Motion.Warum macht ihr das? Die Songs sind doch fast alle extrem gut, aber nicht wenn man sie so live darbietet. Ein Millencolin-Konzert ist wie ein Kaffeekränzchen ohne Eierlikör bei Omas 80stem. Total lahmarschig!
Schuldenberg:Ich schreibe hier doch nicht, warum Millencolin immer super sind. Kiki hat einfach keine Ahnung:-)
Schlossi: Das ist hier dann wohl ein Super-Slow-Motion-Circle-Pit.
Fö: Highlight des Auftritts war der Typ da links, der abseits der Bühne so dermaßen seine eigene Party feierte, dass selbst Sänger Nikola Sarcevic auf ihn aufmerksam wurde. Schien auf einige andere Übereuphorisierte sogar ziemlich ansteckend gewirkt zu haben.
kiki: TURBOSTAAT auf der kleinen Bühne mit nur 30 Minuten Spielzeit. Die Band ist eigentlich keine Festivalband für mich. Heute aber hauen sie in Puncto Songauswahl richtig einen raus. Ich kann mich nicht an ein schlechtes Lied erinnern. Das war eine sehr gut investierte halbe Stunde. Und danke für das spendierte Bier an meine Konzertnachbarn!
Hupe: Gerne! Und du hast voll recht. Schöner Auftritt mit super Songs!
Fö: Kann nur zustimmen, das war super! Turbostaat sollten auf Festivals nur noch 30-Minuten-Sets spielen. Und dabei neben einigen neueren Stücke auch gerne alte Kracher einbauen. "Drei Ecken, ein Elvers", "18:09 Uhr Mist, verlaufen", sowas halt. Voll toll! Scheint, als habe die Frischzellenkur mit der Tour zum 20jährigen ihnen gut getan.
Schlossi: Und Musik, die ich sonst nicht höre, Teil 3. Mit TURBOSTAAT bin ich nie warm geworden, hier und heute find ich sie richtig gut.
kiki: SKA-P. Auch schon lange nicht mehr gesehen. Habe mir im Vorfeld mal das aktuelle Album "Game Over" der Spanier zu Gemüte geführt. Joah..alles beim Alten halt.
kiki: So auch das Konzert. Gute Show mit hoher Hitdichte. Da zwar alle im Publikum mitsingen aber niemand spanisch spricht, werden die Lieder fast alle mit diversen Kostümen untermalt. Das ist mal lustig, mal etwas anstrengend. 
Fö: Hm, bei der Band bin ich irgendwie raus, interessiert mich einfach nicht mehr. Haben sie ihren Auftritt wieder mit "Hallo Düsseldorf" gestartet, wie vor 6 Jahren? Neues Bühnenelement ist dann wohl die LED-Wand. Das mit dem ständigen Verkleiden wird vermutlich auch irgendwann anstrengend...
kiki: SKA-P haben auf jeden Fall viele wichtige Aussagen in ihren Liedern. Das das alles zudem noch extrem tanzbar ist, gefällt und macht besonders live doch immer wieder viel Spaß. Hatte weniger erwartet und bin positiv abgeholt worden. Nur das mit dem Mitsingen müssen mir die Leute nochmal alle erklären.
Hupe: War ganz schön zum schauen, mit der riesen Video-Wand dahinter. So wussten wenigstens alle, worum es grob in den Liedern geht. Fand ich gut.
Schuldenberg: Eigentlich wollten wir vor SKA-P fahren, aber dank der Nordstadt-It-Girls (siehe oben) und ihrer ausgebrochenen und nicht zu stillenden Göffisucht, haben wir uns noch eine halbe Stunde SKA-P angehört. Ich kann dann wenigstens noch den einzigen SKA-P-Song, den ich nach 2004 noch mag, hören:  Mis Colegas. Bei so einem Songtitel ist eine weitere Übersetzung des restliche Textes ja wohl überflüssig. Schön!
Hupe: TALCO zum Schluss! Was ne Explosion nach dem ersten Akkord. Mega gute Stimmung, alle am tanzen. Da hatte die Band wohl auch nicht mit gerechnet auf der kleinen Bühne! Toller Abschluss. Ganz am Ende gibt es als Belohnung noch ein Iron Maiden Cover! Kann man machen! Ich bin begeistert und finde mich zur letzten Nacht auf dem Zeltplatz ein. Hier wird noch ein letztes Bier mit den letzten 5 Campierenden getrunken, bevor es morgens um halb 10 nach Hause geht.
kiki: Rodeo mit dem üblichen Fazit: Viel Schrott und Durchgangspublikum, aber immer einige gut platzierte Knaller und Überraschungen. Dazu trifft man jede Menge Bekannte mit denen man prima Bier trinken kann. Vielleicht lädt Alex ja nächstes Jahr mal die Antifa-Gang von den Venga Boys ein...
Schlossi: Zum Schluss noch was zu dieser leidigen Aktfoto-Aktion. Über den Sinn und Unsinn dieser Aktion kann man natürlich streiten, in meinen Augen eher überflüssig und nichts, was ich auf einem Punk-Festival brauche, es unterstreicht vielmehr den Rummelplatz-Charakter, den diese Veranstaltung über die Jahre hinweg angenommen hat. Aber okay, wer Bock drauf hat, seinen Schwengel vor dem Dixie-Klo in Szene zu setzen, von mir aus, ist ungefähr so heiß wie die pseudo-erotischen schwarz-weiß Bilder, die in jeder Vorort-Fotograf*Innenbude hängen. Ob man bei dem Ankündigungsflyer direkt die Sexismus-Keule rausholen muss, ist auch Ansichtssache, sicherlich hätte man hier einfach mal ein anderes Körperbild verwenden können, als die "hübsche, schlanke Frau", wäre vielleicht witziger gewesen und würde weniger Leuten sauer aufstoßen. Zudem wird hier halt ein Aktfotoshooting beworben und kein Bier, Auto oder Küchengerät und ich fände es auch anmaßend, der Dame auf dem Foto ihre (hoffentlich) eigenmächtig getroffene Entscheidung, sich nackt ablichten zu lassen, abzusprechen. Wobei mir tatsächlich schlecht wird, ist die Diskussion, die danach geführt wurde, bzw die Art und Weise. Da werden alle, die die Aktion kritisieren, direkt als verbohrt, verklemmt und scheiße dämlich bezeichnet, unfassbar witzige Sprüche wie "kein nackter Mensch ist illegal" rausgehauen, alle klopfen sich jovial lachend auf die Schulter und argumentieren, dass man in der Sauna oder am FKK-Strand ja auch nackt sei und das ist doch was ganz natürliches und wo Nacktsein zum Sexismus wird, wird Widerstand zur Pflicht (klammern wir den Fakt mal aus, dass ich bei Sauna und FKK Strand selbst entscheiden kann, ob ich mich dem aussetze, oder nicht.) Ich frag mich die ganze Zeit, was "auf einem Festival blank ziehen und auf einem aufblasbaren Einhorn posieren" mit "natürlicher Nacktheit" zu tun hat? Vielleicht kann mir das mal jemand erklären, ansonsten läuft das bei mir einfach weiter unter "prolliges Mackertum". Und ein Letztes noch, die ganze Diskussion ironisch mit #metoo zu versehen geht gar nicht. Auch nicht mit zwölftausend Zwinkersmileys. Sorry. Da bin ich meinetwegen die humorlose, verklemmte, hässliche, ungefickte Emanzenfotze, aber das finde ich einfach nur dumm. Macht doch mal Sozialstunden im Frauenhaus, oder so. Danke. Abgang Kulisse links.
Hupe: Jepp, überflüssig! Kann in den Müll!
Mein Fazit ist aber generell sehr positiv. Tolle Bandauswahl, wobei die kleine Bühne einfach toller ist. Der Zeltplatz war auch noch überschaubar. Klos waren sauber. Ich hab nicht mal eine Hauerei gesehen. Es gab bestimmt irgendwo eine, aber in meinen Träumen glaub ich jetzt an 3 Tage Frieden. Ne im Ernst, kaum einen gesehen der gar nicht ging und das mit den Müllbechern und zusammen aufräumen fand ich auch toll. Kann man zwar noch dran arbeiten, aber der Anfang ist getan.
Und Musik-Highlights: Hammerhead, D.I., Oxo 86, Hellacopters, Talco, The Briefs, Lokalmatadore.
Vielen Dank an die nette Camping-Gemeinde und den coolen Typen der alleine im Auto pennen wollte.

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Mehr Berichte dieser Reihe:
Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Redaktion//kiki/Schlossi/Schuldenberg/Hupe) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz