Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Konzertrückblick November 2018, 01.-30.11.2018 in Weltweit, überall - Bericht von der Redaktion

Konzertrückblick November 2018

Diesmal mit den Bands:
Pisse, Johnny Notebook, Seeberg, Kaufmann Frust, F*cking Angry, Public Mischief, Kruste, Tricky Woo, Alarmsignal, Kotzreiz, Popperklopper, Ken Hetzen, Bijou Igitt, Lügen, Cocktailbar Stammheim, Mad Solution, Besetzt, Sputnik Booster, Sick of Society, Label Z, Mynded, Processor, Antipeewee, Battlecreek, Game Over, Propagandhi, Dead To Me, RVIVR, Die Manfreds, Hammerhead, Hüll, Travo, Lärmprozess, Scheisse Minnelli, Schreng Schreng & La La, Fire And Steel, Pro-Pain, Helmut Cool, Chaoze One, Amen81, Abfukk, Empowerment, Todeskommando Atomsturm, Jim LeBob, Annabel, Tocotronic, Slayer, Obituary, Anthrax, Lamb of God, Candice Gordon, A.S. Fanning, Max Goldt, Die Schwarzen Schafe, Saigoons, Matze Rossi, Herr Lehmann, Zeke, The Wolves, Chefdenker, Scum of Toytown, The Desert Blossoms, Zen Mob, Lifewentpear, Last Leaf, Neurotic Existence, Aegal, Panikraum, The Dwarves, Hola Ghost, Danko Jones, Supersuckers, Kadavar, Turbonegro, Lucifer, Mantar, Skeletonwitch, Evil Invaders, Great Escapes, No Shelter, Lost In Decay, Twice, Deutsche Laichen, Leto, Love A, Sektion No Fun, Akne Kid Joe, Nothington, Henry Rollins, GBH, Fuck'it'Head, Am Limit, Frau Mansmann, Detlef, Die Geggen Gaggas Musical, Notgemeinschaft Peter Pan, Oidorno, 1323
Peter: 01.11. PISSE und JOHNNY NOTEBOOK im Rekorder in Dortmund. Ich bin krank, Schnodder und Eiter blockieren meine Atemwege und mein Kopf fühlt sich an wie unter einem Deckel, dazu bin ich schlecht gelaunt und hoffe somit auf die dem Urin nachgesagten heilenden Fähigkeiten. Deswegen geb ich mir heute trotz allem PISSE, vielleicht nicht nur deshalb sondern auch weil die Band mit ihrem Synthie-Punk gerade total hip ist. Dadurch auch wohl die Mischung aus 50% Punks und 50% Hipster im proppevollen Laden. Vorher aber erst Support von Johnny Notebook mit einer 77er Punk Gitarre und elektronischem Gedrumme vom Notebook. Kurzweilig und passend zum Hauptprogramm. Danach die Urinalen mit hektischem, experimentellem, unmelodiösem dafür punktgenauen Hits zum mitschreien. Hervorzuheben sind hier "Fahrradsattel" und "Alt Sein". Guter Auftritt mit viel Energie, leider nur zu kurz und zu wenig von der "Mit Schinken durch die Menopause". Schnell noch ne neue Single und nen warmes Shirt eingesackt und wieder ins Bett. PISSE hebt die Laune aber macht doch nicht wirklich gesund!
kiki: "Scheiss DDR" Oi!
Peter: 02.11. SEEBERG und KAUFMANN FRUST im Hinterhof-Atelier in der Adlerstr. in Dortmund. Ich schnoddere immer noch ab, hab mich aber verpflichtet, das Konzert mit der Kamera festzuhalten. Zum Glück ist es direkt umme Ecke. Ab Beginn wird im Konzertraum mehr geraucht als in ner Shisha-Bar. Blöd mit einer schwangeren Begleitung. SEEBERG spielen heute für mich ihr bisher bestes Set mit einem richtig guten Sound von einem richtig besoffenen Sound-Mann. Krude Mischung aus TAME IMPALA, Oppa-Rock und DIRE STRAITS mit deutschen Texten. Danach dann, ach wie hängt es mir langsam aus den Ohren raus, Post-Punk und Noise von den Stuttgartern KAUFMANN FRUST. Dabei haben sie ihr erstes Album "Aus Wachs" auf LP. Das beschreiben schlaue Leute anscheinend so:  "enigmatisch-depressiv die Texte und die raumgreifende Musik lotet das gesamte Farbspektrum von Grau aus". Ich würde sagen: "langsam und schleppend also langweilig, textlich traurig, übertrieben bedeutungsschwanger und total deep, man versteht es nur nicht". Gibt mir nix, bin ich zu doof für! Tschüss.
kiki: 02.11. F*CKIN ANGRY beim Geburtstag vom Rattenloch. Waren trotz sehr später Spielzeit mal wieder ziemlich geil und hatten Bock. Zuvor haben mich PUBLIC MISCHIEF und insbesondere deren Dünnschiss am Fließband labernde Gitarrist zutiefst gelangweilt. KRUSTE mit einem ihrer eher selten gewordenen Gigs waren hingegen sehr unterhaltsam. Schön, den Härp mal wieder getroffen zu haben. Der Verbrauch an Drumsticks sollte dem Schlagzeuger (hier extra ohne Foto!) zu denken geben. TRICKY WOO haben auch gespielt und sind nicht weiter negativ aufgefallen.
Büchse: Ich fand die alle geil! Besonders Kruste haben mich beeindruckt mit Hardcore-Energie vom Feinsten. Der Drummer hat echt bei dem Konzert mehr Stöcke zerkloppt als unser Drummer in 20 Jahren Schlagzeugerleben. Ansonsten KuBu-Geburtstag vom Feinsten. Drei Tage Party ist auch eine super Idee! 30. Geburtstag ist auch ein Grund.
Wuffi: 02.11. Deutschpunk-Abend und Kurztrip nach Leipzig mit Alarmsignal, Kotzreiz und Popperklopper
Karhu: Wie konnte Wuffi nur vergessen, im Bericht diesen Kerl zu erwähnen, der am Einlass Okarina geübt hat (oder wie auch immer diese Miniflöten heißen)? Das war echt atmosphärisch.
Coco: 02.11. Djäzz, Duisburg
KEN HETZEN, BIJOU IGITT, LÜGEN, COCKTAILBAR STAMMHEIM
Ein wunderschöner Abend im Qualm.
Ken Hetzen irgendwie zu sehr Hardcore für mich, Bijou Igitt sind mir auch zu bollerig. Lügen sind abartig gut geworden. Cocktailbar Stammheim sind einfach Lieblinge.
Auf dem Rückweg Auseinandersetzungen darüber, wer von uns der Betrunkenste ist. Ich schaffe es nach reiflicher Diskussion auf Platz zwei. Schön, wenn man im Leben Ziele hat und diese erreicht.
Kabl: 02.11. Lärm für Lamas-Festival, Ballonfabrik. Band 1: MAD SOLUTIN. Absolut überflüssiger Skate-Punk, der keinen interessiert. Band 2: BESETZT. Schön rumpeliger Deutschpunk, kommt gut! Band 3: SPUTNIK BOOSTER. Game-Boy-Musik mit Robotern (siehe Bild), unter anderem wird Slime gecovered. Ganz unterhaltsam. Band 4: SICK OF SOCIETY. Überraschung des Abends, richtig schön schneller Punk, sauber gespielt, ich bin begeistert. Band 5: Coverrock der schönen Sorte von LABEL Z. Killing In The Name Of, Living After Midnight, geiler Abschluss!
Gerdistan: Da war ich auch, erste Band die ich sah war allerdings Sputnik Booster. Die einzige Elektromusik, zu der man mich tanzen gesehen hat. Die machen aber auch einfach richtig Spaß mit ihren 8-bit-Chiptunes. Sick of Society sehr gut und für die Coverrockband zum Schluss war ich dann tatsächlich auch besoffen genug, aber es war ein steiniger Weg.
Gerdistan: 03.11. dann eine Thrash-Metal-Show in der heimischen Ballonfabrik. Weil ein guter Bekannter in der ersten Band spielt, kommt eine Handvoll Bagaluten bereitwillig mit und wir sind sogar früh da, durch Bierverkostung gut angeschickert. Gespielt haben dann MYNDED, die durch die Gesichtskirmes des Bassisten wirklich ein enormes Unterhaltungsmoment besitzen, sowie PROCESSOR, ANTIPEEWEE, BATTLECREEK und GAME OVER, letzere aus Italien angereist, der Rest aus Bayern. Insgesamt alles Thrashmetal, da ich davon keine Ahnung habe, klingt für mich alles wie frühe Metallica. Das macht für ne Weile Spaß, wird aber auch irgendwann langweilig.
Peter: 03.11. PROPAGANDHI, DEAD TO ME und RVIVR in Köln in der Live Music Hall. Ich huste und pruste immer noch aber mittlerweile höre ich wieder auf einem Ohr und mein Körper fühlt sich nicht mehr an wie Blei. Die Karten sind schon lang gekauft, also was soll's. Ab zur Live Music Hall, lange nicht mehr dagewesen. Pünktlichkeit ist dabei von Nöten, es beginnt wie angekündigt um Punkt 19 Uhr (Buh!) mit RVIVR, die mit ihrem Doppelgesang und 1000 Melodien alles wegfegen. Danach DEAD TO ME, die ich schon besser und vor allem deutlich länger gesehen hab mit einem trotzdem starken Set. Propagandhi lassen mich dann mit viel zu viel Technik, Breaks und Wechsel bis auf die Stücke der ersten LP kalt und ich geh Pommes essen. Um 22 Uhr ist dann auch pünktlich Schluss. Ansonsten: Der Laden platzt aus allen Nähten, man trinkt schlechtes Bier zu englischen Preisen, das Thekenpersonal im Inneren ist unterbesetzt, gelangweilt und es fehlen die nötigen Becher, dazu kommt beinah Pippi in der Hose durch die gefährlichste aller Schlangen: Die am Klo. Auf der Kehrseite steht dafür, dass wir zahlreiche lang nicht gesehene nette Menschen treffen und der Sound top ist.
Coco: 03.11. KEIN KULTUR FESTIVAL, Clubbahnhof Ehrenfeld, Köln. Ich schaffe nur die erste Band DIE MANFREDS. Naja, sagen wir mal so, "sehr experimentell". Hüstel.
Danach renne ich rüber in die Live Music Hall. RVIVR sind und bleiben eine Ausnahmeband, ganz toll ist das. Nur zu kurz. DEAD TO ME irgendwie langweilig, ich stehe aber auch zu weit hinten. Und zwar ca. in der Mitte! Wie ich diesen Laden hasse. Alles rein stopfen, aber was hören und sehen tun dann eh nur die ersten Reihen. Im Gegensatz zu Kollege Peter finde ich PROPAGANDHI dann richtig toll. Tolle Gitarren, technisch perfekt, absolut erhaben.
Zurück im Clubbahnhof komme ich zwar pünktlich zu HAMMERHEAD wieder rein, das reißt mich aber mal wieder so gar nicht vom Hocker. Langweilig. Irgendwann war das vielleicht mal provokant und gefährlich, jetzt nur noch Altherrenrock. Unter der Bühne ist eine Hobbithöhle, in der man heimlich *rauchen* kann, hihi. Der Veranstalter konnte übrigens nichts für die seltsame Security an dem Abend... Foto von Herrn Gärtner geklaut.
Fö: 03.11. HÜLL und TRAVO in Porto. Portugal-Urlaub geht ja nicht ohne musikalisches Setting. Mangels Angebot sind wir schon kurz davor, in eine Faro-Bar zu schlendern, als wir doch noch irgendwas mit Rockmusik finden. Musik eher so Richtung Stoner-Rock bis hin zu experimentellen Post-Klängen, und dann auch noch instrumental. Aber zumindest HÜLL kamen ganz gut, während TRAVO so langweilig waren, dass sie uns die Lust auf die dritte Band NU verdarben und wir abhauten.
Zwen: 03.11. Dritter und auch letzter Tag des Kunterbunt-Geburtstags im Rattenloch Schwerte. Heute mit LÄRMPROZESS und SCHEISSE MINNELLI. Danach konnten wir endlich alle ins Bett gehen.
Fö: 09.11. SCHRENG SCHRENG & LALA und MADAME HAU MICH BLAU im Café Banane Dortmund. Als Getränke-Special des Abends wurden eigens zwei Longdrinks kreiert: Der Schreng Schreng enthält alles was Jörkk mag, und der La La alles was Lasse mag.
Coco: Ich liiiieeebe Schreng Schreng & La La. Ganz großes Entertainment.
Kabl: 09.11. FIRE AND STEEL im Bobs, Augsburg. 5 Sets mit je 45 Minuten. Ca Plane Pour Moi, Anarchy In The UK, Creep, Warriors Of The World, Reich geworden, Die Welt in 2-3 Minuten, Grüne Haare, Bad Moon Rising, Hybrid Moments, Smoke On The Water, Nur Hits!
kiki: 10.11. PRO-PAIN spielen in Lünen im Greif. Von dem Laden habe ich noch nie was gehört, allerdings hat er nen ziemlich geilen Sound und auch stabile Bierpreise. PRO-PAIN spielen fast nur neuen Scheiß. Die alten Herren und Damen im Publikum haben trotzdem Spaß und pogen bis die Kondition am Ende ist.
Coco: 10.11. TWISTED CHORDS LABELFEST, P8 Karlsruhe
Ausflug zum Familientreffen!
Leider ohne Cold Kids, das ist tragisch. HELMUT COOL irgendwie unspektakulär, das Design macht da den ganzen Reiz aus, denke ich. Nach vielen, vielen Jahren nochmal CHAOZE ONE gesehen, schön. AMEN81, ABFUKK und EMPOWERMENT: Sorry, ich mag einfach keinen Hardcore. Ich bin eh nur wegen dem TODESKOMMANDO ATOMSTURM hier. Beste Band, die man so live sehen kann. Das P8 ist schön, nur Schlaf scheinen die da absolut nicht zu kennen.
Zwen: 13.11. JIM LE BOB und ANNABEL bringen ihr weitestgehend akustisches Geklampfe ins Neuland. Definitiv ein angenehmer Abend in Bochum. Es gab viel eigenes Zeugs, aber auch einige teils besser teils schlechter gelungene Cover.
Kabl: 13.11., TOCOTRONIC in der Kantine, Augsburg. Richtig gutes Konzert, es wird ein Best Of über alle Phasen der Band gespielt. Die Hitdichte ist enorm und die Band ist sichtlich gut drauf, macht alberne Witze, etc.. Über "Die Idee ist gut, doch die Welt noch nicht bereit" habe ich mich enorm gefreut. Jederzeit wieder - eine geniale Mischung aus dem alten Geschrammel und den Hits der neueren Tage.
kiki: 14.11. Der Tag ist gekommen. Das Konzert des Jahres! SLAYER spielen in der Westfalenhalle in Dortmund auf ihrer Final World Tour. Nach den sehr guten OBITUARY, den erst zum Ende hin besser werdenden ANTHRAX und LAMB OF GOD spielen sich Araya, King und Co für alle Zeiten unsterblich. 90 Minuten Vollgas mit einer Set List sondergleichen plus fantastischem Sound. Dazu gibt es viel Feuer und gewohnt wenig Ansagen. Als Tom nach Konzertende minutenlang am Rand der Bühne steht, wie in Trance in die Weiten der riesigen Halle starrt und letzten Endes in gebrochenem Deutsch "Ich werde euch vermissen" ins Mikro haucht, habe ich eine Gänsehaut trotz gefühlten 28 Grad. SLAYER forever <3
Zwen: 15.11. CANDICE GORDON und A.S. FANNING sind zu Gast im Wageni. Zunächst gibt es melancholischen Akustik-Drogen-Folk und dann extrem mitreißenden Irish Folk mit großartiger Stimme.
Gerdistan: 15.11. Altes Feuerwehrhaus Süd Stuttgart (Foto vom Frühstück am nächsten Tag): Eine Lesung von MAX GOLDT, die Karte bekam ich zum Geburtstag. Ein hervorragendes Geschenk, ich habe mich zwei Stunden am Stück (naja nicht ganz, gab ja ne Pause) köstlichst unterhalten gefühlt, durch inhaltslose Geschichten, die einfach nur genial for-muliert und -getragen werden. Wenn ich irgendwann die Wortgewandtheit eines Max Goldt besitze, kann ich in Ruhe sterben.
Zwen: 16.11. Nochmal Wageni, diesmal DIE SCHWARZEN SCHAFE und SAIGOONS. Schöner Deutschpunk mit Melodie. Macht ziemlich viel Spaß, auch, wenn ein paar Leutchen weniger da sind als gestern. Dafür ist Tobi Veranstalter, eigentlich kann also nichts schief gehen. War auch beinahe so, nur die Kabel wollten mal wieder nicht so.
Fö: 16.11. MATZE ROSSI und HERR LEHMANN in Dortmunds schönster Bibliothek alias der Bibliothek in der vermutlich kein einziges Buch steht das ich jemals lesen werde. Aber das ist nicht weiter schlimm. Kleiner Rahmen, Matze Rossi wie immer ganz toll, und danach gab es Bananenchips. Mmmhh!
Gerdistan: 16.11. Cave, Frankfurt, es spielen ZEKE und ne Vorband, deren Namen ich vergessen hab. Ne doch: "The Wolves". Der Veranstalter steht vor der Tür und rät uns, noch nicht reinzugehen, während die spielen. Machen wir aber doch, war okay. ZEKE dann krasser Abriss, 40 Minuten, keine Ansage, Vollgas. Mit 20 Euro etwas teuer für so wenig Programm, aber nunja.
Kabl: 16.11.: Benefiz-Konzert für das Grand Hotel Augsburg im Neruda. Ca. 15 verschiedene Augsburger Musikformationen steuern ihren Beitrag dazu, das Flüchtlingshilfeprojekt zu unterstützen. Super Sache, abwechslungsreicher Abend!
Büchse: 16.11. Die großartigen CHEFDENKER beim Heimspiel in Köln. Darf man sich nicht entgehen lassen und auch diesmal wirken die Jungs topmotiviert. Mittlerweile wenig Ansagen von Claus, dafür ein Hitfeuerwerk am laufenden Band. Verkappte Profis eben. Letzte Bahn zurück nach Dortmund fährt viel zu früh! Los Öffis, macht was dagegen!
Coco:  16.11. Tommy-Weißbecker-Haus, Berlin: SCUM OF TOYTOWN.
Konzert des Jahres! Man kann das hippie-mäßig finden, aber das ist mir vollkommen egal. Lieder über 5 Minuten, trotzdem zu keiner Zeit langweilig. Wahnsinnig schöne Melodien, die nie wieder den Kopf verlassen. Unfassbar gute Musiker, alles auf den Punkt gespielt, trotzdem wirken sie sehr bodenständig. Und diese Stimme! Leider sind die Ansagen genuschelt, ich verstehe die nicht. Außer die vom Schlagzeuger, aber der sagt immer nur "Fuck Brexit". Wie in Berlin üblich, beginnt das Konzert erst mitten in der Nacht, aber netterweise spielen Scum Of Toytown zuerst, da können wir danach schnell ins Bettchen.
Zwen: 17.11. So muss das! Bierschinken-Ausflug Deluxe! Ich werde ins Zorbas im Dortmunder Kreuzviertel eingeladen, wo es ganz viel griechisches Essen gibt und außerdem einen Auftritt von THE DESERT BLOSSOMS (ex-Coconut Green). Schöner Abend mit seeeehr viel Zwiebeln, einem rappelvollen Restaurant und einem guten Auftritt. Vielen Dank für die Einladung und noch mal alles Gute!  
Fö: 17.11. RVIVR, ZEN MOB, LIFEWENTPEAR in Düsseldorf. Bei RVIVR hab ich immer Sorgen, dass das Publikum einfach zu stocksteif da steht und sich gar nicht wirklich treiben lässt. Aber heute klappte das ganz gut!
Coco: Yipphie, endlich RVIVR in voller Länge sehen!
Coco: 17.11. AK47, Düsseldorf
LAST LEAF, NEUROTIC EXISTENCE. Konzertgruppe Kommando Trottelclub macht am selben Tag wie RVIVR ein weiteres Konzert in der Stadt. Aber nun gut, fangen wir halt erst damit an, wenn das andere rum ist. Es haben tatsächlich sogar noch ein paar Gestalten den Ladenwechsel geschafft. Geballer und Geknüppel erwartet uns, heidenei. Was tut man nicht alles für die Freunde. Wer spät anfängt, hört mit dem ganzen Quatsch drumrum auch erst in den frühen Morgenstunden wieder auf, was leider dazu führt, das ich das Redaktions-Review-Treffen verpasse. Schnief!
Gerdistan: Am 17.11. war ich im AKK in Karlsruhe, weil ein Freund von mir da ehrenamtlich tätig ist und ich den Laden mal sehen wollte. Gespielt hat eine furchtbare deutschsprachige Betroffenheits-Metalcoreband, ich will jetzt echt nicht googlen wie die heißen, ich lebe glücklicher wenn ich das nicht weiß. Sind dann nach nem halben Bier weitergezogen. Vorher waren wir noch im Retrogaming-Museum von Karlsruhe, das ist eher zu empfehlen, außer dass da kein Bier mehr ausgeschenkt wird.
Wuffi: 17.11. Mal wieder ein Klo-Monster vom JuZi Göttingen. Diesmal standen auf der Bühne AEGAL und PANIKRAUM. Die personellen Verbindungen von Panikraum zu Die Strafe und EA80 merkt man schon ordentlich. Aber warum gute Konzepte verändern? Bei einer Band aus Mönchengladbach erwartet doch niemand etwas anderes. Und auch Aegal haben als Vorband ziemlich in die selbe Kerbe geschlagen...
Karhu: ...und erschreckenderweise wirkte sogar das Grönemeyer-Cover als Zugabe echt punkig.
Chris Crusoe: 17.11.: HELLDORADO FESTIVAL in Eindhoven. Großartige Auftritte von ZEKE, THE DWARVES und besonders HOLA GHOST. Solide waren DANKO JONES, SUPERSUCKERS und KADAVAR. Eher langweilig waren TURBONEGRO und LUCIFER. Insgesamt ein wirklich tolles Festival das nun bereits zum zweiten Mal das ehemalige Speedfest beerbt..
Peter: 19.11. ZEKE im Subrosa in Dortmund. Working-Class-freundlich geht es eine Stunde später als angekündigt, aber immer noch sehr früh, mit ZEKE los. Eine Vorband bleibt uns erspart. Gut so, wir müssen heute alle früh ins Bett! Taktisch klug positionieren wir uns in der zweiten Reihe vor der Bühne mit der Theke im Rücken und dem Klo zur Linken. Danach ballern uns ZEKE ca. eine Stunde ihren Hardcore-Schweinerock um die Ohren. Ansagen und Pausen zum Luft holen, Fehlanzeige! Stattdessen immer feste druff! Überauthentisch ist dabei der Basser, der stilecht im T-Shirt eines Werkzeugladens und John-Deer-Trucker-Cap auftritt. Nach dem zeitigen Ende gibt es wenig zu meckern. Erwartungsgemäß fehlte etwas die Abwechslung bei den gefühlt 45 sehr ähnlichen Songs. Immerhin war noch ein KISS-Cover dabei. Außerdem wurden von den von mir favorisierten ZEKE Songs, und zwar die von den PUNK-O-RAMA Samplern, leider nur "Twisted" gespielt. Dabei hab ich mich doch so auf "Telepath Boy" gefreut. Nun gut, war trotzdem ein feiner Montag Abend!
kiki: 21.11. MANTAR spielen wieder einmal im Turock zu Essen. Was das dynamische Duo aus Bremen besonders live zu leisten weiß, sollte eigentlich jedem bekannt sein, der etwas Ahnung von Musik hat. Heute hat die Band leider arg mit Technikproblemen zu kämpfen, so dass die Gitarreneffekte das ein ums andere Mal auf der Strecke bleiben. War trotzdem gut, da mit SKELETONWITCH eine mehr als anständige Vorband am Start war. Band Nummer drei waren die EVIL INVADERS die lupenreinen Thrash-Metal unters Volk brachten. DEATHRITE aus Sachsen haben wir leider verpasst. Schade!
Zwen: 23.11. Smierfäst Vol. II Tag 1 in Greven. Christoph von Snareset veranstaltet ein kleines aber feines Festival mit befreundeten Bands im Kesselhaus. Für mich war das Grund genug, mal wieder den Zug Richtung Norden zu nehmen und zu schauen, was Great Escapes, No Shelter und Lost In Decay so live können.
Kabl: 23.11., TWICE auf einem 60. Geburtstag im Gymnasium Wettenhausen. Standard-Coverrock, der wirklich sehr professionell gespielt ist, aber halt wie eine Bayern 3-Playlist daherkommt. Kann man machen. 
Coco: 23.11. PRESSURE AIR FESTIVAL, Druckluft Oberhausen. Erste Band KRUSTE aus Duisburg. Puh, das soll wohl irgendwie künstlerisch anspruchsvoll sein, ist aber langweilig und stumpf. DEUTSCHE LAICHEN sind toll, mir ist aber schon mal aufgefallen, dass sie mir auf kleinen Bühnen besser gefallen. LETO fragen, wer damals in Mönchengladbach war, haha, das ist wirklich lustig!
Ich liebe LOVE A über die Maßen. Aber wann hat das eigentlich angefangen, dass das Publikum in den ersten Reihen aus harten Rockern besteht, die der Meinung sind, der Platz vor der Bühne sei ausschließlich für sie alleine bestimmt??? Und dann scheinen die auch noch ansonsten strunzdumm und grölen die ganze Zeit nur "Freibad". Ich frage mich, ob Jörkk heute ständig Backstage sitzt und weint, weil sein Publikum so dumm ist.
Das Foto ist ein Archivbild vom Pressure Air Festival 2012, aber ist ja eh immer der gleiche Schmu. Nur alle älter und mehr Tattoos.
Fö: 24.11. SEKTION NO FUN, DEUTSCHE LAICHEN, AKNE KID JOE in Düsseldorf. Schönes Konzertchen mit drei guten Bands, wobei mir die erste eher so semi reinging und die anderen beiden dafür alles rausholten. AKNE KID JOE gehen zu den Tönen von DIE TOTEN HOSEN auf die Bühne und zu OASIS wieder runter. Leute liegen sich in den Armen, alles brüllt enthusiastisch mit. Ungefähr so muss der Mauerfall gewesen sein.
Coco: Wie erholsam, DEUTSCHE LAICHEN nochmal mit angenehmerem Publikum als gestern zu sehen! AKNE KID JOE, toll. Der Veranstalter leuchtet heute Abend geradezu!
Fö: 27.11. GREAT ESCAPES, NOTHINGTON in Münster. Abschiedstour von Nothington und eine der letzten Shows in Europa, zumindest aber die letzte in Münster und die letzte in NRW. "This is a party, not a funeral", verkünden sie noch. Die Trauergäste verhalten sich trotzdem eher andächtig, die Band macht aber wie immer Laune.
Chris Crusoe: 29.11.: HENRY ROLLINS in Bochum. Dieses Mal mit Dia-Show statt nur spoken word. Kein roter Faden aber dafür schöne Geschichten und Fotos. Leider sehr anstrengender Sound in der Christuskirche.
Zwen: 30.11. GBH, Fuck'it'Head und Am Limit im Don't Panic. Abgesehen von letzteren ein musikalisch sehr geiler Abend. Die alten Herren ballern gnadenlos einen raus und bringen es auch nach Jahrzehnten immer noch.
Fö: 30.11. FRAU MANSMANN und DETLEF in Köln. FRAU MANSMANN besser als erwartet (nur optisch hat Bönx schonmal mehr abgeliefert) und DETLEF großartig, was eventuell daran lag, dass die Hälfte des Sets mit SUPERNICHTS-Krachern gefüllt wurde und ansonsten das komplette Debütalbum dargeboten wurde, dessen Songs ebenfalls die Massen begeisterten.
Gerdistan: 30.11. Dinkelscherben, Premiere und Uraufführung des "Geggen Gaggas"-Musicals. Was für ein Quatsch. Ich habe mich bestens unterhalten gefühlt, einige Gäste haben aber den Saal verlassen. Das Bier gab es gegen eine Spende in selbstgewählter Höhe. Dr. M.M. bekam sogar noch eine Presssacksemmel von der Bühne - für das leibliche Wohl war gesorgt. Für das geistige nicht.
Wuffi: 30.11. NOTGEMEINSCHAFT PETER PAN, OIDORNO und 1323 bitten im JuZi Göttingen zum Tanz. Oidorno werden von den Supportern des hießigen Fußballclubs abgefeiert und die Notis legen einen echt starken Auftritt hin. Auch 1323 machen echt Spaß, viel weniger Rumpelpunk als gedacht. Ein schöner, (vorerst) letzter Abend im JuZi - nächstes Wochenende steht der Umzug nach Essen an. Danke an alle Menschen, die die vielen Veranstaltungen im JuZi möglich gemacht haben!

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Redaktion//Kabl/Chris Crusoe/kiki/Gerdistan/Coco/Peter/Zwen/Büchse/Karhu) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz