Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Dienstag, 07.01.2020: Der große Bierschinken-Jahresrückblick 2019

Schon wieder ein Jahr geschafft! Auch im 19. Jahr des Bierschinken-Bestehens ist viel passiert. 239 Berichte wurden geschrieben und 289 Rezensionen verfasst von insgesamt, man höre und staune, ganzen 72 Autor*innen! Das ist doch stark! Wer sich berufen fühlt, ebenfalls ein kleines Licht unter 72 anderen zu sein, möge sich gerne melden.
Und was wurde so gelesen? Die interessantesten Festivalberichte waren Angst macht keinen Lärm, Riez Open Air und Ruhrpott Rodeo. Bei den Einzelkonzerten schnitten Die Ärzte in Prag, Pascow Releaseparty in Neunkirchen und Snarg/Alles.Scheisze/HC Baxxter in Schwerte am besten ab. Die meistgelesenen Plattenrezis waren über Pascow, Deutsche Laichen und Swain. Und bei den Storys waren der Jahresrückblick 2018, die Webzine-Übersicht und das DLDGG-Interview eure Favoriten. Und was uns so gefallen hat, lest ihr im Folgenden.

Aber zunächst mal hier noch der Hinweis auf unsere zum Jahresrückblick 2019 passenden Playlisten auf Youtube und Spotify. Guter Soundtrack zum Lesen!

Nun aber unsere Meinungen:


1: Bestes Festival
kraVal: War auf keinem einzigen dieses Jahr. Letztes Jahr auch nicht. dabei bin ich kein Festival-Muffel, eigentlich. Im Zweifel immer Fusion.
Kabl: Summer Breeze Open Air in Dinkelsbühl: Bands, Organisation, Publikum, Wetter...alles top! Das 99-Cent-Punkrock-Festival in Nürnberg war auch sehr schön.
Kadda: Das ist einfach: Meinen wahrgewordenen Traum lebte ich wieder mal auf dem Berkelterror, womit eigtl auch die nächsten 4 Kategorien abgedeckt wären. Aber ich versuche, keine Spielverderberin zu sein.
frau wolfram: Hier zum einen das BTF, weil zum ersten Mal, tolle Location, tolle Leute, super Bands.
Als zweites das Resist to Exist, da trotz vieler Probleme mit der ursprünglichen Location eine unglaublich gute Veranstaltung so kurzfristig in Berlin aufgestellt wurde. Respekt an die Leute. Und es war auch schön asselig.
kiki: Ich schwanke zwischen dem Dauerbrenner "Back to future", weil es da immer toll und schön und so familiär ist, allerdings vergebe ich den ersten Platz dieses Jahr an das Berkelterror. Absolut DIY mit super Krach-Musik und leckersten Getränken plus super Pizza...
Fr.Hirschberger: Berkelterror (Urlaubsfeeling, klein, stressfrei, DIY, nette Leute)
Fö: Hm, mal sehen...in diesem Jahr war ich erstmals beim Riez Open Air. Schön klein und gemütlich. Auch beim SBÄM Fest war's sehr schön. In puncto Atmosphäre können aber beide nicht mit dem Back To Future mithalten! Dann war ich noch aufm Ruhrpott Rodeo, das war eigentlich auch wie immer gut.
Schuldenberg: Bierschinken Nr. 17, und natürlich Ruhrpott Rodeo. Göffi lebt!
heinzzweidrei: Ich war nicht auf dem Resist to exist, nicht auf der Fusion, nicht beim back to future - Bah! Aber nehmt das Kulturbanausen: das At.tension Theaterfestival auf dem Fusiongelände! Die ganzen Tage rumhopsen, überraschen lassen, STAUNEN.
Gerdistan: KNRD, ganz klar.
Thomas: Ich war auf keinem in 2019.
Thruntilldeath: Brakrock. Was für eine verdammte Hit-/Banddichte. Cigar, Much The Same, Descendents, Not On Tour, ach meine Güte. War lange nicht mehr so anstrengend und so voll mit geilen Bands ein Festival.
Booze Cruise, Sommer und Winter. Nette Menschen veranstalten Musik in vielen kleinen Läden Hamburgs, und auch wenn das nicht immer genau meinen Geschmack trifft, es ist einfach schön und liebevoll. Bah.
RD Rock. Kleines Festival "umme Ecke", dieses Jahr als Bonus mit der Reunion von Power für leider nur ein Konzert. Das war dafür aber auch herausragend gut. Hotel Kempauski zum ersten Mal genießen dürfen. Grober Unfug, ganz fein!
Peter: Punk in Drublic in Köln. War zwar bis auf NoFx gar nicht so toll, ich war aber ansonsten auf keinem andern.
poly: Ich war schon seit der Fusion 2006 bei keinem Festival mehr. Waren noch nie mein Ding. Ich kann so viele Bands, unabhängig von der Qualität, weder aufnehmen noch ertragen...
Hupe: Ruhrpott Rodeo, sehr viele nette Menschen und super Musik
Zwen: Musikalisch ganz klar Sbäm Fest und das Bierschinken mit Bad Cop/Bad Cop, Last Gang, Teenage Bottlerocket, Not On Tour usw..
Musikalisch ebenfalls toll und vom Drumherum großartig mal wieder Back To Future.
Drumherum super und musikalische Gesamtbilanz auch okay: Seewinkel Noise Factory.
Erwähnenswert wohl auch das Tells Bells, wo das Preis-Leistungs-Verhältnis zwar unschlagbar ist, man es aber auf dem Campinggelände mit so vielen Vollidioten zu tun hat, dass dies vermutlich Schmerzensgeld ist.
paula prachtkind: Definitiv das "Angst macht keinen Lärm" am 08.09. in Wiesbaden. Großes Familientreffen und gleichzeitig viele Lieblingsbands auf einem Haufen. Das Line-Up war so stark, dass es kaum Zeit gab, sich zwischendurch mal irgendwo hinzusetzen. Bei Pascow konnten mich meine Beine kaum noch tragen und nur Dank Sekt-Dopings hab ich auch die letzte Band des Abends (auf die ich mich im Vorfeld auch am meisten gefreut hab) noch geschafft...
Schlossi: Back to future…Leute, Line-up, Waldbad, Getränkeauswahl, MASKED-INTRUDER-Fangirl-Moment, alles schick. Und frieren musste ich auch nicht.
verSemmelt: Back To Future - langsam schaffen die es, dass ich denke...ich hätte das Lineup selbst zusammengestellt. Ansonsten immer schönes Klassentreffen von langsam immer älter werdenden Lumpen.
Coco: Wie immer: FUSION, weil – ach, das kann man eh nicht so richtig in Worte fassen, ihr müsst halt echt selbst mal hin fahren.
Und BERKELTERROR, weil wegen maximale Gemütlichkeit mit bestem Service (nachts um drei bringt das Berkelmobil kaltes Bier ans Zelt).
Marc50: Natürlich wieder mal das Brakrock im schönen Belgien. Nur Knaller im Line Up, köstliches Bier und die weltbeste Crew. Außerdem schafft dieses kleine, sympathische Festival, jedes Jahr ein bisschen professioneller zu werden, ohne den unvergleichlichen Charme dabei einzubüßen.
Dr_Lü-Ken_moderiert: Hallo, mein Name ist Dr_Lü-Ken_moderiert. Sie kennen mich wahrscheinlich noch von der letzten Traumschiff-Ausgabe nach Kolumbien. Mein schönstes Festival war tatsächlich das Bierschinken am 25.04.19, in erster Linie wegen Not on Tour, die ich dort das einzige Mal in diesem Jahr sehen durfte, aber auch wegen der sen-sa-tio-nel-len Scherben und Bad Cop/Bad Cop. Ansonsten sah es bei mir in puncto Festival im Jahr 2019 eher mau aus.

2: Bestes Konzert in Bezug auf die Musik
kraVal: Die Lesung von Dirk von Lowtzow zu seinem Buch "Aus dem Dachsbau" - er hat dann akustisch zwischendurch Lieder gespielt und mir ging schon sehr das Herz auf.

Auch gut waren Deafhex aus HH, deren schleppende Soundwand und Geschrei nachhaltig mein Trommelfell beinflusst haben - im positiven Sinne. Ich habe eine Gitarre dann auch erstmal auf Drop C runtergestimmt.

Und the Get Up Kids im SO36 in Berlin waren auch echt toll! Nur Hits am laufenden Band und von alte*n HC-Crust-Punker*inen bis zu Staatsdiener*innen war alles versammelt und hatten Tränen vor Freude in den Augen. Und eines der letzten Konzerte mit ihrem Keyboarder (der da auch z.T. Schlagzeug gespielt hat), denn kurz drauf war er wech. Und Support waren die großartigen Muncie Girls!
Kabl: Erste Allgemeine Verunsicherung in München: Hits, richtige politische Einstellung ohne peinlich zu sein, fast drei Stunden gespielt - da hat alles gepasst. RASTA KNAST am 16.3. in der Ballonfabrik, einfach, weil sie wohl auf ewig eine meiner Lieblingspunkbands bleiben werden. THE MOVEMENT in der Ballonfabrik, einfach, weil diese Band vom Spielerischen her im Punkbereich nicht zu toppen ist. NOSEBLEED in der Haifischbar konnten auch einiges. CIGAR im Backstage waren erhaben.
frau wolfram: Empowerment einmal beim Resist to Exist und auch in Essen im Don't Panic zusammen mit Rykers.
kiki: Als erstes kommt natürlich das Pascow-Konzert mit allen Bierschinkenidioten im Rekorder. Schnief war das schön...
Dann kommt lange nichts, aber das Abschiedskonzert der EAV war auch ganz großer Sport!
Fö: Ziemlich gut fand ich's, mal Turbostaat mit ihren alten Songs zu sehen! Erwähnen möchte ich noch das Snooze Brigade Festival, wenn auch selbst veranstaltet, aber nicht zuletzt deswegen war das Lineup einfach der Wahnsinn. Wurde nur leider besucherzahlenmäßig nicht so angenommen. Schade.
Schuldenberg: TV Smith im Wageni, Mighty Mighty Bosstones auf dem Rodeo, Kotzreiz in Bochum, Wonk Unit in Essen.
heinzzweidrei: Peter Licht im Festsaal Keuzberg im April. Das bravste Publikum ever, ich stand relativ weit vorne und alle waren vorsichtig und bedacht, bloß niemanden zu berühren. Dafür war‘s musikalisch abwechslungsreich, witzig und ergreifend. Pop im besten Sinne!
Gerdistan: Wolfrik in Nürnberg, Power auf dem RD-Rock, A Time To Stand in Augsburg, Cigar in München
Thomas: El Mariachi im Dezember im Trixxter (Berlin)
Thruntilldeath: Abschiedsshow der Murderburgers als Vorband von Officer Heads im Hafenklang. Murderburgers beste Band der Welt, Rest egal. HFS.
Mit gaaanz viel Abstand:
Much The Same und Straightline im Pub vom Monkeys in Hamburg, einen Tag nach dem Brakrock. Übermüdet, siffig, und dann hautnah dieser Abriss. Uiuiui.
The Asteroids Galaxy Tour im Molotow, Hamburg. Richtig schöner Popkrams mit komplett anderem Publikum als sonst. Kann man mal machen!
H2O und Battery im Monkeys. Stumpf ist Trumpf, Family und Friends und sowieso und positiv und alles. Nach langer Zeit H2O endlich mal wieder gesehen. Schön.
Good Riddance im Hafenklang. Vollgas, Hit, Vollgas, Hit, Vollgas, Hit, Zugabe, Hit, Vollgas, Hit. Ende. Boah.
Peter: Allem voran natürlich das Pascow-Konzert im Rekorder in Dortmund bei der super geheimen Bierschinken-Gala. Mitreißender Auftritt, in kleinem Raum und mit außergewöhnlicher Songauswahl!

Pascow und Love A beim Ox-Jubiläum im Turock in Essen war auch exquisit!

Dann geht's direkt weiter mit Pascow im Bremen. Ebenfalls ein gelungener Abend.

Bierschinken eats FZW im April, das mit nem Hammer-Lineup aufgewartet hat, u.a mit Bad Cop/Bad Cop, Teenage Bottlerocket, Last Gang und Detlef

The Briefs auf dem Copacabanana waren einfach nur geil!

PUP in Köln waren cool, hab leider die Hälfte verpasst.

Off with their Heads in Köln war eine runde Nummer.

NoFx in Köln beim Punk in Drublic. Geile Songauswahl, bei der so gut wie nix gefehlt hat, dazu ein mega Pogo-Mob.

Clowns in Bochum in der Rotunde! Die sind einfach immer gut.
poly: Shellac im Doornrosje in Nijmegen, das Trio aus Chicago mit Steve Albini an der Gitarre gehört live meiner Meinung nach zu den besten Bands weltweit. Grandioser Auftritt inklusive Klamauk.
Zwen: Bierschinken Fest mit Bad Cop/Bad Cop, Last Gang, Teenage Bottlerocket, Not On Tour usw.
Days N Daze im AZ Mülheim
Maid Of Ace in Essen
Vodka Juniors und Rick Dangerous in Köln
The Sensitives, Death By Horse und The Bloodstrings in Essen
Blind Man Death Stare (Groningen und Schwerte)
PUP (Dunkerque und Köln)
Wonk Unit in Essen
Detlef in Düsseldorf (nur Hits)
Frank Carter & The Rattlesnakes in Bochum
Mobina Galore & Dead Koys in Düsseldorf
Off With Their Heads in Köln
Gute Aufstellung auch bei der Persistence Tour in Oberhausen
...habe bestimmt wieder was vergessen, war aber auch einfach mal wieder vieles viel zu gut.
paula prachtkind: Duesenjaeger 13.12., Kastanienkeller Berlin. Eigentlich gleichauf mit Pascow, Disco//Oslo und Schreng Schreng & La La am 25.04. im Gloria in Köln.
Auch noch erwähnenswert: Oidorno am 12.10. im Festsaal Kreuzberg.
Schlossi: MASKED INTRUDER (Helios 37, Köln), EAV (RuhrCongress, Bochum), MARTHA (Rotunde, Bochum), BODYCOUNT/LIFE OF AGONY (Palladium, Köln), Bierschinken eats FZW 17 (FZW, Dortmund), SICK OF IT ALL/COMEBACK KID/CANCER BATS (Markthalle, Hamburg)
verSemmelt: Reverend Beatman & Izobel Garcia + Pisse (Groovestation, Dresden), Superheiß, teilweise komisches Laufpublikum aber absolut tolles Konzi.
Coco: Ich habe dieses Jahr insgesamt 9 Konzerte meiner neuen Lieblingsband SCHERBEN gesehen. Das ist dann wohl die Band des Jahres 2019!
Ansonsten habe ich das erste Konzert von EIN SOMMER IM KELLER im Linken Zentrum in Düsseldorf im September, und von BANTAM in der Pampa in Coesfeld im Oktober gesehen. Von beiden Bands wird man hoffentlich noch sehr viel hören!
Und auf dem ANGST MACHT KEINEN LÄRM-Festival in Wiesbaden im September war ich reizüberflutet wegen viel zu vielen guten Bands an einem einzigen Abend: LOVE A, DUESENJAEGER, AKNE KID JOE, LÜGEN, SCHRENG SCHRENG & LA LA, DEUTSCHE LAICHEN, PASCOW und TURBOSTAAT mit einem Flamingo&Schwan-Set.
Und dann waren THE HOTKNIVES im Mai in Essen.

Marc50: Jedes Konzert der Band Detlef (*schleim*), außerdem Oiro beim Düsseldorfer Büdchentag. Auf der Straße ohne Bühne mit minimaler Technik stabil abgeliefert.
Dr_Lü-Ken_moderiert: Ich tu mich in diesem Jahr schwer, einen Favoriten zu erküren, da ich in diesem Jahr echt viele schöne Konzerte besuchen durfte. Zwei meiner drei Favoriten waren dabei sogar in der abscheulichen Rotunde.

Zum einen habe ich am 20.06. für mich die Not Scientists entdeckt, obwohl ich sie schon vielfach gesehen und gehört habe. Nur dieses Mal hat sich scheinbar eine Tonspur in mein Gehör und mein Gehirn gefräst. Gemeinsam mit den wunderbaren Menschen von den Dead Koys und den mir unbekannten Ducking Punches habe ich dieses Konzert als richtig guten (Pop-)Punk-(Rock-)Abend in Erinnerung.

Zum anderen waren Martha am 08.04. in der Bochumer Rotunde zu Gast. Wieder einmal eine sensationelle Pop-Punk-Rakete, die da gezündet wurde.

Youth Avoiders am 18.10. in der Baracke (leider ohne Bericht). Weltklasse.


3: Bestes Konzert in Bezug auf Saufen
kraVal: Keins. Saufen ist so 2015.

Wobei, bei Akne Kid Joe in Berlin am 17.11. hatte ich einen sitzen und das war auch gut so. Es war ganz schön kalt in dem Laden. Aber warm wurde mir dann bei "zwei Akkorde Deutschpunk für ein Morgen ohne Deutschland".
Kabl: Das Metalfest in Pilsen. 3 Tage, keine einzige Band, die mich irgendwie groß interessiert hätte, zu jeder Uhrzeit randvoll, irgendwie so wie die ersten Festivals mit 16 Jahren. Kann man mal machen, hält man aber wohl nicht mehr allzu oft aus.
Kadda: Knochenfabrik im Emscherdamm; bezogen auf zweierlei: meinen Rauschzustand über das gesamte Wochenende (Frost Punx - und die damit verbundene Glanzleistung es mittendrin zum Arsch der Welt "Holten" und zurück geschafft zu haben) sowie dem mich übertreffenden Pegel des Dorfpunknachwuchses aus der Ruhrgebiets-Peripherie
frau wolfram: Das Crackhuren Weihnachtsspecial im Cassiopeia. Oha.
kiki: Knofa Wuppertal an meinem Geburtstag war ne ordentliche Hausnummer....
und beim Apen Open Air war einer von 6 Gin Tonic nicht gut...glaube ich.
Fr.Hirschberger: Rattenloch-Boozecamp
Fö: Diese Abfeierei des eigenen Alkoholismus finde ich ja immer noch bedenklich, habe aber paradoxerweise trotzdem immer sehr viel Spaß mit betrunkenen Menschen. Erwähnenswert wäre da die Kremer&Disco-Geburtstagssause mit Chefdenker und Superfreunde. Viele Ausfallschritte gab es auch bei Detlef und Bitume in Oldenburg.
Schuldenberg: Snooze Brigade
heinzzweidrei: Tiken Jah Fakoly am 17.05. in Berlin. Wenn alle auf Sportzigarette sind, geht es beim Bierholen soooo schnell…
Gerdistan: 1.5.2019 - Good Riddance, Krang & Blowfuse im Backstage München
Thomas: Alles im Wageni.
Thruntilldeath: A Time To Stand und die Coverboys zu Gerdis Geburtstag in Augsburg. Einfach schön dumm.
Nicht Oidorno in der Flora, sondern was Anderes im Gängeviertel. Zu Hause das einzige Mal 2019 die Kloschüssel vollgebrochen.
Pascow, Bierschinkengala.
Peter: Auf jeden Fall Pigs can fly und Infidels im Rattenloch. Von erstgenannter Band hab ich gar nichts mitbekommen, da wir uns vor der Tür einer Flasche Gin gewidmet haben, die mich dann mit etwas Zeitverzögerung so auf die Bretter schickte, dass ich beim Rauchen vor der Haustür eingeschlafen bin.
poly: Why did I waste my youth on meth when I could have done yoga all along, Bakterie, Tigerjunge und Kruste im Theater an der Niebuhrg: Da ich selbst dort mitgespielt habe, enthalte ich mich in Bezug auf die musikalische Qualität, besoffen war ich aber dennoch ganz gut!
Zwen: Trashgeflüster und Anschlag in Köln (Aua!)
paula prachtkind: Ääääh. Wenn man das noch wüsste... Das Saufen gehört ja eher zum Drumherum also zu Frage 4, oder?
Aber ich entscheide mich jetzt einfach mal für ein Konzert-/Party-Wochenende, das mit gepflegtem Ü30-Punx-Bordstein-Vorglühen vorm Blank anfing und mit ein paar Bierchen auf einem schönen Kölner Balkon endete:
Knofa am 09.06. im ://about blank-Garten mit anschließender Party ("Unterm Techno liegt der Punk"), gemeinsamer Fahrt nach Köln am nächsten Morgen, gefolgt von unzähligen Geburtstags-Aperölchen mit Frau Curare und diversen wohlschmeckenden lokalen Spezialitäten im Sonic Ballroom bei Chefdenker am 10.06. Oh ja, das war schön.
Schlossi: EAV…so schöne Becher.
verSemmelt: Ich denke der erste Tag vom Back-To-Future. Ich bilde mir ein, dass ich im Auto mehrere Stunden im Sitzen geschlafen hab.
Coco: FROST PUNX PICNIC im AZ Mülheim im März & ein Ausflug von da aus mit Kadda zu KNOCHENFABRIK in den Emscherdamm nach Oberhausen: Alles total drüber; entweder saufende Krusten oder saufende Kiddiepunx und wir so mitten drin.
Marc50: Das Detlefkonzert im AK47 mit anschließendem Besäufnis mit der Band, Reni und Götz im Postämtche 2
Dr_Lü-Ken_moderiert: Das beste Konzert mit einer anstädigen Vernebelung war Mülheim Asozial, F*cking Angry und der Tag des dümmsten Gesichts. Die zuletzt genannte Band als Start hat dafür gesorgt, dass ich die hervorgerufene Extraportion Kotze mit einer Extraportion Bier die Kehle runterspülen musste. Bei F*cking Angry und bei Mülheim Asozial war dann der zwingend vorgeschriebene Pegel erreicht, sodass mir dieses Konzert nur noch in Pogonebeln in Erinnerung ist. Gut!

4: Bestes Konzert in Bezug auf das Drumherum
kraVal: Die Lesung von Dirk von Lowtzow samt Konzert hatte im Hebbel am Ufer Theater schon ne eigene Atmosphäre, auch wenn meine Knie kaum Platz hatten im Oberrang, erste Reihe. Ansonsten steh ich nach wie vor auf die DIY-Keller, wo es nach Kippe riecht und Generationen von Aufklebern an den Wänden dahinsiechen.
Kabl: Das "beste" steht bewusst in Anführungszeichen: Bei Chefdenker am 1.2.2019 habe ich mir eine subcapitale MHK-4-Fraktur rechts mit Dislokation zugezogen. Das beste Konzert in Bezug auf das Drumherum war das sicher nicht, aber erwähnenswert ist es, da ich im Anschluss das erste Mal in meinem Leben operiert wurde. Am Tag drauf spielte die CLOWNS-Band ein reines Geggen-Gaggas-Tribute-Set in Dinkelscherben mitten auf der Straße, das war auch toll. Wieder in Anführungszeichen: Das BASH AGAINST ANTISEMITISM Festival im Backstage München - interessant war es allemal, da die Blödheit der eigenen Szene schön (Wortspiel) in Szene gesetzt wurde. The Sprokets in England waren auch ein Erlebnis. Dann erwähne ich hier einfach noch SunnO))) weil es eine Grenzerfahrung war. Und natürlich PASCOW beim Redaktionstreffen in Dortmund. Da lag so eine Art von Spannung und Vorfreude in der Luft, wie zum Beispiel, als ich zum ersten Mal Eisenpimmel beim Punk im Pott 2005 erlebt habe. Der Auftritt an sich war dann auch recht gut!
frau wolfram: Definitiv die Bierschinken-Gala mit Pascow und Die Freundin von.
kiki: Ebenfalls an dieser Stelle Pascow und die Freundin von im Rekorder. Nette Menschen, nette Getränke, der Chef hat wundervolle Aufnäher als würdige Erinnerung verteilt....einfach alles toll!
Fr.Hirschberger: Rattenloch-Boozecamp ( Schnapswanderung = voller Erfolg )
Fö: Wahrscheinlich die Reise nach Prag, um dort Die Ärzte zu sehen. Sowieso alle Konzertbesuche, die irgendwie mit Reisen verbunden waren. Auch den Besuch bei Mandy mit diversen Gratis-Konzerten rund ums Reeperbahn-Festival zähle ich dazu. Und das Drumherum bei eigenen Veranstaltungen ist auch immer schön, wie bei beiden Ausgaben vom Bierschinken eats FZW, die beiden Konzerte im Atelier Schreinerei mit Arterials/Überyou sowie Kommando Marlies und die Bullen. Und natürlich (aber eh außer Konkurrenz) die große geheime Bierschinken-Redaktionsgala.
Schuldenberg: Überyou, Arterials im Atelier Schreinerei
heinzzweidrei: Na das kann eigentlich nur der Ausflug nach Dortmund zur supergeheimen Redaktionsgala mit der Pascowcoverband sein. Da dies aber zu naheliegend ist, nehme ich mal (und ich sehe schon den Würgereiz bei Fö und Kiki bildlich vor mir) ZSK und BEI BEDARF im Horte in Strausberg am 7.6. (siehe Monatsrückblick Juni 2019).
Ausflüge in die Provinz sind immer für ne Überraschung gut und antifaschistisches Engagement muss sich, wenn es nicht dabei bleibt, ab und zu auch mal selbst abfeiern. Dies wurde hier feurig und reichlich getan...
Gerdistan: Andreas Kalb auf der Bierkäpseleweitschussmeisterschaft in Langenneufnach (bin leider im Achtelfinale ausgeschieden)
Thomas: Bierschinken eats FZW. Immer wieder Klassentreffen und Hansa vor der Tür.
Thruntilldeath: Kepi Ghoulie und The Copyrights auf der MS Hedi. Hat sentimentale Gründe. Tschüß Anna!
Billy Liar und Little Teeth an einem verregneten Montag Abend im Goldenen Salon. Wenig los, dafür nur nette Menschen und trotz Nässe war das irgendwie ein durchweg schönes Gefühl.
Pascow, Bierschinkengala.
Peter: Ist das Drumherum nicht "Saufen"?

Nun gut, dann wäre hier auch wohl das Punk in Drublic Festival zu nennen, bei dem wir viel Spaß hatten, zu beobachten, wie willige Kunden von Fat Mikes "Wheel of Misfortune" abgefertigt wurden.

Ganz vorne ist aber auch da der Pascow-Auftritt im Rekorder. Endlich mal einige der anderen Bierschinken-Schreiber kennenlernen, leckerer Rhabarber Soli-Schnaps und Trash-Tombola.

Auch sehr gut war das Konzert von Pascow und Not Scientists in Bremen, bei dem Matze, Zwen, Stegi und ich eine Ferienwohnung bezogen und mit Rauch und Sauf vor- und in einer abgerockten Punkkneipe nachglühten.
poly: Bakterie / Let’s start with a Forest fire in Berlin, trxxter, super organisiert, wegen persönlichem Involviertsein kann hier nur das Drumherum bewertet werden. Es war einfach schön...
Hupe: Die Bierschinken Gala mit Pascow
Zwen: Da machen die Konzerte, welche ich mit Urlaub verbinde, klar das Rennen:
Svetlanas, Blind Man Death Stare und Randy Savages im Lola und Every Stranger Looks Like You und Torrential in der Orkz Bar in Groningen.
PUP in Dunkirchen
To Kill Achilles in Odessa
XIII GOAT in Taipeh
Die Bierschinken-Klassenfahrt zu Pascow nach Bremen
Zu Hause eigentlich die meisten Konzerte in Läden, die ich oft frequentiere: Rattenloch, Wageni, Brauks, AZ Mülheim (sucht euch eins aus)
paula prachtkind: Meine Antwort zu Frage 3 kommt dem schon nah. Unter die Kategorie fallen ziemlich viele Konzerte.
Aber hier ganz klar hervorzuheben: die geheime Bierschinken-Gala am 26.10. in Dortmund im kuschligen Rekorder (gibts jemanden, der was anderes behauptet?!). Die Freundin Von, Pascow, die ganzen Leute, die Namensschilder, die liebevoll gestalteten Tickets, Betombola, ganz viel Schnaps, mein ganzes Wochenende drumherum... (DANKE Fö <3)

Ansonsten nochmal das Angst macht keinen Lärm, wegen allem.
Turbostaat beim Schokoladen Hofkonzert am 02.08. weil die Atmosphäre hier einfach der Wahnsinn war.
Und die Bitchlifecrisis-Release-Gala am 02.02. von The TCHIK in der Glühlampe. Die Crackhuren unpluggt mit Piano und vorheriger Lesung von Tristan und Lulu.
Und Egotronic bei einer Geburtstagsfeier im Mai, zum ersten Mal mit dem "Ihr seid doch auch nicht besser"-Album im Gepäck, vor allem aber wegen dem Drumherum und der ganzen Leute, die da waren <3
Schlossi: Bierschinken eats FZW 18 (FZW, Dortmund) - beste Frühstücksunterhaltung am nächsten Morgen, Bierschinken-Redaktionsgala (Rekorder, Dortmund) - Vorband von PASCOW gewesen - alles erreicht :D
verSemmelt: Eigentlich die Bierschinkengala im Rekorder , aber dann dieses ganze Bus- und Bahnfahren?... ach ja... Das SaltCityPunk-Festival in Halle(Saale)! Wo wurde schon mal nen Festival unterbrochen, damit alle Konzertteilnehmer mit der Bimmelbahn fahren durften?
Coco: Natürlich die Bierschinken-Sause: Pascow und nochirgendsoein Rumpelpunk im Rekorder in Dortmund im Oktober: Da muss ich doch wohl nicht erklären, warum?
Dispo, Pogendroblem, Work Life Balance und nochirgendsoein Rumpelpunk auf dem Wagenplatz Karl-Helga in Leipzig, auch im Oktober: Da stimmte einfach alles, Anreise witzig, Publikum wundervoll, einfach alles voll schön.
Marc50: Das Helmut Cool Release Konzert in Stuttgart. Selten so viele nette Leute aus aller Herren Länder getroffen, zwei tolle Bands persönlich kennengelernt, Schwäbischunterricht bei André Lux genommen. One Hell of a Night!
Dr_Lü-Ken_moderiert: Bierschinken-Redaktionsgala. Eine Verlosung, bei der René ein Brautpaar für Hochzeitskuchen (Hauptgewinn) zieht und ich Schnaps: super! Peter mopst ein Buch über Kindererziehung: spannend. Viele Biers. Viele nette Menschen. Sensationell.

5: Schlechtester Auftritt
kraVal: Kann mich nicht erinnern.
Kabl: Karl Nagels Lesung in der Ballonfabrik war unterirdisch schlecht.
SHARI VARI als Vorband der Goldenen Zitronen war unerträgliche Künstlerscheiße ohne den Ansatz irgendwelchen Gehalts.
KOMMANDO WALTER auf dem Bauwagenplatz-Fest bei Augsburg waren unterirdisch unlustig.
H2O im Backstage - seit wann versuchen die Toten Hosen, Punk zu machen?
Kadda: Kackschlacht beim Berkelterror, aber hey! Punk und so
frau wolfram: Keine Band, aber das Berlin Punkrock Allstars "Konzert" war eine der schlechtesten Veranstaltungen dieses Jahr
kiki: Massendefekt auf dem Rodeo waren eine Zumutung für alles was sich Punk Rock schimpft.
Hammerhai auf dem KAZ waren auch echt total langweilig.
Petrol Girls interessieren mich auch nicht die Bohne und langweilen jedes Mal, wenn ich sie sehe, extrem.
Fr.Hirschberger: Fand irgendwie alles schlecht, nix Erfrischendes dabei.
Fö: Nicht ohne Stolz möchte ich anmerken, dass Betrunken im Klappstuhl in Herne die Messlatte für schlechte Auftritte wirklich hoch gesetzt haben. Immerhin Me First & The Gimme Gimmes beim Ruhrpott Rodeo und Ignite beim Riez Open Air konnten daran rütteln. Pigs Can Fly in Schwerte balancierte auch hart an der Fremdschamgrenze und fiel dann mit lautem Klatschen runter.
heinzzweidrei: Alle Konzerte, die ich verpasst hab. Hätte gerne Knochenfabrik, Inner Conflict und Detlef auf der Fusion gesehen. Aber die waren bestimmt scheiße.
Thomas: Das Eine im Rattenloch wo ich mit Fö war. Da hat so ne Dorfband gespielt. Fürchterlich. Bandnamen habe ich vergessen.
Thruntilldeath: Hab da für dieses Jahr, um ehrlich zu sein, gar nichts im Hinterkopf. Wenn, dann vielleicht Chefdenker, aber da bin ich rechtzeitig gegangen. Off with their heads, wobei die mir egal sind. Die Freundin von fand ich musikalisch echt kacke. Aber dafür war der Rest halt gut. Nujo.
Peter: Pigs can fly im Rattenloch gefielen mir gar nicht, darum musste ich mich draußen mit Gin abfüllen (siehe oben), außerdem hasse ich Mitmach-Spielchen.

Alarmsignal beim Bierschinken eats FZW fand ich auch ganz furchtbar. Der Auftritt war zwar nicht schlecht, bei der Musik der Band, die so voller Plattitüden und Parolen ist, bekomm ich aber mittlerweile Plaque.
poly: Nicht gesehen, war ich glücklicherweise zu Hause.
Hupe: Jolly Goods als Vorband von Muff Potter gefiel mir gar nicht.
Zwen: Svetlanas werden jedes Mal, wenn ich sie sehe, schlechter.
Bar Stool Preachers (so eine langweilige und weichgespülte Scheiße!)
Alles mit Ska oder Grindcore.
paula prachtkind: Hm. Hammerhead am 05.05. im Tommyhaus. War eigentlich nicht schlecht, hat mich nur einfach nicht so mitgenommen wie erwartet. Also eher der "enttäuschendste Auftritt".
Schlossi: MARKY RAMONE…die Wachsfigur, die ohne eine Miene zu verziehen (wie auch…?), das Erbe der Ramones zu Grabe trägt. Ganz schlimm fand ich auch MASSENDEFEKT auf dem Ruhrpott Rodeo.
verSemmelt: schwer. The Crack auf dem Contra Bash in Dresden vielleicht. So viel wie sich da "vertan" wurde. Aber vielleicht ist der Sänger auch drüber und man sollte das nur noch als Nostalgie werten. Als zweite Option hab ich noch die tschechischen Sludger NIKANDER bei einem Privatkonzert in Rietschen zu bieten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es nötig ist, die Lautstärke so extrem aufzudrehen, dass einem die Unterwäsche vibriert. So schlimm dürfte die Band eigtl gar nicht gewesen sein.
Coco: Diese Hip Hop-Band, die ich in Coesfeld in der Pampa gesehen habe, Namen vergessen.
Dr_Lü-Ken_moderiert: Spirit Crusher am 11.1.19 in Recklinghausen. Schon lange nicht mehr so einen überheblichen Drang zur Selbstdarstellung gesehen.

6: Beste Platte
kraVal: Phileas Fogg - "Kopf unten": Wer so eine geile monotone minimalistische Post-Punk-Platte aufnimmt, verdient es, Platte des Jahres zu werden.

Mia Morgan - "Gruftpop": Unglaublich tolle EP mit nur 5 Songs, die zwischen HIM und Roxette hin und herpendelt. Zum wild tanzen durchs Wohnzimmer mit Sekt und/oder Weißwein in der Hand!

Auch gut: The Get Up Kids - "Problems" und Kettcar "Der süße Duft der Widersprüchlichkeit"
Kabl: Platten höre ich nicht, die besten Tonträger waren (ohne Reihenfolge):
Thees Uhlmann - Junkies und Scientologen (weil es sehr gute Popmusik ist und nebenbei der Beweis, dass Pop kein Schimpfwort ist).
Zwakkelmann - Papa Punk (weil Schlaffke eine Hitmaschine ist und mir sein Stil in der gerade recht monotonen Punkszene sehr gut gefällt).
Alle Tonträger von Guided By Voices, obwohl nur geschätzte drei in diesem Jahr veröffentlicht wurden.
Generell habe ich dieses Jahr so wenig Tonträger wie noch nie gehört. Ich weigere mich auf Spotify zu hören (aus Gründen) und komme irgendwie an recht wenige aktuelle Veröffentlichungen. Mal sehen, wie ich dieses Dilemma 2020 lösen werde.
Kadda: Lana Del Rey - Norman F*cking Rockwell
frau wolfram: FCKR - Kiezpille
The toten Crackhuren im Kofferraum - bitchlifecrisis
kiki: Alteri - Miseria
FCKR - Kiezpille
Rawside - Your life gets crushed

Fr.Hirschberger: Dead Rejects - Dead Days
Fö: Laut meiner MP3-Software habe ich am häufigsten "Shiver by me" von AM Taxi gehört, aber nur mickrige 12 mal. Da sieht man mal, wie wenig Musik ich mittlerweile höre! Oder ist einfach nur nix Gutes rausgekommen? In den letzten Jahren waren meine Top-Platten eher so im 30er-Bereich.
Vorne dabei waren außerdem:
Pascow - Jade (10x)
Thees Uhlmann - Junkies und Scientologen (10x)
Martha - Love Keeps Kicking (9x)
Not On Tour - Growing Pains (9x)
Schuldenberg: Detlef / Kaltakquise
heinzzweidrei: Deutsche Laichen, Tanzpalast Eden Demotape und Snarg mit Snarg II. Ohne Begründung.
Gerdistan: A Time To Stand - Light Years
Thomas: Mein Last.fm Account sagt mir, dass ich am häufigsten die Waving the Guns - Das muss eine Demokratie aushalten können gehört habe...
Thruntilldeath: Ich hab keine Ahnung, was neu rausgekommen ist. Das letzte Murderburgers-Album auf jeden Fall. Grundsätzlich immer Murderburgers. Rational Anthem hat mich auch direkt vollständig überzeugt, die "It's only permanent" klingt wie 'ne "Dude Ranch" von Blink, kann man machen. "Thoughts and Prayers" von Good Riddance fand ich dufte! Die "Light Years" von A Time To Stand muss ich immernoch reviewn, finde die aber auch klasse. Sowas halt. Keine Ahnung. Detlef, kam da die Platte auch erst 2019 raus? Falls ja, dann die. Die Erste und Einzige von Hotel Kempauski, die ist nämlich sehr gut!
Peter: Da gab es dieses Jahr viele:

PUP - Morbid Stuff. Wahnsinns Album voller Hits
Clowns - Nature/Nurture. Schlussendlich und nachvollziehbar nun bei Fat Wreck. Tolles Album, auch wenn "Bad Blood" weiterhin ihr bestes bleibt.
Dave Hause - Kick. Gutes Ding, für ruhigere Momente
The Bouncing Souls - Crucial Moments. Knüpfen mit dieser EP an ihre großen Erfolge an.
Cokie the Clown - You're Welcome. Verstörender, deprimierender weil trauriger Seelenstriptease den ich nur schwer hören kann, trotzdem sehr großes Kino.
Grade 2 - Graveyard Island. So jung und schon so gut. Streetpunk is back!
The Menzingers - Hello Exile. Einfach schön!
Off with their Heads - Be Good. Super Platte die immer noch sehr oft bei mir läuft, gerade in der ersten Hälfte brandheiß.
Martha - Love keeps kicking. Im Fahrwasser von RVIVR haben sich die Engländer mit diesem fabelhaften Album angeschlichen.
Pascow - Jade. Die Band mit P aus der Stadt mit G ist und bleibt eine Macht! Bestes deutschsprachiges Punk-Album 2019.

Außerdem liefen viel diese (fast) vergessenen Klassiker:
Rantanplan - Köpfer, X - Los Angeles, Naked Raygun - Understand?, T.S.O.L - Dance with me, Fugazi - Repeater

poly: Lügen II. Einfach eine gute Platte von einer sympathischen Band.
Hammered Hulls same title 7inch. Ein Held meiner Jugend, Alec Mackaye, mit neuer Band. Empfehlenswert.
Hupe: Lagwagon - Railer
Messed Up - Everything you believe in
Pascow - Jade


Zwen: Death By Horse - Reality Hits Hard
Petrol Girls - Cut & Stitch
Clowns - Nature/Nurture
Not On Tour - Growing Pains
PUP - Morbid Stuff
The Toten Crackhuren Im Kofferraum - Bitchlifecrisis
Teenage Bottlerocket - Stay Rad
paula prachtkind: Ich interpretiere das mal als bestes Release:
Pascow - Jade
Schreng Schreng & La La - Alles muss brennen
Deutsche Laichen - Deutsche Laichen
Schlossi: MASKED INTRUDER - III, MARTHA - Love keeps kicking, PETROL GIRLS - Cut & Stitch, TWIN PIGS - Scandinavian Nightmare
verSemmelt: so richtig weggeblasen hat mich nix, aber es waren echt viele gute Sachen in durchaus unterschiedlichen Genres dabei wie
Amyl And The Sniffers - s/t
Pascow - Jade
NoWaves - Good For Health Bad For Education
Vi som älskade varandra så mycket - Det onda. Det goda. Det vackra. Det fula.
Los Pepes - Positive Negative
Gurr - She says
FCKR - Kiezpille
Marc50: Kaltakquise von Detlef und Verbesserte Rezeptur von Helmut Cool. Zweimal Punkrock auf Deutsch in ungeahnter und selten erreichter Qualität, was sowohl Musik als auch Texte angeht.
Dr_Lü-Ken_moderiert: Clowns - nature/nurture,
Petrol Girls - Cut and Stitch

7: Bester Song
kraVal: Roxette - Hotblooded: eigentlich von Anfang der 90er, aber als Marie Fredriksson vor kurzem starb, habe ich Joyride und die anderen Platten wieder rauf und runter gehört. Hotblooded ist dabei immer wieder hängen geblieben, denn das Monster Gitarrenriff und das Tempo triggern so derbe den 11jährigen unschuldigen Pop-Fan in mir!
Kabl: Wunderkind von Pascow - in diesem Stil würde Weitermachen Sinn ergeben, der Rest des Albums ist größtenteils eher belanglos, da schon zig mal vorher gehört und knallen tut es auch nicht richtig. Mut zum Pop! Ein weiteres mal "Starnberg Punks, Fuck Off!" von Impfmuffel.
Kadda: Pah! Aber am liebsten aufgelegt habe ich "It costs to be austere" von Crash Course in Science aus dem Jahre 1981
frau wolfram: Hello Hangover - Jaya the cat
kiki: Mobina Galore - California
FCKR - Stahlbeton
Pascow - Kriegerin
Fr.Hirschberger: Leftöver Crack - Banned in P.C
Fö: Ganz klar: Wonk Unit - Cyclists
heinzzweidrei: Iggy Pop: Loves missing. Ich glaube man merkt es an meinen bisherigen Antworten, ich werde alt und sentimental. Wie Iggy hier nach David Bowie klingt und doch bei sich selbst bleibt, treibt mir jedes Mal Gänsehaut über den geschundenen Körper...Und wenn der Ruf schon ruiniert ist: Wunderkind find ich super!
Gerdistan: Laut Last.fm: Wolfrik - Predator, jedenfalls der meistgehörte. Steh ich allerdings voll dahinter.
Thomas: !Attention! - Writing Letters (sagt mir auch mein Lastfm-Account)
Thruntilldeath: Einer von den Platten da oben, keine Ahnung. Immer "Now that you're not at #21" von den Murderburgers. Und "Thoughts on article 19" von den Mighty Midgets. Neu entdeckt nach mehreren Jahren, aber gut.
Peter: (in no particular order)

Pkew Pkew Pkew - 65 Nickels
Amyl & the Sniffers - Some Mutts (Cant´t be Muzzled)
Drug Church - Weed Pin
Drug Church - Strong References
Old Crow Medicine Show - Wagon Wheel (nicht von 2019)
Robbie Fulks & Linda Gail Lewis - Wild Wild Wild (auch nicht aktuell)
Martha - The Void
PUP - Kids
PUP - See you at your funeral
Clowns - Freezing in the sun
Clowns - Nurture
the Menzingers - America (You`re freaking me out)
Cokie the Clown - Swing and a Miss
Off with their Heads - No Love
Off with their Heads - You will die
Dave Hause - The Ditch
Grade 2 - Graveyard Island
Southern Culture on the Skids - Cheap Motels (auch älter)
Jesse Daniel - Soft Spot (For the Hard Stuff) (von 2018)
Sarah Shook & the Disarmers - Damned if i do, Damned if i don`t (ebenfalls 2018)
the Menzingers - Last to Know
Clowns - Prick
Pascow - Silberblick & Scherenhände
the Bouncing Souls - Home
Martha - Love keeps kicking
poly: Hammered Hulls Written words
Hupe: F*cking AngryAluhut
Zwen: Death By Horse - Straight Edge
Petrol Girls - Weather Warning
Only Attitude Counts - No Justice No Peace
Off With Their Heads - Disappear
Bad Cop/Bad Cop - Yeah, Yeah, Yeah!
Cokie The Clown - The Queen Is Dead
PUP - Ashley, Bloody Mary and Kate
Clowns - I wanna feel again
The Toten Crackhuren Im Kofferraum - Ok ciao
paula prachtkind: Schreng Schreng & La La - Bremse
Schlossi: Girls just wanna have fun - CYNDI LAUPER
verSemmelt: Those Poor Bastards - Wake Up In The Gutter
Oidorno - Aufs Maul
Coco: Press Club - Behave
Marc50: Pissen bei Karstadt von den grandiosen Herrengedeck Royal.
Dr_Lü-Ken_moderiert: Beginnings - Solitary,
Hysterese - Echo

8: Musikalische Neuentdeckungen
kraVal: Phileas Fogg und Mia Morgan - siehe beste Platte.

Und jedes Jahr entdecke ich alte Pop-Bands wie Roxette, Suzanne Vega oder die Toten Hosen wieder.
Kabl: VALBORG - geiler, enorm stumpfer und teils auch verstörender Metal, den ich so noch nie gehört habe.
NOVOTNY TV - wie konnte diese Hammer-Band so lange an mir vorbeigehen? Wie WIZO als sie noch lustig waren.
ERSATZKOPF - nur Hits, wie Kotzreiz als sie noch gut waren.
Keine richtige Neuentdeckung, aber erst vor Kurzem richtig schätzen gelernt habe ich SCHLIEßMUSKEL - größtenteils aufgrund der außergewöhnlichen Art der Texte.
Kadda: Wrackspurts, Dispo, Die Freundin von. Außerdem habe ich angefangen, mich näher mit Dolly Parton zu beschäftigen.
frau wolfram: FCKR, Empowerment
Fr.Hirschberger: Einiges was ich so bei Youtube und Co. finde.
Fö: Die Platten von AM Taxi und Bokassa haben mich ziemlich überzeugt. Und endlich kann ich den Hype um Martha nachvollziehen! Rainbow Dash, auch unbedingt mal reinhören. Live waren es dann noch die Auftritte von Twin Pigs, Days'n'Daze und Zik Zak, die mich ziemlich umgehauen haben. Erwähnenswert noch Descartes A Kant, wobei da vor allem die Live-Performance überzeugt hat.
heinzzweidrei: GWEHRMUTTER als Vorband von Akne Kid Joe.
Alte Kiste aber neu entdeckt: KOYAANISQATSI
Gerdistan: Days'n'Daze, Generation 84, Helmut Cool
Thomas: Efa Supertramp, Boom Boom Raccoon. Gleich mehrfach gesehen und für toll befunden.
Thruntilldeath: Mighty Midgets. Vor Jahren mal in der Schaubude gesehen, vom Album 2019 nochmal komplett überwätigt worden. Detlef. Rational Anthem. Hotel Kempauski. Glaub sonst nix. Braucht kein Mensch. Komplett dumm. Kategorie kann weg.
Peter: Old Crow Medicine Show, ich hab Bob Dylan für mich endeckt, Mobina Galore, War on Women, Slaves, Pkew Pkew Pkew
poly: Magazine... LP von 1978... dieses Jahr zum ersten Mal gehört...dank Black Heino von Tomatenplatten
Hupe: Messed Up
Rainbow Dash
Kontrolle
paula prachtkind: Deutsche Laichen und AKNE KID JOE. Gingen vorher absolut an mir vorbei. Ich lebe meistens aber auch nur hinterm Mond...
verSemmelt: Akne Kid Joe, The Wheelz, Trashgeflüster, Lucy And The Rats, Grindhouse sowie die Musikrichtung Cumbia
Coco: PRESS CLUB, MESSED UP, WRACKSPURTS
TANZPALAST EDEN, BANTAM, EIN SOMMER IM KELLER, MARODE
Dr_Lü-Ken_moderiert: Viagra Boys - Street Worms. Sehr gute und witzige Texte, lustige Menschen, aber ein absolut beschissener Bandname.

Weitere großartige Bands dieses Jahres: Kontrolle, Drens, Ufosekte.

9: Nervigste Band
kraVal: So viele, ganz oben Radio Havanna und Kollegah (der ja keine Band ist, aber trotzdem halt scheiße). Aber gibt so viel, was mich nervt - meistens mehr deren Attitüde, aber im Zweifel immer Deutschrock!
Kadda: Mit nervigen Bands komme ich bewusst nicht so oft in Berührung. Aber diese Folk-Punk-Band auf dem Bierschinken eats FZW Festival im Oktober war mir irgendwie peinlich.
frau wolfram: Feine Sahne Fuckfilet
Fr.Hirschberger: Vieles weil immer das gleiche.
Fö: Ganz klar: Die lieben Löwen
Schuldenberg: Der entsetzliche Stuhl.
heinzzweidrei: Zaunpfahl. Wie die sich entwickelt haben, traurig.
Gerdistan: Die Daniels
Thomas: Ich schau mir keine nervigen Bands an
Thruntilldeath: Eventuell Chefdenker. Definitiv Ochmoneks. Mir sonst alles ziemlich scheißegal.
Peter: Marky Ramone (mach ma Feierabend!)
Ska-P (lief letztens in der Hirsch-Q und es ist ja wohl wirklich die vertonte Nervigkeit!)
Hupe: KMPFSPRT
Zwen: Darf nicht Die Lieben Löwen sagen, darf nicht Die Lieben Löwen sagen, darf nicht...
ZSK haben mich dieses Jahr aber auch irgendwie genervt, weil sie mir wieder viel zu überpräsent waren.
Schlossi: DIE TOTEN HOSEN. Wenn man sich textlich und musikalisch kaum noch von PUR unterscheidet, kann man es doch einfach mal gut sein lassen, oder?
verSemmelt: Ich geh nervigen Bands eigentlich aus dem Weg. Gab ganz paar Bands die ich doppelt dieses Jahr gesehen hab...aber keine kam mir 3 Mal unter. Daher komm ich zu keinem Ergebnis.
Coco: Nachdem ich kürzlich den Punk im Pott-Bericht gelesen hatte, ist mir wieder aufgefallen, wie unerträglich ich SONDASCHULE finde. Und dann kommen die da auch noch so gut weg, nerv!
Aber die Liste ist sehr lang, so viele nervige Bands; und ich habe keine Lust, meine Zeit damit zu verschwenden, darüber nach zu denken, welche davon am aller-nervigsten sind...ah doch, auf jeden Fall sind die BAD NENNDORF BOYS ganz vorne mit dabei.
Marc50: Pears, wie immer
Dr_Lü-Ken_moderiert: Ich glaube für mich sind dieses Jahr Oidorno dran. Ironischer Oi/Punk auf Deutsch. Homer Simpson und ich sagen: Laaaangweilig.

10: Bester Konzertladen
kraVal: War schon wieder einmal sehr angetan vom SO36!
Kabl: Da nehmen wir, wie 2014, einfach wieder die Ballonfabrik.
frau wolfram: TommyHaus Berlin
kiki: Wie immer das Rattenloch, der Sonic Ballroom, Az Mülheim, neu dieses Jahr kommt das Tommyhaus in Berlin dazu.
Fr.Hirschberger: Rattenloch, Rekorder
Fö: Es war schön, zwei Konzerte im Atelier Schreinerei machen zu können, das hat echt Bock gemacht! Rekorder war auch klasse. Die üblichen Verdächtigen Rattenloch, Nordpol, und Sonic Ballroom sind natürlich auch zu erwähnen, sollte ich wieder mal häufiger besuchen.
Schuldenberg: Atelier Schreinerei
heinzzweidrei: alle Läden, wo Konzerte nicht aufhören müssen, weil um 23.00 Uhr ne dämliche Ice Ice Baby Party o.ä. angesetzt ist und mensch im schlimmsten Fall noch rausgeschmissen wird und extra zahlen soll. Unsitte dies. Da lob ich mir (die noch vorhandenen) Locations, die an Hausprojekte angegliedert sind und ohne die Berlin noch unerträglicher wäre...
Gerdistan: Ich war komischerweise mehrfach im JuHa West in Stuttgart, das war okay
Thomas: AZ Mülheim
Thruntilldeath: Hafenklang? Molotow? Mag beide. Gängeviertel auch immer schön. Schwierig.
Peter: Rattenloch Schwerte
FZW (weils so schön nah ist)
poly: Djäzz Duisburg... aus Prinzip.
Zwen: Limes und Sonic Ballroom in Köln
EKH in Wien
Rattenloch in Schwerte
Wageni in Bochum
paula prachtkind: Schokoladen zum Hoffest, und Kastanienkeller (Berlin natürlich).
Schlossi: …hat Mitte des Jahres dicht gemacht.
verSemmelt: Chemiefabrik - Dresden, trotz der enormen Vergrößerung. Ich war oft da und hab einfach kein wirklich schlechtes Konzert geHÖRt.
Coco: PAMPA Coesfeld
NEXUS Braunschweig
Marc50: Immer noch der Sonic Ballroom, aber große Liebe auch an die Ballonfabrik Augsburg für nettes Personal und top Ambiente, vor allem draußen. Autowracks und brennende Öltonnen!
Dr_Lü-Ken_moderiert: Zum besten Konzertladen ist für mich dieses Jahr der Rekorder avanciert. Google-Bewertungen sagen: "DJ betrunken", "Schlechte Musik und sehr asozial", "Was schlimmeres habe ich nicht erlebt!!! Nicht empfehlbar", "zu viele gäste für einen viel zu kleinen laden und zu laute musik". Betrunkene DJs, Bier auf der Straße, viel zu lauter Schrammelsound, viel zu viele Menschen: Ich bin begeistert. Google-Bewertung: 5 Bierschinken.

11: Bester Bericht
kraVal: Zu viele - irgendwas mit Festival? Im Zweifel habe ich sie aber eh nicht gelesen.

Derjenige, der am 17.11. bei Akne Kid Joe war, war auf jeden Fall sehr originell.
Kabl: Der von Schiffel und mir über das Free And Easy in München - sonst habe ich keinen gelesen.
Kadda: Untergang 2019. Endlich für das anerkannt was es wirklich ist - weniger Musikveranstaltung als Apokalypse-Simulation
frau wolfram: Rotz Raus Party Berlin Tommyhaus, 100. Chefdenker-Bericht
kiki: Pascow haben für blutige Anfänger ein ordentlichen Anfang hingelegt. Wenn ihr 100 Berichte geschrieben habt, schreiben wir auch endlich mal einen schlechten über euch ;-)
Fr.Hirschberger: Fand alle schlecht
Fö: Alle Monatsrückblicke!
Außerdem würde ich noch PUP in Köln, Tocotronic in Braunschweig und das Untergang-Festival erwähnen. Die Pascow-Lästerei über die Redaktion war auch große Klasse. Sonderstatus für Soap Girls in Dortmund, weil die gemeinsame Aufarbeitung mit Aleks so schön intensiv war.
heinzzweidrei: Also ich muss ja sagen, dass ich die Berichte von verSemmelt gerne lese. Und Festivalberichte sind meist unterhaltsam. In Erinnerung ist mir der vom back to future: auf der Suche nach der „Punkrock Wellness“ geblieben.
Thomas: Weiterhin die Redaktionstreffen bei der alles gereviewt wird!
poly: Waren einige...
Zwen: Festivalberichte mit vielen Autoren sind eigentlich immer am besten.
Fös Abenteuer auf dem Riez möchte ich hier besonders hervorheben.
Außerdem haben Pascow über sich selbst geschrieben. Peinlich!
paula prachtkind: Weils so schön war: Redaktionsbericht zum AMKL ;)
Schlossi:
verSemmelt: Berichte mit viel Text und wenig Fotos fand ich im Nachhinein ziemlich gut. Exemplarisch seien der, der und natürlich der erwähnt.
Coco:
Marc50: Als ob ich den Scheiß hier lesen würde
Dr_Lü-Ken_moderiert: Fehlende Fotos durch eigene Zeichnungen ersetzen. Außerdem Kühe und Schaukeln. Münsterland, Oi

12: Schlechtester Bericht
kraVal: Für mich gibt es die Kategorie 'schlecht' nicht im Zusammenhang mit bierschinken.
Kabl: Der von Schiffel und mir über das Free And Easy in München - sonst habe ich keinen gelesen.
Kadda: Gab es 2019 nicht schon genug Zwietracht in den sozialen Medien?
Fr.Hirschberger: Fand alle gut
Fö: Hatten wir uns nicht geeinigt, diese Kategorie nicht mehr abzufragen?
heinzzweidrei: Ich find die Zufallsbildfunktion ja sehr gut. Da kann mensch, sofern Zeit und Lust vorhanden sind, daddeln und in weit zurückliegende Abgründe schauen. Leider ist da aber auch megasexistischer Kackscheiß dabei. Wenn Frauen unverpixelt abgebildet werden und der Typ, der den Bericht verfasst hat, die fehlende sexuelle Verfügungsgewalt seines notgeilen Kumpels bedauert, da kann mensch nur im Strahl kotzen. Werd ich bewusst hier nicht verlinken! Stirb im Nirwana des Datenwusts!
Gerdistan: Alle von Fö
Thomas: Kann mich an schlechte Berichte nicht erinnern. Gibts sowas überhaupt beim Bierschinken?
Thruntilldeath: Nö.
Peter: Alle Bierschinken-Berichte sind grandios und entsprechen immer der Wahrheit!
poly: Hab ich aufgehört zu lesen...
Hupe: Den gibt es nicht
paula prachtkind: Den hab ich warscheinlich nicht gelesen...
Schlossi: Ding Dong, die Hex’ ist tot….
verSemmelt: Im Zweifel einen von mir! Gab ansonsten paar Multiautorenberichte, wo alle irgendwie dasselbe schreiben. Die haben nicht oft aber manchmal einen Spannungsbogen wie ein Sack Zement.
Coco: Alle, die ich langweilig finde...da waren dieses Jahr durchaus ein paar dabei.
Marc50: Als ob ich den Scheiß hier lesen würde

13: Bestes Foto innerhalb eines Konzertberichts
kraVal: Die selbstgemalten vom 17.11. bei Akne Kid Joe
Kabl: Das vom Bierzelt bei der CSU, wo wir Schafkopf gespielt haben.
Kadda:
frau wolfram:
kiki:
Fr.Hirschberger: Alle Photos die unscharf und verwackelt sind.
Fö: Die Zahnbürstenhülle!

Der bunte Rapsöl-Blumenstrauß!

Die Wippe!
heinzzweidrei: Die alten Fotos von Chefdenker im Bericht zur Rotz Raus Party. Claus mit Iro und Gladbach Patch...
Gerdistan:
Thruntilldeath: Kann mich an keins erinnern, bin dieses Jahr aber auch echt nur so lala dabei. Wird besser.
Peter:
poly: Kapla
Hupe:
Zwen:
paula prachtkind: Hm. Alle im Bericht zur geheimen Bierschinken-Gala von Pascow. Und wieder nur, weils so schön war <3
Schlossi:
verSemmelt:

...muss da auch mal versuchen bei so Privataktionen was hinzukritzeln.
Coco:
Marc50: dieses:
Dr_Lü-Ken_moderiert: Mir geht das Herz auf ob dieses Fotos!

14: Beste Jahreszeit
kraVal: Sommer, Sonne, Sonnenzeit

was kann schöner sein?
Kabl: Sommer
Kadda: Noch besser wurde das Jahr dann im Herbst
frau wolfram: gibts nicht
kiki: Freitag
Fr.Hirschberger: Sommer
Fö: Sommer. Sowie auch andere Jahreszeiten, sofern man sie bei Sonnenschein und Temperaturen über 20 Grad verbringen kann. Nen SUV kauf ich mir deswegen aber trotzdem nicht!
Schuldenberg: Sommer
heinzzweidrei: ganz klar Frühling und Spätsommer. Nicht zu heiß und trotzdem Licht!
Gerdistan: Normalerweise sag ich immer Sommer, aber bis das mit der Desensibilisierungstherapie gegen meine Wespengiftallergie durch ist, sollte ich lieber an einem verregneten Herbsttag Playstation spielen
Thomas: Sommer
Thruntilldeath: Frühstück.
Peter: Frommer (später Frühling / früher Sommer)
poly: Frühling und Herbst
Hupe: Sommer
Zwen: Sommer
paula prachtkind: Herbst, bzw. Spätsommer. Konzerte Open Air und nicht mehr ganz so heiß.
Schlossi: Selbstmitleid
verSemmelt: Wenn Pilze sprießen! ...als Hobbymykologe.
Coco: SOM-MER!
Marc50: Sommer. Klar!
Dr_Lü-Ken_moderiert: Movember.

15: Bestes Essen
kraVal: Pilze, Pilze und Spinat!

Und Utopia von Katjes, aber da ist leider soooooo viel Zucker drin :/ aber immerhin keine Gelantine!
Kabl: Kesselfleisch, Parasol
Kadda: Pommes?!
frau wolfram: alles
kiki: Pellkartoffeln mit Quark
Fr.Hirschberger: Souvlaki Teller vom Saloniki Grill im Dortmunder Kreuzviertel.
Fö: Hab ich zwar nicht selbst gegessen, aber der Anblick der Pommes-Pizza hat mich nachhaltig geprägt
heinzzweidrei: 41T und 37T bei Chung.
Gerdistan: Nudeln
Thomas: Vegane Hähnchenkeule in Meuchefitz
Thruntilldeath: Pommes, Falafel, Salat, Soße. Außer zum Frühstück, da Beans/Borner und Woschd.
Peter: Burger von Five Guys. Die Rouladen die ich an Weihnachten meiner Familie kredenzt habe. Steffens Linsensuppe und Endiviensalat. Die veganen Hack-Pattys vom Lidl. Weißbrot mit Leberwurst. Alles von der Bäckerei Düwell in Dortmund und wie immer Pizza, Pizza und nochmal Pizza.

P.S. Wann werde ich die Sucht los, ständig große Mengen Senf auf mein Essen zu kleistern?
poly: Italienisch
Hupe: Pizza bei Salatino in Dortmund-Brackel
Zwen: Hauptsache günstig, macht satt, schmeckt und ist ggf. noch frittiert.
paula prachtkind: Nudeln. Immer.
Schlossi: Kuchen
verSemmelt: Wen juckts, wichtig ist: man hat/kann Essen.
Coco: Avocado-Nudeln á la Butze
Marc50: Alles was ich während des Brakrock gegessen habe. Also vor allem Pommes.
Dr_Lü-Ken_moderiert: Alex von Pascow sagt: "Während ich diese esse, frage ich mich, warum heutzutage überhaupt noch jemand Fleisch ist."
https://www.chefkoch.de/rezepte/2151131345449109/Party-Baellchen-vegan.html

16: Bestes Shirt
kraVal: Das ‚Warten auf die Gang‘ Shirt von EIN GUTES PFERD mit dem Erdmännchen spielt schon in einer eigenen Liga. Ansonsten finde ich das Mittelfinger-Shirt von Akne Kid Joe auch passabel! Batik-Shirts sind halt nach wie vor nicht cool, außer Andi Holz trägt sie.
Kabl: SPRTHM
Kadda: Alt, aber erfreulich: "Stahlhummel"
frau wolfram: lieber oben Ohne
Fr.Hirschberger: Turtle Rage - Beavis u. Butthead
Fö: Ich glaube, immer noch das Shrimps-Shirt von The Jim Tablowski Experience! Hatte ich Heiligabend an und war definitiv der Bestgekleidetste, als ich die Gambas al Ajillo verzehrt habe.
Schuldenberg: H&M, BasicWear, weiß mit weitem runden Halsausschnitt
heinzzweidrei: DIY! Stenciln und Siebdruck sind keine Atomwissenschaft. Das Dead Moon Shirt von meinem Freund Wern ist der Hammer!
Gerdistan: Das Pulley-Hemd, das Chef André aufm Brakrock anhatte. Leider Pulley dann ausgefallen. Sowas passiert, wenn man Regel 1 auf die Probe stellt.
Thruntilldeath: Wonk Unit - Dinosaurs are wankers
Peter: Turtle Rage - Shredder
poly: Chris Shary germs Tribute Shirt
Hupe:
Zwen: Blind Man Death Stare haben da immer ziemlich gut abgeliefert.
paula prachtkind: Kaput Krauts. Hat mir der Stäffi mal geschenkt <3
Schlossi: Mein Faultier-Onesie
verSemmelt: hauptsache auf dem Shirt prahlt nicht die Band, welche grad spielt...
Coco: Forever: Das vom Todeskommando Atomsturm mit dem Hamster im Raumanzug.
Außerdem hab ich eins aus dem Umsonst-Regal (AZ Köln?) mit Regenbogen, Wolken, Blitzen und Schneeflocken, auf dem „Loser“ steht.
Marc50: Das aktuelle Helmut Cool Shirt. Immer ein großer Spaß im Burger King.
Dr_Lü-Ken_moderiert: Alles von Jo Gerner aus Hannover.

17: Bester Flyer / bestes Poster
kraVal: Ich mag den Humor von Akne Kid Joe ja gerne, die sich schamlos in der Weltgeschichte bedienen.
Kabl: Umweltverschmutzung.
Kadda: Die "Eintrittskarte" zur BS-Redaktionsgala
Fr.Hirschberger: Bierschinken eats FZW ist immer schööön.
Fö: Alles was Maz macht. Zum Beispiel der Axolotl beim letzten Bierschinken eats FZW! Eigentlich wollten wir dazu noch ein Programmheft/Printzine in Comic-Optik machen, aber da fehlte es an Ressourcen. Die besten Ideen bleiben halt meistens in der Schublade.
heinzzweidrei: Konfront Kaltfront am 2.2. in der Köpi mit ES WAR MORD. Das Poster war sogar der Auslöser des Besuchs des Konzerts, denn wie Winnie Puuh im Nietengürtel, Tigger mega abgefuckt, I-aah mit Doompatch und Ferkel an der Feuertonne vor der Köpi abhängen ist einfach nur herzerweichend. Hängt jetzt bei mir im Flur...
Gerdistan: Diese Kategorie habe ich vermutlich erfunden, um mich selbst abzufeiern. In 2019 aber kaum was gemacht. Dumm gelaufen.
Thomas: Der Bierschinken-Tapir mit der Schildkröte aufm Kopp.
Thruntilldeath: Sammelleidenschaft hat abgenommen, daher keine Ahnung.
Peter: Der von Zwock für das Die-Bullen-Konzert im Adler-Atelier.
Hupe:
Zwen: Keine Ahnung, im Zweifel Ballonfabrik.
paula prachtkind: Bierschinken eats FZW 18. Aber das 19 wird noch besser!
Schlossi: Das Poster von der AKNE KID JOE Show am 29.3.19 im Nexus zu Braunschweig. Einhörner, Katzen und das UGLY KID JOE Männchen, besser geht’s fast gar nicht.
verSemmelt: Pisse/Beatman

die ganzen Ziegenbalg-schen Unikate sind natürlich auch immer fantastisch:
Coco: Ist alt, aber ich liebe dieses kotzende Einhorn:
Marc50: dieser
Dr_Lü-Ken_moderiert: Zwock für die Bullen im Atelier Alte Schreinerei.

18: Dämlichster Bandname
kraVal: Alle Metalbands die irgendwas mit Tod im Titel tragen? As I lay dying oder My dying Bride usw. Und Bandnamen werden auch doof, wenn sich scheiss Menschen dahinter verbergen - Swiss und die Anderen z.B., wobei der Bandname auch ohne die Deppen dahinter ziemlich öde ist!
Kabl: Die Freundin von, Detlef, die saufigen Abgasclowns
Kadda: Viagra Boys - der Titel "Sports" wurde allerdings zum Soundtrack unserer bandinternen, teambildenden Maßnahmen
frau wolfram: Irgendwas mit Löwen oder Lions
kiki: Wenn man FCKR mit sächsischem Akzent ausspricht..
MasterBating
heinzzweidrei: Cigarettes After Sex und/oder Nimm dir ne beliebige Oi-band, da wirst du schnell fündig!
Thruntilldeath: Die Daniels. Die Irgendwas. Die Bla. Die Bart, Die. Die Bart Dibadu. Didöt.
Peter: Pigs can fly, Akne Kid Joe & Creme Brülle (beides gute Bands aber schreckliche Namen), Booze & Glory
poly: Irgendwas mit Pappplantanen
Hupe: KMPFSPRT
Zwen: Being As An Ocean, Imagine Dragons, Flatulenzphobie
Schlossi: Flatulenzphobie
verSemmelt: ROi!m- und StrOi!-FahrzOi!ge, Marky Ramones Blitzkrieg, XavlegbmaofffassssitimiwoamndutroabcwapwaeiippohfffX
Dr_Lü-Ken_moderiert: Crème Brüllé

19: Beste Kategorie in dieser Umfrage
kraVal: diese hier.
Kabl: 1 bis 10 sind relevant, die restlichen interessieren keine Sau.
Kadda: 3?!
frau wolfram: Nr 21
Fr.Hirschberger: Keine
Fö: grün
heinzzweidrei: Frage 19 natürlich, welche Kategorie am besten ist!
Gerdistan: 20
Thomas: Frage 21
Thruntilldeath: 2. Stock, Herrenabteilung, Unterwäsche.
Peter: Alle langweilig!
poly: Diese
Hupe: 20
Zwen: Das mit dem besten Album. Das macht für mich Sinn.
paula prachtkind: Frage 15. Ich hab Hunger.
Schlossi: Siehe 2014
verSemmelt: 20...da merkt man dass sich Mühe gemacht wurde.
Coco: „Bestes Foto innerhalb eines Konzertberichts“ - Ich freu mich immer so darauf, die Antworten der anderen zu sehen.
Marc50: Nr. 19
Dr_Lü-Ken_moderiert: Aktuelles Gewicht.

20: Ist dir aufgefallen, dass es dieselben Fragen wie 2014 waren?
kraVal: Ja, aber ich dachte es wird eh jedes Jahr alles von 2014 aufgewärmt - Bands, Essen, Konzertbericht, etc. Fö hat auch seit 2014 dieselbe Frisur und das Design von bierschinken hat sich auch nicht weiterentwickelt.
Kabl: Das ist auf zwei Ebenen schlichtweg falsch, da es sich erstens nicht um Fragen handelt, Fragen enden mit einem Fragezeichen. Zweitens wurde die Frage 20 2014 sicher nicht gestellt. Daher ist die, übrigens einzige echte, Frage Unfug.
Kadda:
frau wolfram: kein Plan
kiki: Da war ich noch nicht volljährig
Fr.Hirschberger: Nein
Fö: Verdammt, ich hatte auf 2013 getippt!
heinzzweidrei: Ja ja, alles so Retro hier...
Gerdistan: Ja
Thomas: Nein.
Thruntilldeath: Hallo!
Peter: Als ob! Ist euch aufgefallen dass ich die gleichen Antworten wie 2014 gegeben habe?
poly: Nee
Hupe: nein
Zwen: Ja toll, und dafür hast du jetzt ein ganzes Jahr gebraucht?! Traurig.
paula prachtkind: Nö. Hab nicht so das Superbrain.
Schlossi: Ja.
verSemmelt: Klar...Wenn man das aber auch in der Frage hier direkt beantwortet bekommt...
Coco: Nein, natürlich nicht. Sind das nicht eh immer die gleichen Fragen...?
Marc50: Nein.
Dr_Lü-Ken_moderiert: Danke für euren Beitrag zu dieser Sendung!
Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Kommentar eintragen:

Coco
(Coco)
07.01.2020 20:19
Scheiße, warum hat Schlossi einen Tierkostüm-Ganzkörper-Anzug??? Bei diesem Rückblick lernt man wirklich Sachen, die man nicht wissen wollte...

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz