Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Punk in Drublic: NoFX, Bad Religion, Mad Caddies, The Bronx, Lokalmatadore, Bad Cop / Bad Cop, 17.06.2018 in Gelsenkirchen, Amphitheater - Bericht von der Redaktion

Punk in Drublic, 17.06.2018 in Gelsenkirchen

Peter: Endlich isses soweit, es ist Sonntag und das Punk in Drublic Festival steht an. Was hab ich mich im Vorfeld bereits darauf gefreut und bin sogar am Vorabend früh ins Bett, um heute top-fit für Fat Mike und die anderen Bands zu sein. Wir frühstücken Pizza (hab letztens gelesen, das soll gesünder als ein Frühstück mit Müsli sein) und packen unser Täschchen. Abgemacht ist: Wir fahren hin (das heißt J.), F. zurück. Schnell die kein Bier vor Vier Regel kippen... Läuft doch! Kurz vor Abfahrt merken wir, dass von den zwei bestellten Tickets nur das Hardticket gekommen ist und der Link in der Mail für das "Self-Print-Ticket" nicht angehängt ist. Rechnung da, Werbung für die doofen SAVANTS da, sonst nix! Ja Sappalot. Auch komisch, mein Hardticket das ich mir extra für die Wand als Andenken geholt hab, ist ein trauriger, kaum bedruckter Papierlappen. Auf der Rechnung sind Artikelnummer der beiden für mich und J. bestellten Karten verdreht. Hä? Was`n hier los? Probleme bei der Bezahlung gab es wohl auch, als wir es im Februar aus dem Ausland gebucht und mit Pay-Pal bezahlt haben. Mal anrufen! Geht keiner ran. War klar, warum hab ich das auch nicht vorher gecheckt? Kein Zeit, ich hab doch nie Zeit für irgendwas... Egal! Und nu? Alles telefonieren, rätseln und suchen hilft nichts. Wir müssen wohl oder übel erstmal ein weiteres Ticket kaufen. Es gibt noch welche an der Abendkasse. Außerdem müssen wir los, der Rest der Bande scharrt schon mit den Hufen. Mist! Läuft doch nicht! 
Zwen: Mies! Ich hatte jedoch auch Probleme. Diese waren zwar anderer Natur und zwar tatsächlich sehr natürlich, doch nicht weniger fordernd. So leisten sich mein Kreislauf und mein Magen den ganzen Vormittag hindurch ein Wettrennen durch die Wohnung meiner Freundin. An feste wie auch flüssige Nahrung ist erstmal nicht zu denken. Das kann ja ein Spaß heute werden...
Fö: Dein Körper scheint die Vorfreude auf Nofx-Konzerte echt auf seltsamen Wegen zu zeigen.
Matze: Bor ey, NOFX, meine absolute Lieblings-Band in Gelesenkirchen? Da muss ich doch hin. Allerdings war ich kurz vorher erst vom Rock am Berg zurück gekehrt und noch dementsprechend im Arsch. aber egal, für NOFX würde ich sogar einen Mord begehen. War aber zum Glück nicht nötig. Bad Cop Bad Cop und Bad Religion fand ich auch ganz ok, doch der Rest hat mich nicht interessiert.
Härp: Als Vorbereitung auf den Sonntag hab ich mir Freitag in Oberhausen mit FEUERWASSER und Samstag mit KRUSTE die Stimmbänder schön warm geschrien. Beim ersten "Guten Morgen" am Sonntag stelle ich dann fest, dass aus mir nichts mehr raus kommt, was einer menschlichen Stimme ähnelt. Geil! Ich freu mich auf's Rudelsingen mit Fat Mike und Co
Peter: Bevor es los geht noch etwas zu einer anderen Sache. Ihr habt es ja vermutlich mitbekommen, ein neues Datenschutzgesetz ist in Kraft getreten. Das heißt, es wird ab jetzt verpixelt und zensiert was das Zeug hält, zumindest was meine Beiträge betrifft. Freunde die mit waren, im Bericht erwähnen oder womöglich noch auf deren Bands hinweisen? Nix da! Is nicht! Wem das nicht gefällt, einfach das Foto oben ausdrucken und an mich schicken. Natürlich werde ich in Zukunft auch keine Leute mehr unsittlich darstellen, beleidigen oder verarschen. Es sei denn, sie sind zu dumm oder zu arm um mich zu verklagen! Wie zum Beispiel: R., A., M., und natürlich J..
Zwen: Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass es die Möglichkeit gibt für Marv...pardon! Ma. zu spenden um die in Zukunft entstehen werdenden Repressionskosten durch eben derartige Nennungen zu decken. Geld einfach an mich. Danke!
Peter: Nach einer recht kurzen Fahrt bekommt der gerade aufgetauchte K. von S. noch den Iro hochgestellt, mit so einem hängenden Schlapp-Iro können wir uns mit ihm unmöglich blicken lassen. Da kein Haarspray, Kamm oder Gel zu Hand ist, muss kräftiges rubbeln und reiben reichen. Funktioniert sogar sehr gut und hält sagenhafte 8:35 Minuten. T.`s Freundin hat auch Bedenken dass er für den heutigen Anlass zu unpunkig, ja sogar ganz und gar spießig aussieht. Zum Glück wird er auf dem Hinweg noch von einem Vogel angekackt. Scheiße treibt den Punkfaktor immer stark in die Höhe. Nicht auszudenken was wir ohne diesen Vogel gemacht hätten. Da hätte man dann nochmal Dortmunds größten Punkrocker und CEO der weltweit ersten Punkfaktor-Beratung hinzu ziehen müssen.
Peter: Kurz nachdem K.`s Iro gestellt und die ersten Bier geleert sind, klingelt mein Telefon. F. ist dran und ist bereits etwas vorgegangen und warnt uns vor der dezenten Schlange am Eingang. Als wir um die Ecke kommen, trifft mich der Schlag. Die Schlange ist fast 500 Meter lang und geht bereits bis über die angrenzende Kanalbrücke, der Eingang ist mit bloßen Auge nichtmal annähernd zu erkennen. Zum Glück gibt es hier mobile Bierverkäufer, die dafür sorgen, dass wir während den zahlreich zu wartenden Minuten wenigstens nicht auch noch komplett verdörren. Unterwegs treffen wir noch T(2). Er hat noch ein Ticket für mich und außerdem W., M., K., A., E., und natürlich J.(2) dabei.
Peter: Und hier sehen Sie ihn: M.! Seines Zeichens größter Punkrocker Dortmunds, Sänger der Hit-Kapelle Diarrhea Suicide und nun auch 1. Vorsitzender einer Punkfaktor-Beratungs GmbH. Befähigt und bemächtigt als Sachverständiger in der Frage "Was ist Punk, Was nicht?" Expertenmeinungen und Richtersprüche abzugeben. Im Notfall ist er auch nachts immer telefonisch unter der Nummer 0190-1977 zu erreichen. Heute wartet er bereits sehnsüchtig auf unser Erscheinen, da er direkt vom Rock am Berg angereist ist. Er hat sich nämlich für  das Jahr 2018 vorgenommen, das Konzert- und Festival-Vagabundentum noch krasser zu betreiben als der F.. Auf jeden Fall ein ambitioniertes Vorhaben!
Matze: Ey Peter. du kannst doch nicht einfach meine Telefonnummer hier veröffentlichen.
Zwen: Günther Oettinger ist dran!
Peter: Durch die elendige Warterei bleibt uns nichts anderes übrig, als BAD COP / BAD COP zu verpassen und können alle mal ein paar Songs als Zaungäste genießen. Warum fangen heute eigentlich nicht die LOKALMATADORE an? Wäre mir jetzt sehr entgegen gekommen.
Zwen: Ja, das war doof, eher hätte ich aber auch nur fahren können, wenn ich gestern auf den Tequila verzichtet hätte, das wiederum sind mir aber zu viele Hättes.
Fö: Wir hätten auch früher fahren können, wenn die Mail mit dem Ticket...ach, egal. Ist nunmal so. ich bin zu nüchtern um mich in der Schlange vorzudrängeln, aber das wäre ja auch hochgradig asozial.
Härp: Nachdem ich meinen Kollegen C. in G. am Hbf abgeholt habe, fahren wir schnell rüber zum A., um mit anderem Gesocks und Holländern eine Stunde anzustehen. Immerhin bekommen wir BAD COP / BAD COP mit. Jedenfalls klanglich aus einigen hundert Metern Entfernung.
Zwen: Zum Glück habe ich mir direkt nach Ankunft den Fö geschnappt und bin mit ihm schon mal vorgestürmt. So sehen wir immerhin noch 1 1/2 Songs von BAD COP / BAD COP. Immerhin hat man es beim Anstehen ja auch etwas gehört. Es wurde sehr viel vom letzten Album "Warriors" gespielt. Gut so!
Fö: Das war echt ärgerlich. Gut 30 Minuten in der Schlange stehen statt nen bestimmt ziemlich guten Auftritt zu sehen. Dadurch komm ich dann auch mit ziemlich mieser Laune aufs Gelände.
Zwen: Ich hatte mein Ticket ja schon sehr früh gekauft (und im Gegensatz zu Peter auch bekommen), da war die Veranstaltung ja noch für die Veltins-Arena angekündigt. Ich bin natürlich froh, dass es jetzt hier im Amphitheater stattfindet, weil es einfach kleiner und gemütlicher ist, trotzdem wäre ich bei sofortiger Kenntnis von dieser Änderung vielleicht auf die Idee gekommen und ein Tret- oder Schlauchboot zu mieten/klauen/kaufen. 
Peter: Die Location ist einfach der Ober-Knaller. Punkt. Da gibts nix, der olle Parkplatz vor der Arena stinkt dagegen doch total ab. Es gibt wirklich nicht einen Winkel hier, von dem aus man nicht einen königlichen Blick hat und zusätzlich kann mich sich wunderbar auf die Stufen fläzen. Nur der Weg nach oben ohne die eingelassene Treppe zu benutzen, also einfach quer die hohen Stufen des Amphitheaters hoch, forderte das ein oder andere Opfer. Erst fallen die Becher, später die fallen die ganzen Punker.
Zwen: Na klasse, jetzt fangen die LOKALMATADORE an. Eine Band, die ich einfach nur grundbeschissen finde und die auch meiner Meinung nach absolut nichts auf diesem Festival verloren haben. Schon gar nicht direkt nach den feministischen BAD COP / BAD COP, jetzt muss ich mir diese Pipi-Titti-Ficki-Ergüsse geben.
Peter: I feel so fremdschämen! Und dann auch wieder nicht, haben mich doch einige ihrer Songs und zwar hauptsächlich die, die auf den Teenage Rebel Records Samplern waren, meine halbe Adoleszenz lang begleitet. Also mitwippen und sich von K. zu nem kurzen mitsingen motivieren / penetrieren lassen. "Anne Wand, stellt se alle anne Wand und Feuer".  Hä? Wat? Stimmt. So ging der Song. "Schalke", "Schalke" Wat? Nä! Dortmund! Komm geh mir weg! Ich geh pinkeln. Pippi machen muss man, kann man nix dafür.
Peter: Fremdschämen überwiegt allerdings deutlich. Vor mir sagt eine Frau beim Song "Fussball Ficken Alkohol": "Wenn mit ficken is, find ichs geil!" Stimmt. Manchmal muss man vielleicht einfach den kleinsten gemeinsamen Nenner suchen.
Fö: Ich find's ja gut, wenn bei so einem hochkarätigen Lineup auch einer kleinen lokalen Band die Chance gegeben wird, mal vor großem Publikum zu spielen. Und dann müssen sie nichtmal den Opener machen. Voll nett!
Härp: Äh ja. Voll schön. Neben uns pennt der erste auf den gemütlichen Stufen des Amphitheater ein. Wohl nicht ausreichend vorbereitet? Schwach.
Zwen: Was ist das denn für eine Scheiße! Boah! Warum finden das so viele Leute gut?! Die Musik klingt als hätte ein 3-Jähriger zum ersten Mal Ramones gehört und danach versucht einzelne Songs zu rekonstruieren, während sein zwei Jahre älterer Bruder, der auf der Reeperbahn in den Kindergarten gegangen ist, da wahllos Obszönitäten draufklatscht. Man kann ja nichtmal von Texten sprechen. Das sind einfach nur Aneinanderreihungen von Wörtern wie "Pimmel" und "Arsch".
Fö: Ach komm, deine Band hat doch auch nen Song über Eierlutschen im Programm.
Zwen: Richtig, aber der Text ist nicht von uns.
Fö: Ich will auch gar nicht zu viel meckern, als ich die Lokalen die ersten paar Male gesehen hatte fand ich das alles auch noch wunderbar lustig und provokant und alles, aber mein Humor scheint sich gewandelt zu haben. Klar kann man das alles unter dem Deckmantel der Ironie sehen, aber selbst dann muss man immer noch die Augen verschließen vor den Horden an Fans, die das komplett ironiebefreit abfeiern. Nunja, auf nem Festival bei dem die Besucher sich im Vorfeld gewünscht haben, das Spiel der deutschen Nationalmannschaft möge übertragen werden, muss man sich über sowas nicht weiter wundern. Schon gar nicht über die deutschlandflaggenfarbenen Schweißbänder des Schlagzeugers.
Peter: Jetzt mal noch zu der Frage warum jetzt gerade die LOKALMATADORE hier sind? Also wenn ich an Gelsenkirchen und Punk denke, fällt mir da auch immer direkt diese Band ein. Ich werd zwar schnell von F. belehrt, dass sie aus Mülheim kommen und nicht aus Gelsenkirchen. Trotzdem. Für mich bleibt es dabei. Gelsenkirchen = Schalke. Schalke + Punk = LOKALMATADORE. Sind halt trotz aller Stumpfheit und dem Geprolle irgendwie trotzdem fast schon ein richtiges Ruhrpott Punkrock Kulturgut!
Fö: Punkrock ist eben auch Marktwirtschaft. Und da man bei so vielen Leuten vor der Bühne durchaus von Nachfrage sprechen kann, ist es wohl kein Wunder, dass Lokalmatadore weiter das Angebot bieten.
Peter: In den USA, in der die Punk in Drublic Konzerte auch veranstaltet werden (sollten), war das Ganze ja als Punk und Craft Beer Festival angekündigt. Deswegen begebe ich mich auf die Suche nach diesen Beer-Ständen und muss schnell feststellen: Es gibt keine. Die einzigen Biere die es gibt, ist das einer bekannten deutschen Brauerei mit V. (BÄH) und das einer schottischen mit G. (DOPPELBÄH). Dafür gibt es auch hier drinnen diese mobilen Bierverkäufer. Verdörren ist also ausgeschlossen. Etwas spät entdecke ich den Vorteil der 1 Liter Bierhumpen. Diese lassen sich vorzüglich an das kleine Rohr über der Pissrinne hängen wenn man dort pinkelt. Am gleichen Ort erfahre ich auch diese Weisheit: "Gelebte Solidarität is wenn man anne Pissrinne zusammen rutscht". 
Zwen: Um nicht komplett zu verblöden, spiele ich jetzt auf dem Handy Quizduell gegen Tjalf. Zumindest eine Runde, dann ist der gute Mann leider schon so unnormal besoffen, dass er sich aus der Partie vorerst zurückzieht und stattdessen lieber kleine Life Hacks und Weisheiten zum Besten gibt. Als er dann am nächsten Tag wieder nüchtern ist, zieht er mich dann natürlich nach allen Regeln der Kunst ab. Feiger Lump!
Fö: Erstes Highlight: THE BRONX! Alleine für die lohnt sich die Anreise schon. Auch wenn hier unten vor der Bühne der Sound eher dürftig ist, mir grad egal. Was ne gute Band.
Zwen: Soundtechnisch muss ich dir leider Recht geben. Aber auch wenn mein Trommelfell jetzt ein Stück näher an mein Hirn herangerutscht ist, diesen Abriss von den Rängen aus zu gucken wäre einfach keine Alternative gewesen!
Härp: Ich sitze, bis Graffin und Co auf die Bühne gehen, oben und genieße den ganz okayen Sound. 
Zwen: Vorher nicht reinzuhören war mal wieder sehr ignorant von mir. Die Band und vor allem der Sänger hauen nämlich derbe einen raus. Ist das noch Schweinerock oder etwas mit Fat Wreck-Stempel drauf?
Fö: Scheißegal. Hat in meinen Augen und Ohren nix mit Fat zu tun und auch nicht wirklich mit Schweinen, ist halt grooviger rock'n'rolliger Hardcore, serviert von den Königen des Genres.
Peter: So hätt ich die jetzt auch beschrieben. Tja, Zwen dann solltest du dich nun schnell mal hinsetzen und dir die Alben von denen alle mal reinziehen. Die ersten beiden kann ich ganz besonders empfehlen. 
Zwen: Gemacht, geil!
Fö: Ich hatte ja etwas Angst der Auftritt würde lahm werden. Als ich die Band das letzte Mal auf nem Festival sah, wollte das jedenfalls nicht so wirklich zünden. Definitiv ne Band, bei der ich immer und jederzeit ne Clubshow vorziehen würde. Aber heute ist das schon alles, bis auf den Sound, megageil! Achja, und bis auf die kurze Spielzeit. Ne halbe Stunde für so eine Band, puh...
Härp: Und danach einmal komplett Abriss. Das mit der Clubshow werde ich auf jeden Fall beizeiten nachholen. 
Zwen: "Da sollte jetzt eigentlich ein Kasten Bier stehen. Genauuu HIER!"
Zwen: Ein bisschen wie Frank Carter, nur ohne Todesblick.
Fö: Matt Caughthran ist eher so ein Kuschelbär-Panda-Typ! Aber das ist Frank Carter ja eigentlich auch. Gemein haben beide, außerordentlich fähige Entertainer zu sein. Zuletzt erlebt auf der gemeinsamen Tour der beiden Bands vor zwei Jahren.
Fö: MAD CADDIES! Das nächste Highlight im Programm. Ich finde die Band ja immer wieder gut. Sie schaffen es einfach, Punk und Ska auf eine Weise zu mischen, dass es nicht an nervige ADHS-Holzpuppen mit Schluckauf erinnert, sondern eben ganz smooth, sommerlich und tanzbar daher kommt.
Zwen: Ich habe mich auch gefreut die Band endlich mal live sehen zu dürfen, wobei ich zugeben muss, dass ich eigentlich nur die alten etwas härteren punkrockigen Sachen kenne und halt noch so 2-3 von den späteren Hits, die ich zu gediegenerer Stunde auch sehr schön finde.
Fö: Auch wenn die Caddies ihren Zenit auch so langsam erreicht haben. Letztens gab es noch ein Best-Of-Album, die aktuelle Veröffentlichung ist ein Cover-Album - gehen da etwa die Ideen aus? Mir egal, solange sie genug zeitlose Hits im Gepäck haben. Backyard, Monkeys, Contraband, Shoot Out The Lights, sowas halt.
Zwen: Ja, gerade die zweite Hälfte des Sits hat mich auch erfreut. Ansonsten bin ich total enttäuscht. Was ein Stadtpark-Set! Auf mich klingt auch alles gleich.
Fö: Und natürlich auch Coversongs. Wie "She" von Green Day oder, noch besser,"...And We Thought Nation States Were A Bad Idea" von Propagandhi im feinsten Caddies-Style. Immerhin schaffen sie es, die Coversongs wie eigene klingen zu lassen. Da lässt es sich auch Fat Mike nicht nehmen, für ein abschließendes "Punk Rock Sucks" auf die Bühne zu stürmen.
Peter: Ich freu mich schon auf unser Rezensions-Exemplar vom neuen Album. Bis jetzt fand ich alles was ich gehört hab ziemlich gut. Am besten gefällt mir auf jeden Fall die Green Day Nummer!
Zwen: Ich finde dieses Album einfach nur furchtbar! Propagandhi als smoothe Reggae-Nummer?! HALLO?!
Zwen: Vielleicht liegt es auch einfach an meiner momentanen Stimmung, aber bei mir kommt da gar nichts an und ich habe auch nicht den Drang mich da langsam von links nach rechts zu bewegen, sondern einfach einzupennen oder mit irgendwas zu werfen. NOFX bringen es später auf den Punkt: "You can bring your kids to a Mad Caddies-Show".
Härp: Ehrlich gesagt hatte ich gar nicht so viel von den Kali(Ska)Punks erwartet aber was die hier abliefern, passt gerade super zu meiner Stimmung; Party und leicht einen sitzen. Tatsächlich ist das heute auch mein erstes Konzert, welches ich zum Großteil auf meinen vier Buchstaben verbringe.
Peter: Eine weise Entscheidung von diesem Herrn, sich diese Prömpel ins Ohr zu schieben. Ich hab drauf verzichtet und liege Abends nach dem Konzert im Bett und überlege, ob mich nun ein extrem lautes Trillern, ein Pfeifen oder gar ein Zischen in Form eines Tinnitus am Schlafen hindert. War wohl doch ganz schön laut.
Peter: Am meisten Punk war abseits der Bühne der Herr K. von der Band Trashgeflüster, der zunächst gleich zwei Personen die neben ihm sitzen anrotzt (fragt mich nich warum, wahrscheinlich weil es Punk ist). Dann, als er merkt, dass sein Verhalten auf keine wirklich große Begeisterung stößt, die Rotze wieder von der Kleidung seiner Nebenmänner zurzelt. Durch den Mund! Dafür bekommt er Begeisterung und Szenen-Applaus, von mir zumindest. M. was sagst du dazu?
Matze: Dreckschwein.
Zwen: Dieses Bild drückt perfekt aus, wie absolut angewidert, aber auch irgendwie begeistert alle waren.
Fö: Nicht dass die Redaktion sich noch an diese Logenplätze gewöhnt!
Peter: Ich hadere immer wieder mit mir, diesen Logenplatz zu verlassen und mich weiter runter ins Getümmel zu begeben. Doch ich schaffe es erst zu NOFX. Die Aussicht ist einfach zu genial.
Zwen: ...und der Sound! ...und dieses erhabene Gefühl von oben auf den Pöbel herunterzugucken.
Zwen: Als nächstes dann BAD RELIGION, die heute das komplette Album "SUFFER" zum Besten geben wollen. Ich finde solche Shows, wo ein komplettes Album gespielt, wird ja immer etwas fragwürdig, aber irgendwie scheinen da ja viele Leute irgendwie drauf zu stehen. Für mich heute besonders schwierig: Ich kenne von "Suffer" nicht einen einzigen Song.
Peter: Bonuspunkt für mich. Ich finde, es ist es das beste Album ihrer Karriere.
Fö: Hab's leider versäumt mir das Album damals zum Release direkt zu holen und danach auch sämtliche Chancen vergehen lassen. Daher kenne ich nur so 2-3 Lieder davon, was die erste Hälfte des Auftritts doch etwas langatmig erscheinen lässt. In der zweiten Hälfte dann ein solides Festivalset, da kann ich mich schon eher mit anfreunden.
Peter: Hab ich damals auch versäumt mir zu holen. War ich zu sehr mitm Kindergarten beschäftigt. Wäre auch seltsam gewesen ein Set ohne ihre ganzen populären Hits. 
Peter: Ich denke so bei mir: "Schon einige Shows von Bad Religion gesehen, fast alle waren langweiliger als diese!".  Während dessen brüllt mir G., die Freundin von F., von links ins Ohr: "Ich hab schon einige Shows von Bad Religion gesehen, noch keine war so langweilig wie diese!".
Zwen: Ich fand den Auftritt tatsächlich sehr gut. Okay, das Ganze hatte etwas von betreutem Plattenhören. Vor allem mit der Ansage, dass jetzt die Scheibe gewendet wird und nun die B-Seite kommt. Und außerdem wurde sogar das Cover des jeweils gespielten Albums angezeigt. Zuerst "Suffer" und dann die Best Of. Fast ein bisschen wie bei Spotify und als sich dann nach dem letzten Song von "Suffer" tatsächlich das Banner ändert, bin ich schon ein bisschen begeistert.
Zwen: Außerdem weiß ich nicht was ihr habt. Witze über "Sand Mexicans" und Kinder auf Punkrock-Shows werden ja gleich noch genug gemacht. Da finde ich es gut, wenn Bad Religion jetzt einfach ihre Hits gnadenlos und mit ordentlich Tempo durchballern. Spielerisch kann man da ja eh nicht meckern.
Fö: Ja, war schon okay, aber ich war halt nie der große Bad-Religion-Fan. Letztes Jahr aufm Rodeo haben sie mich ziemlich positiv überrascht, heute mal ein kleiner Dämpfer. Trotzdem immer noch, auch nach 38 Jahren Bestehen, mehr Elan als viele jüngere Bands des Genres.
Härp: Das vergisst man ja schnell, dass die Lümmel schon seit 1979 (!!!) Mucke machen und was die hier heute für'n Brett fahren ist schon echt geil. Da kann sich so manch eine Waschlappen Betroffenheitspoppunkrock Band noch einen von abschauen. Onetwothreefour gib ihm. Da sind wir dann auch mal vorne drin, inklusive Punkrockfinger und coolem Kopfnicken.
Peter: Hier sehen Sie noch ein Bild vom Publikum. Natürlich nur Leute die mich aus oben genannten Gründen nicht verklagen können.
Fö: Dürfen eigentlich Bandshirts fotografiert werden oder kann dich dann die Band wegen Urheberrechtsverletzung verklagen?
Zwen: Irgendwann zerstreiten wir uns alle mal richtig krass und dann hagelt das Klagen.
Härp: Uffpasse beim Evolutionsbiologen Ph.D. Graffin! Schade das dann der "Punk Rock Song" nicht gespielt wurde. Kann verstehen, dass den viele satt haben aber ohne gibt's bei mir 'n Abzug in der B-Note. Schade schade.
  Zwen: Das Best Of-Album ist und bleibt mein Favorit und einer der Höhepunkte des Sets war für mich definitiv "The Generator". Netterweise habe ich von der Tribüne mal ein Video gemacht. Von NoFX gibt es leider keins, weil Marius, also ich meine M. (nicht zu verwechseln mit M.!) mich vor die Bühne gezwungen hat. "Man kann sich doch nicht ernsthaft ein Punkkonzert im Sitzen angucken!!!!"
Fö: Es gibt ein Best Of von Bad Religion? Hab grad gegoogelt und nur eins von 1995(!!) gefunden.
Zwen: Häh! Das läuft doch von Spotify hier im Amphitheater. Spotify lügt nicht!
Peter:  NOFX haben ihr neues Banner mitgebracht, das Alte dass hier im Bild noch zu sehen ist, war laut Fat Mike vielen Zuschauern zu klein.
Fö: Ich dachte ja ne Zeitlang, das NoFX-Banner hätte A4-Größe, aber das hier ist ja mindestens dreimal so groß! Buh!
Peter: Deswegen wird hier just das neue Banner ausgerollt. Schwupp, da isses und man muss ganz ehrlich sagen, jetzt ist es wirklich viel viel besser zu erkennen!
Zwen: Nachdem Bad Religion gerade schon Maßstäbe gesetzt haben, was die Banner-Show angeht, setzen NOFX einfach noch mal einen drauf. DER WAHNSINN!
Härp: Immerhin ist direkt beim Linecheck klar, wer hier der Herr im Haus ist. Die Snare drückt so schön auf's Brustbein dass mir fast das geschnorrte Bier aus dem Hals springt. Mit der ersten Ansage verrät Mike auch direkt, dass NOFX zwar nicht so großartig wie BAD RELIGION sind, dafür aber viel mehr quatschen werden.
Fö: Kein anständiges Foto hingekriegt, aber an Keyboard und Backingvocals (z.B. bei "I'm so sorry Tony" - Gänsehaut!) diesmal dabei: Karina von den Dance Hall Crashers. Soweit zur Personalie. Konzert selbst: Ein Traum! NoFX sind einfach immer gut. Beste Punkband wo gibt. Sagt zumindest die Punkfaktor-Beratungs GmbH, und die muss es ja wissen!
Peter: Irgendwie hab ich zwischendurch das Gefühl, NOFX quatschen heute viel weniger dummes Zeug und beleidigen weniger ihr Publikum. Vielleicht wirkt der PUNK ROCK BOWLING Skandal noch etwas nach. Wer jetzt nicht weiß worum es geht, der recherchiere dies bitte umgehend! Schade eigentlich, macht das doch immer einen großen Anteil einer NOFX Show aus. Zu dem Skandal kann man durchaus unterschiedlicher Meinung sein. Ich habe auch eine und sage es mal mit den Worten von Fat Mike, die sich zwar nicht auf diesen Vorfall beziehen, aber wie ich finde gut passen: When did Punkrock become so safe? "The Separation of Church and Skate", dem der Satz entstammt, spielen sie heute ziemlich zu Beginn des Sets. Was Fat Mike wohl zu den saudummen Entgleisungen auf Instagram vom ebenfalls im Song erwähnten Duane Peters denkt?
Zwen: ...den Pisser sollte man einfach mal überall verbieten!
Fö: Immerhin gab es ein paar Anspielungen darauf, nichts über Country-Fans zu sagen. Und auch werden Eltern gewarnt, ihre Kinder mit zu NoFX-Shows zu nehmen. Nachdem dies einige in Las Vegas taten, bekam die Band dort Auftrittsverbot. Wobei sie das nach aktuellen Informationen ja sogar in den ganzen Staaten haben sollen. Also ich weiß ja nicht. Man wird doch wohl weiterhin dumme Witze machen dürfen! Oder ging es darum, dass die dummen Witze den Datenschutz verletzt haben? Dann ist das natürlich vollkommen okay.
Peter: Vom Spitzen-Album  "Wolves in Wolves Clothing" gibts auch einige, hab ich mir zumindest so aufgeschrieben. Welche genau weiß ich auch nicht mehr, ich meine "USA-Holes" und "Seeing Double on Triple Rock". Hätt ich mir vielleicht auch mal aufschreiben sollen. Nun gut, sehen wir das hier einfach als eine Art Gonzo-Journalismus an. An "Murder the Government" kann ich aber noch zu hundert Prozent erinnern.
Zwen: Das obligatorische "60%" wurde natürlich als Opener gespielt.
Zwen: Mir fällt gerade auf, dass wir auf das Akkordeon im Punkrock verzichten mussten. Skandal!
Fö: Dafür müssen wir direkt mehrere Minuten warten bis zur Zugabe. Find ich jetzt nicht so wild, aber in dem Moment machte mich das dann schon etwas nervös in Hinblick auf den Umstand, dass das Konzert nur bis 22 Uhr gehen sollte und wir bereits kurz vor haben. Aber ein wenig länger ging's dann schon noch...
Peter: An NOFX gibt es mal wieder nix zu meckern. Alle Hits wie z.B. Bob, Stickin in my Eye, Linoleum (als letztes vor den Zugaben, ich mitten drin), Kill All The White Men oder auch Eat the Meek wurden gespielt. Mir persönlich fehlte noch "The Brews" außerdem hätte ich mich  sehr über "My Vagina" und "Punk Guy" zu Ehren von M. gefreut. Dafür gibts auch ein paar neue Songs vom aktuellen Album wie z.B. "Six Years On Dope".  Ich könnte mir die Band noch zehn Mal anschauen ohne dass sich Verschleißerscheinungen zeigen würden. Ach was red ich hier, auch wohl noch hundert Mal! 
Zwen: Tatsächlich gab es vom neuen Album eher wenig und mehr von Alben wie "The War On Errorism" zu hören. Eine Anspielung auf die politische Situation?
Peter: Ist auch wohl laut Fat Mike das Album dass er von seinen eigenen am meisten mag.
Peter: Ich laufe heute zur Top-Form auf und schaffe alle Positionswechsel, die ich mir für das Konzert vorgenommen hab, die da wären:
1. Leichtes mitwippen und interessiertes Beobachten von der dritten Stufe
2. kurzer Blick von ganz oben mit  einem selbstzufriedenen Blick und einem Bier in der Hand.
3. Leichtes schubsen, tanzen, sich mit Bier bekippen nahe des Pogos.
4. Verabredung zum Pogo-Tanz bei Linoleum mit S.
Zwen: Richtig großartig auch "Lori Meyers" mit Bad Cop / Bad Cops one and only Stacey Dee. Ich hatte da ja eigentlich den ganzen Abend drauf gehofft und jetzt passiert es. Schön!
Fö: Ein wunderbares Konzert! Und ein schönes Festival! Zwar habe ich etwas Angst, durch den Besuch solcher Festivals auch bald zu den alten Säcken zu gehören, die nur auf Festivals gehen um sich die alten Helden von damals nochmal anzuschauen, aber vielleicht kriegt ja bald die junge Garde à la Bad Cop / Bad Cop auch mal bessere Slots...
Härp: Alte Säcke? Husthust. Morgen Arbeiten, heute kein Vollsuff. Grumpy Punks not dead!
Härp: Fazit des Abends; Mit jeder Band gab es eine Steigerung. BAD COP/BAD COP mal ausgenommen, weil; verpasst. NOFX sind immer einen Besuch wert. Ganz bestimmt auch wenn die mal so einen Unsinn machen würden wie eine Unplugged Tour. Ich würde hingehen, vielleicht wird da noch mehr Unsinn gelabert. Das Set hätte auch locker noch eine Stunde länger sein können, Hits dafür gäbe es zur Genüge. 
Peter: Ein wunderbarer Abend geht zu Ende, vor allem aber auch ein teurer. Ich kann es nicht lassen, noch beim Merchstand vorbei zu gehen. Tour 7-inch Single für 15 Euro. Klar ist doch ein Schnapper! Da sind wa dabei! 20 Steine für ein T-Shirt. Ja sicha, lass kommen! Auf dem Rückweg und beim Blick ins leere Portemonnaie, rechne ich meinen heutigen Durst quer. 1x Bier = 4 Euro (0,4) + 1 Euro Pfand pro Becher. Rechne, rechne, grübel, grübel. Oh weia! Verdammte mobile Bierverkäufer. Verflucht seied ihr! Das Geld fürs Ticket bekommen wir wie erwartet auch nicht zurück. Was wir bekommen ist eine patzige Antwort per Mail. Was uns denn einfallen würde sich erst am Montag, also am Tag nach der Veranstaltung zu melden? Der Link für den Download wäre abgeschickt worden. Da könne ja jeder kommen! Warum man sowas auch erst am Tag der Veranstaltung geprüft hätte, dafür hätte man doch 4 Monate Zeit gehabt. Meinung steht gegen Meinung. Was kann man da tun? Ja was wohl? Anzeige is raus! Nä. Scherz! Haha. Was soll man machen? Am besten unter "dumm gelaufen" verbuchen! Gegen den Alex und dem Mike seine Anwälte, da kommse eh nicht gegen an!  ; ) 

P.S. Für alle die auch ein Problem mit einem Ticket haben, dass sie auch wie wir über punk.de bestellt haben. Man kann sich dieses einfach nochmal über diesen Link ausdrucken: 

http://punk.de/ticketweg.php


So einfach ist das. Nachher ist man immer schlauer.

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

B.

22.06.2018 17:39
Mit bestellten Tickets über punk.de habe ich auch schon negative Erfahrungen gemacht. In meinem Fall ging es um ein E-Ticket für ne WIZO-Show. Am Eingang wurde mir erzählt, dass mein ausgedrucktes Ticket angeblich schon abgescannt wurde, bzw. dass wohl ein weiterer Ausdruck des Tickets im Umlauf sei, mit dem bereits jemand anderes vor mir in den Club ging. Dies kann ich allerdings ausschließen, da wir die Tickets ja nicht über dritte bezogen, sondern direkt bei punk.de bestellt hatten. Das ging am Ende so weit, dass die Leute von punk.de die These vertreten haben, dass jemand unseren Mailaccount gehackt und sich das Ticket dort ausgedruckt hätte (sic!). Die Möglichkeit eines Systemfehlers wurde kategorisch ausgeschlossen, obwohl hier ganz offensichtlich einer vorlag. Gab am Ende seitens punk.de weder eine Erstattung, noch die Bereitschaft, der Sache weiter nachzugehen. Kein weiterer Kommentar nötig...

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Redaktion//Härp/Peter/Zwen/Matze) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz